. Welttuberkulosetag 2015

Tuberkulose in Deutschland immer noch eine Bedrohung

Man hielt sie in Deutschland schon fast für besiegt, doch nach wie vor stecken sich hierzulande jedes Jahr Tausende von Menschen mit Tuberkulose an. Experten machen am heutigen Welttuberkulosetag auf das Problem aufmerksam.
Tuberkulose in Deutschland

Am 24. März ist Welttuberkulosetag.

Für viele Menschen ist Tuberkulose ein Problem, das vor allem die Entwicklungsländer betrifft. Doch auch in Deutschland ist die Lungenerkrankung eine ernste Bedrohung. Während die Zahlen der Neu-Infektionen mit Tuberkulose hier viele Jahre rückläufig waren, stagnieren sie seit einiger Zeit. Vom Ziel der Weltgesundheitsorganisation WHO, die Erkrankung bis zum Jahr 2050 zu eliminieren, ist Deutschland noch weit entfernt. „Daher ist eine Intensivierung der Tuberkulosebekämpfung erforderlich, um weitere Fortschritte erzielen zu können“, erklärte Professor Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, kürzlich bei einer Tuberkulose-Tagung.

Mit dem Jahr 2015 startet auch die „End TB-Strategie“ der WHO. Für Niedriginzidenzländer mit weniger als zehn Tuberkulosefällen pro 100.000 Einwohnern soll bis 2035 eine „Präelimination“ mit weniger als einer Erkrankung pro 100.000 Einwohner erreicht sein, bis 2050 dann die Elimination mit weniger als einer Erkrankung pro einer Million Einwohner. Deutschland gehört zu diesen Niedriginzidenzländern. Um die Quote zu erfüllen, wäre von jetzt an ein jährlicher Rückgang der Tuberkulose-Inzidenz von mehr als zehn Prozent erforderlich.

Tuberkulose-Kontrolle verstärken

Die Erkrankungszahlen gehen jedoch in der Bundesrepublik seit einigen Jahren nicht mehr zurück. Über 4000 Menschen infizieren sich jährlich in Deutschland neu mit dem Tuberkulose-Bakterium. Auch der Anteil der multiresistenten Tuberkulosen ist gestiegen.

Basis für eine erfolgreiche Tuberkulose-Kontrolle ist eine umfassende Surveillance, die zeitliche Entwicklungen, mögliche Einflussfaktoren und besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen aufzeigt. Für die Surveillance gewinnen zudem molekularbiologische Verfahren für die Erkennung von Ausbruchsgeschehen und die Aufklärung von Infektionsketten an Bedeutung.

Mit der Erfassung und Übermittlung der Meldedaten und der Durchführung von Umgebungsuntersuchungen zur raschen Unterbrechung von Infektionsketten leisten auch die Gesundheitsämter einen wesentlichen Beitrag zur Tuberkulosekontrolle. „Dafür müssen sie ausreichend personell und finanziell ausgestattet sein“, unterstreicht Professor Wieler. Auch die enge Zusammenarbeit zwischen stationären und ambulanten medizinischen Einrichtungen und Gesundheitsämtern sowie Informations- und Unterstützungsangebote für Patienten sind von zentraler Bedeutung.

 

1,6 Millionen Menschen sterben jährlich an Tuberkulose

Am stärksten verbreitet ist Tuberkulose nach wie vor in den Ländern der Dritten Welt. Jedes Jahr sterben rund 1,6 Millionen Menschen an der Infektion mit dem Tuberkulose-Bakterium. Neben Malaria und Aids ist Tuberkulose damit die weltweit häufigste Infektionskrankheit.

Der Welttuberkulosetag wird jedes Jahr am 24. März begangen, um das Thema ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Das Datum wurde gewählt, weil Robert Koch am 24. März 1882 erstmalig die Entdeckung des Tuberkulose-Bakteriums bekanntgab. Zu dieser Zeit war die Tuberkulose in Europa und Amerika derart weit verbreitet, dass jeder siebte daran starb. 100 Jahre später wurde der Welttuberkulosetag von der WHO und der Internationalen Union gegen Tuberkulose und Lungenerkrankungen ins Leben gerufen.

Foto: © Coloures-pic - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.