Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Trotz Corona: Andere Impfungen nicht vergessen!

Dienstag, 26. April 2022 – Autor:
Impfungen haben vielen Infektionskrankheiten ihren Schrecken genommen. Das hat gerade erst die Corona-Pandemie gezeigt. Zugleich warnen Experten davor, über dem aktuellen Gesundheitsthema Nummer eins die anderen wichtigen und offiziell empfohlenen Schutzimpfungen oder deren Auffrischung zu übersehen – vor allem auch bei Kindern.
Impfpass, Spritze mit Grippe-Impfstoff.

Unabhängig von der Corona-Pandemie: Die Impfungen gegen andere Infektionskrankheiten bleiben unverändert wichtig. Im Bild eine Spritze mit Impfstoff gegen Grippe (Influenza). – Foto: AOK-Mediendienst

Jede Impfung zählt: Das gilt für die Corona-Schutzimpfung – und es gilt unverändert auch für all die anderen empfohlenen Impfungen gegen Infektionskrankheiten, die pandemiebedingt gerade nicht mehr so stark im allgemeinen Bewusstsein präsent sind. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 24. bis 30. April hin.

Beispiele für wichtige Impfungen jenseits von Corona

Vor allem Impfungen im Säuglings- und Kleinkindalter, beispielsweise mit dem Sechsfach-Impfstoff, oder die Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR) sollten zeitgerecht durchgeführt werden. Aber auch für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene wird die regelmäßige Überprüfung des Impfschutzes empfohlen: damit Auffrisch-Impfungen oder Impfungen nicht vergessen werden wie die gegen Humane Papillomviren (HPV) für Mädchen und Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren; oder die gegen Masern für alle, die nach 1970 geboren sind.

 

Beim Hausarzt prüfen lassen: Ist mein Impfschutz noch aktuell?  

„Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen“, sagt Martin Dietrich, kommissarischer Direktor der BZgA. „Durch Impfungen haben viele Infektionskrankheiten ihren Schrecken verloren.“ Voraussetzung dafür sei, dass sich genügend Menschen impfen ließen. Das zeige sich aktuell bei der Corona-Schutzimpfung. „Jede Impfung schützt uns selbst und auch diejenigen in unserer Gemeinschaft, die besonderen Schutz brauchen“, sagt Dietrich. „Die Impfwoche ist ein guter Anlass, zeitnah den persönlichen Impfschutz zu überprüfen. Sprechen Sie beim Arztbesuch das Thema Impfungen an und nehmen Sie Ihren Impfausweis zum Termin mit.“

Bestimmte Impfungen parallel zur Corona-Impfung möglich

Sollte gleichzeitig zur Corona-Schutzimpfung eine andere Impfung empfohlen sein, ist laut BZgA die zeitgleiche Impfung in der Regel möglich, wenn es sich um einen sogenannten Totimpfstoff handelt. Dies ist der Fall bei Impfungen gegen Pneumokokken, Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung (Polio), Keuchhusten (Pertussis) oder FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis). Bei Lebendimpfungen wie gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken ist ein Mindestabstand zur Corona-Schutzimpfung von 14 Tagen einzuhalten.

BZgA-Umfrage: 80 Prozent der Erwachsenen sind Impfbefürworter

Aktuelle Daten der BZgA-Repräsentativbefragung „Einstellungen, Wissen und Verhalten von Erwachsenen und Eltern gegenüber Impfungen“ zeigen, dass die Mehrheit der Deutschen Impfungen positiv gegenübersteht. Rund 80 Prozent der 16- bis 85-Jährigen bezeichneten sich darin als Impfbefürworter. Auch die überwiegende Mehrheit der Eltern ist laut BZgA dem Impfen gegenüber positiv eingestellt: 77 Prozent sprachen sich „befürwortend“ oder „eher befürwortend“ für eine Impfung aus.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) , Infektionskrankheiten , Impfen , HPV , Masern , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Impfungen“

22.11.2021

Rund 95 Prozent der Deutschen hatten – meist in der Kindheit – Windpocken und tragen damit das Herpes-Zoster-Virus lebenslang in sich. Wird das in fast jedem schlummernde Virus wieder aktiv, bekommt man Gürtelrose. Das passiert meist im Alter, wenn das Immunsystem schwächer wird. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt deshalb Menschen über 60 die Impfung.

11.03.2022

Mit dem Abebben der Corona-Welle wird wieder mehr gereist. Gerade für Urlauber bleibt Impfen ein Thema: Einige Länder verlangen einen Corona-Schutz. Warum Reisende auch an die Masern-Impfung denken sollten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin