. TB-Forschung

Tuberkulose-Impfung rückt näher

Zehn Millionen Menschen stecken sich jedes Jahr mit Tuberkulose an. Doch die Chancen stehen gut, dass es bald eine TB-Impfung gibt. Ein Impfstoff-Kandidat hat bereits die klinische Phase II erreicht.
Tuberkulose-Forschung nimmt Fahrt auf: Impfstoffkandidat in Phase II

Tuberkulose-Forschung nimmt Fahrt auf: Impfstoffkandidat in Phase II

Seit fast einhundert Jahren gibt es den BCG-Impfstoff, der Säuglinge vor heftig verlaufenden Tuberkulose-Formen schützt. Gegen die weit verbreitete Lungen-Tuberkulose kann das Vakzin Bacillus Calmette–Guérin jedoch nichts ausrichten. Angesichts von 10 Millionen Neuinfektionen jährlich ist die Entwicklung einer Impfung für Kinder und Erwachsene also dringend geboten. Außerdem sind an Tuberkulose sin den letzten 200 Jahren mehr Menschen gestorben als an Pocken, Malaria, Pest, Grippe, Cholera und AIDS im gleichen Zeitraum zusammen.

Und tatsächlich hat die Forschung derzeit rund ein Dutzend Impfstoff-Kandidaten in der klinischen Pipeline. Einer davon hat jetzt die Zulassung für eine klinische Wirksamkeitsstudie erhalten. Der am Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie entwickelte Impfstoff VPM1002 soll darin seine Wirksamkeit und Sicherheit bei Patienten beweisen, bei denen die Erkrankung nach einer erfolgreichen medikamentösen Behandlung wieder aufflackert (Rekurrenz).

Studie in Indien mit 2.000 Probanden

VPM1002 wird seit Anfang des Jahres an rund 2.000 Probanden in Indien getestet. 2020 soll die Studie beendet sein. Die Studienteilnehmer waren bereits einmal an Tuberkulose (TB) erkrankt und erfolgreich behandelt worden sind. Jedoch haben sie einen Rückfall erlitten. Dieses Phänomen tritt etwa bei zehn Prozent dieser Patienten auf.

In der Studie wird ein Teil der Probanden wenige Wochen, nachdem sie als geheilt entlassen wurden, mit VPM1002 geimpft. „Wenn VPM1002 die Wiederansteckung dieser besonders schwierigen Gruppe mit wieder aufflackernder Tuberkulose senken kann und sich als gut verträglich erweist, hat er eine entscheidende Hürde auf dem Weg zur Zulassung genommen“, erklärt Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, der das wissenschaftliche Konzept für VPM1002 maßgeblich entwickelt hat.

Bei Neugeborenen war VPM1002 bereits erfolgreich

Dass der Impfstoffkandidat aus Berlin, der seit 2015 vom Serum Institute of India hergestellt wird, wirksam und sicher ist, wurde bereits an 400 Neugeborenen von HIV-infizierten und nicht infizierten Müttern gezeigt. HIV ist ein großes Risiko für eine Co-Infektion mit TB. „Erste Ergebnisse legen nahe, dass VPM1002 gut verträglich ist und die Infektionsrate unter den Neugeborenen innerhalb des ersten Jahres senken kann“, erklärt Infektionsforscher Kaufmann.

Sobald die Daten dieser Studie vollständig ausgewertet sind, sollen die Ergebnisse in einer Phase-III-Studie an mindestens 5000 Neugeborenen bestätigt werden. „Diese groß angelegte Studie im südlichen Afrika soll feststellen, ob der Impfstoff für HIV exponierte und nicht exponierte Neugeborene sicher ist und ob er auch schützt.“

VPM1002 hat von allen Impfstoff-Kandidaten am erfolgreichsten klinische Studien bis zur Wirksamkeitstestung durchlaufen. Er wurde auf der Grundlage des Tuberkulose-Impfstoffes BCG entwickelt.

Foto: Pixabay freie Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Tuberkulose , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.