Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Tuberkulose ist weltweit auf dem Vormarsch - Der heutige Welttuberkulosetag klärt auf

Die Tuberkulose galt im vergangenen Jahrhundert bereits als besiegt. Doch heute erreicht ihre Verbreitung wieder einen erschreckenden Höhepunkt. Der heutige Welttuberkulosetag macht auf die Probleme aufmerksam.
Tuberkulose

Tuberkulose

Jedes Jahr erkranken über neun Millionen Menschen an Tuberkulose. 5.000 Menschen sterben täglich an der Krankheit, die eigentlich mit relativ einfachen Mitteln heilbar ist. Der weitaus grösste Teil der Betroffenen lebt in den Entwicklung- oder Schwellenländern. Über 50 Prozent der Patienten kommen aus Indien, China, Südafrika, Nigeria, Indonesien und Pakistan. Einer der grössten Risikofaktoren für Tuberkulose ist die Armut. "Wer nur wenig Geld für Nahrungsmittel ausgeben und sich kein Gemüse, Obst oder Milch leisten kann, hat ein erhöhtes Risiko, an TB zu erkranken", erklärt Burkard Komm, Geschäftsführer der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW), aus Anlass des Welttuberkulosetages 2012.

Tuberkulose: Übertragungswege

Auslöser für Tuberkulose ist das Mycobacterium tuberculosis. Übertragen wird die Krankheit durch Tröpfcheninfektion, also vor allem durch Husten oder Niesen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO ist weltweit jeder dritte Mensch mit Tuberkulose infiziert. Allerdings bricht die Krankheit nur bei einem kleinen Teil der Infizierten aus - meistens dann, wenn das Immunsystem sowieso schon geschwächt ist. Dies ist häufig bei Mangelernährung der Fall oder auch, wenn das Immunsystem bereits durch andere Krankheiten wie HIV angegriffen ist. Daher sind die Menschen in den ärmsten Ländern dieser Welt am häufigsten betroffen. Aber auch in Europa ist Tuberkulose nicht völlig verschwunden. In Deutschland gab es im Jahr 2011 etwa 5.000 Tuberkulose-Fälle.

Symptome der Tuberkulose sind in erster Linie Husten, aber auch eine allgemeine Schwäche mit Fieber und Gewichtsabnahme. Ohne Behandlung verläuft die Krankheit in über 50 Prozent der Fälle tödlich. Mit Antibiotika lässt sie sich aber normalerweise gut heilen. Wichtig dabei ist die lückenlose Einnahme der Medikamente über einen Zeitraum von mehreren Monaten, da sich bei Unterbrechungen resistente Erreger bilden können.

 

Problem resistenter Bakterien

Die resistenten Bakterien sind das grösste Problem bei der Behandlung der Tuberkulose. Wenn ein Antibiotikum zu früh abgesetzt wird, mutieren die Erreger und passen sich den Medikamenten an. Bei einem erneuten Behandlungsversuch ist dasselbe Antibiotikum nicht mehr wirksam. Da jeder Betroffene Schätzungen zufolge etwa zehn weitere Menschen ansteckt, kommt es häufig zu dramatischen Verkettungen. Die resistenten Bakterien breiten sich aus, und häufig wiederholt sich das Drama. Denn wenn wieder Behandlungen nicht zu Ende geführt werden, bilden sich neue Resistenzen. Es entstehen multiresistente Bakterien, und schon heute tauchen überall auf der Welt Tuberkulose-Erreger auf, gegen die keine der bisher vorhandenen Medikamente wirksam sind.

Es ist also zum einen dringend nötig, dass die Qualität der Behandlungen gesteigert und bessere Möglichkeiten gefunden werden, die Patienten engmaschig zu überwachen. Zum anderen müssen neue Medikamente entwickelt werden. Die Antibiotika, die heute zum Einsatz kommen, sind teilweise über 50 Jahre alt. Vor allem das Problem der multiresistenten Erreger erfordert dringend neue Forschungen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tuberkulose , Infektionskrankheiten , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin