. TBC

Tuberkulose ist die tödlichste Infektionskrankheit der Welt

Tuberkulose fordert von allen Infektionskrankheiten die meisten Todesopfer weltweit – noch vor AIDS. Eines der größten Probleme sind dabei die zunehmenden Antibiotikaresistenzen der Tuberkulose-Erreger.
Tuberkulose, tödlichste Infektionskrankheit

Tuberkulose tötet die meisten Menschen weltweit

Nicht AIDS, Malaria oder andere ebenfalls gefährliche Infektionskrankheiten fordern die meisten Todesopfer – nein, Tuberkulose ist nach wie vor die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. Rund 5.000 Menschen sterben jeden Tag an der früher als „Schwindsucht“ bezeichneten Erkrankung. Allein im Jahr 2017 sind rund 1,6 Millionen Menschen daran verstorben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem aktuellen Bericht erklärt. Die Organisation fordert daher verstärkte Bemühungen im Kampf gegen die Erkrankung. Gleichzeitig wird die Behandlung immer schwieriger, da die Erreger immer seltener auf Antibiotika reagieren.  

Antibiotikaresistenzen bei Tuberkulose auf dem Vormarsch

Schätzungen der WHO zufolge erkranken etwa zehn Millionen Menschen pro Jahr an Tuberkulose, auch wenn viele dieser Fälle nicht dokumentiert sind. Die Zahl neuer Infektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr etwa gleichgeblieben, die Zahl der Todesfälle allerdings leicht gestiegen. Eigentlich ist Tuberkulose heilbar, doch da es immer mehr antibiotikaresistente Erreger gibt und auch nicht alle Menschen Zugang zur medizinischen Versorgung haben, stirbt ein großer Teil der Betroffenen.

Immer noch trifft die Erkrankung vor allem Menschen in armen Ländern wie in Afrika, Osteuropa und Zentralasien. Der größte Teil der Neuinfektionen wurde im vergangenen Jahr in Indien, Indonesien, China, Pakistan, Bangladesch, Nigeria, Südafrika und auf den Philippinen registriert. Doch Tuberkulose kann theoretisch jeden Menschen weltweit und in allen Altersgruppen treffen. Sechs Prozent aller Fälle wurden vergangenes Jahr in Europa sowie Nord- und Südamerika gemeldet.

 

Auch in Deutschland bleibt Tuberkulose eine Gefahr

Tuberkulose wird durch Tröpfcheninfektion übertragen und betrifft meistens die Lungen. Auch in Deutschland hat die Zahl der Tuberkulosefälle vor einigen Jahren zugenommen, nachdem die Erkrankung hier lange Zeit als ausgerottet galt. Nun ist die Zahl der Neuinfektionen offenbar konstant geblieben und liegt bei rund 5.500 Fällen pro Jahr.

HIV-Infizierte gelten als besonders gefährdet, an Tuberkulose zu erkranken. Durch ihr geschwächtes Immunsystem haben sie ein bis zu 50-fach erhöhtes Risiko. Umgekehrt kann eine Tuberkulose-Infektion den Ausbruch von Aids beschleunigen. Beide Krankheiten verstärken sich also gegenseitig und gelten deshalb als tödliches Duo.

Engagement gegen Tuberkulose soll erhöht werden

In der kommenden Woche wollen sich Staats- und Regierungschefs sowie weitere hochrangige Vertreter im Zusammenhang mit der UN-Generaldebatte dem Kampf gegen die Krankheit verpflichten. Gesundheitsminister aus rund 70 Ländern hatten in Moskau im November bereits angekündigt, ihr Engagement zur Ausrottung der Krankheit bis 2030 zu steigern. Für dieses Ziel werde aber immer noch nicht genug getan, so die WHO.

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) vertritt die Auffassung, dass die meisten der durchschnittlich 1,8 Millionen Tuberkulose-Todesfälle pro Jahr vermeidbar wären, wenn mehr in die Forschung und Entwicklung von wirksamen Impfstoffen, verbesserten Diagnosetechniken und Medikamenten investiert werden würde. Für die Forschung und Entwicklung zur Tuberkulose-Bekämpfung würden nach Angaben der DSW jährlich rund zwei Milliarden US-Dollar gebraucht.

Foto: © magele-picture - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Tuberkulose , Malaria , HIV , Hepatitis , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.