. AIDS

Truvada kein Ersatz für Safer Sex

Kurz vor Beginn der Welt AIDS Konferenz in Washington wurde in den USA das AIDS-Medikament Truvada zur Prävention von AIDS zugelassen. Deutsche Experten reagieren zurückhaltend.
Soll AIDS vorbeugen: Truvada

Soll AIDS vorbeugen: Truvada

Als Kombinationsmedikament zur Aids-Therapie ist Truvada schon seit mehr als zehn Jahren zugelassen, auch in Europa. Nun ist es im Juli in den USA auch als Mittel zur AIDS-Prophylaxe zugelassen worden. Truvada soll das Ansteckungsrisiko von gesunden Menschen mit hohem Infektionsrisiko - also beispielsweise mit einem HIV-positiven Partner - mindern. Wenn es täglich eingenommen wird, und zwar dauerhaft

Die Zulassung sei ein Meilenstein im Kampf gegen HIV", teilte Margaret Hamburg von der US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA am Montag, 23 Juli mit. Die FDA stützt sich bei der Zulassung vor allem auf zwei Studien, denen zufolge Truvada das Risiko der Ansteckung mit HIV sowohl bei heterosexuellen als auch bei homosexuellen Menschen um 45 bzw. 75 Prozent minderte. Weitere Studien mit Truvada laufen.

Konsequente Einnahme von Truvada ist notwendig

In Deutschland wird die Zulassung eher kritisch gesehen. Sprecher des Nationalen AIDS-Beirats und des Kompetenznetzes HIV/AIDS betonten, dass Truvada kein Ersatz für Safer Sex sei. Das AIDS-Medikament schütze weder absolut vor dem HI-Virus noch vor anderen Krankheiten, mit denen man sich beim Geschlechtsverkehr anstecken kann. Zudem müsse die Tablette täglich eingenommen werden, da eine sporadische Einnahme die Entstehung von Resistenzen begünstige. Und die Tablette sei teuer: Eine prophylaktische Theorie mit Truvada kostet rund 14.000 Dollar im Jahr.

"Die Zulassung dieses Medikaments als Schutzmassnahme läutet keine sexuelle Revolution ein, könnte aber als solche missverstanden werden", sagte Professor Norbert Brockmeyer, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die AIDS-Epidemie lass sich mit Truvada nicht beenden.

 

Teures Medikament für Gesunde

In den Studien wurden weitere Schwächen von "Truvada" als Prophylaxe sichtbar. Truvada schütze etwa Männer besser vor einer Ansteckung mit HIV als Frauen, erläuterte der Bonner Infektionsmediziner Jürgen Rockstroh, der dem Nationalen AIDS-Beirat des Bundesgesundheitsministeriums angehört. Gerade bei Tests in Afrika hätten sich viele nicht immer an die vorgeschriebene Einnahme der Pillen gehalten. Aber genau das sei eine wichtige Voraussetzung für die Wirkung.

Der Mediziner verweist auch auf Nebenwirkungen durch Truvada. Zum Beispiel könne die Knochendichte abnehmen oder die Nierenwerte könnten schlechter werden. Dass an sich gesunde Menschen unter Nebenwirkungen von Medikamenten leiden, die sie vorbeugend einnehmen, darin sehen gerade deutsche Experten ein gewichtiges Argument gegen die Zulassung von Truvada als HIV-Vorbeugungs-Pille. Noch hat der Hersteller Gilead bei der europäischen Zulassungsbehörde EMEA keinen entsprechenden Antrag gestellt.  

Foto: Gilead

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV
 

Weitere Nachrichten zum Thema AIDS

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.