. Kinderlähmung

Trotz Sorge um mutierte Polio-Viren – Impfung bleibt wirksamste Waffe

Wissenschaftler haben eine Mutante des Polio-Virus gefunden, die den Impfschutz gegen Kinderlähmung teilweise unterlaufen konnte. Die Virologen betrachten den neuen Erreger als Warnsignal - und fordern gerade deshalb zum Weiterimpfen auf.
Wenn ein mutiertes Polio-Virus auf eine ungeimpfte Bevölkerung trifft, wird es gefährlich, warnen Virologen

Wenn ein mutiertes Polio-Virus auf eine ungeimpfte Bevölkerung trifft, wird es gefährlich, warnen Virologen

Die Kinderlähmung gilt dank der wirksamen Polio-Impfung weltweit als nahezu ausgerottet. In ärmeren Regionen der Welt kommt es dennoch immer wieder mal zu Polio-Ausbrüchen, so geschehen im afrikanischen Kongo im Jahr 2010. Dort wurden 445 Menschen – meist junge Erwachsene – nachweislich mit Polio infiziert. Bei etwa der Hälfte von ihnen endete die Krankheit tödlich. Nicht nur die hohe Sterblichkeit überraschte Virologen. Auch die Tatsache, dass offenbar die Hälfte der Infizierten geimpft gewesen sein soll.

Mutiertes Polio-Virus könnte auch geimpfte Deutsche infizieren

Wissenschaftler der Universität Bonn haben deshalb nach einer Erklärung gesucht und sind gemeinsam mit französischen Kollegen fündig geworden. In den Proben Verstorbener fanden sie Polio-Viren, die an entscheidender Stelle mutiert waren. Das Resultat fasst Studienleiter Dr. Jan Felix Drexler, der heute in den Niederlanden arbeitet, zusammen: „Die durch die Impfung induzierten Antikörper können das mutierte Virus kaum noch erkennen und es daher auch kaum außer Gefecht setzen.“ Mit anderen Worten: Die mutierten Polio-Viren entgehen dem Immunsystem und können sich so munter im Körper ausbreiten.

Wie erfolgreich den Viren das gelingt, konnten die Virologen anhand von Blutproben deutscher Medizinstudenten zeigen: Alle 34 Probanden waren gegen Polio geimpft. Mit „normalen“ Kinderlähmungs-Viren wurden die Antikörper im Blut der Probanden problemlos fertig. Das mutierte Virus löste hingegen eine wesentlich schwächere Immunreaktion aus. .„Wir schätzen, dass jeder Fünfte unserer Bonner Testpersonen von dem neuen Polio-Virus hätte infiziert werden können, vielleicht sogar jeder Dritte“, sagt Prof. Drosten, Leiter des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn.

 

Massives Impfprogramm hat Polio-Epidemie im Kongo gestoppt

In jedem Fall müsse konsequent weiter geimpft werden, betonen die Wissenschaftler - der neuer Erreger sei ein deutliches Warnsignal: „Wenn so ein veränderter Erreger auf eine Bevölkerung trifft, die nicht konsequent genug geimpft wurde, dann wird es gefährlich“, sagt Drosten. "Wir müssen daher die Impfquote weiter erhöhen und neue, potentere Impfstoffe entwickeln. Nur so besteht die Chance, die Kinderlähmung dauerhaft zu besiegen.“ Dass selbst die aktuellen Impfstoffe gut genug wirken, um Polio-Ausbrüche einzudämmen, zeigt das Beispiel Kongo von 2010: Obwohl hier das mutierte Polio-Virus grassierte, konnte der Polio-Ausbruch durch ein massives Impfprogramm und Hygiene-Maßnahmen gestoppt werden.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich vorgenommen, das Polio-Virus auszurotten. Vorbild sind die Pocken – dank einer konsequenten Impfstrategie gilt die Erde seit 1980 als pockenfrei. Ähnliches könnte auch bei der Kinderlähmung klappen.

Foto: © evgenyatamanenko - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Kinderlähmung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Polio-Impfung

| Im Jahr 2013 war häufig von zunehmenden Fällen von Masern die Rede, aber auch Mumpserkrankungen treten in Deutschland wieder vermehrt auf. Studien zeigen, dass in Deutschland trotz generell hoher Impfbereitschaft noch viele Impflücken bestehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.