. Augenmedizin

Trockenes Auge: Cannabis-Tropfen könnten gegen Augenschmerzen helfen

Fast jeder Zehnte leidet in Deutschland am Trockenen Auge und damit häufig an starken Augenschmerzen. Bislang gibt es dagegen keine wirksame Therapie. Jetzt haben Kölner Forscher Augentropfen mit Cannabiswirkstoffen entwickelt.
trockene augen, müde augen, gereizte augen, augenschmerzen

Trockene Augen werden oft von Augenschmerzen begleitet. Gegen die könnte ein neues THC-Spray helfen

Das Trockene Auge ist die häufigste chronische Augenerkrankung, bis zu zehn Prozent der Bevölkerung in Deutschland leiden daran. Außer Sehbeschwerden sind Augenschmerzen das Hauptsymptom dieser Störung der Tränenproduktion.

"Wir verfügen bisher über keine wirksame Therapie gegen die Augenschmerzen", sagt Prof. Claus Cursiefen, Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Nun arbeitet eine Forschungsgruppe der Universitäts-Augenklinik Köln an nebenwirkungsarmen Cannabis-Augentropfen. Über den aktuellen Stand berichten Experten im Vorfeld des DOG-Kongresses 2019 in Berlin.

Augentropfen auf Tetrahydrocannabinol-Basis

Tetrahydrocannabinol, kurz THC, kommt kommt in der Medizin schon bei verschiedenen Leiden wie chronischen Schmerzen, Epilepsie oder Tourette-Syndrom als Medikament zum Einsatz. "Wir haben Augentropfen mit THC auf Basis von Semifluorierten Alkanen, SFAs, hergestellt", erläutert Projektleiter Prof. Philipp Steven.

"Cannabiswirkstoffe lassen sich nicht in Wasser lösen, daher nutzen wir die wasserfreie SFA-Technologie", führt der Leiter des Schwerpunkts Trockenes Auge und okuläre Graft-versus-Host Erkrankung an der Universitäts-Augenklinik Köln aus. So können hohe Wirkstoffmengen an den Ort der Erkrankung, die Augenoberfläche, transportiert werden.

 

Trockenes Auge: Cannabis-Tropfen gegen Augenschmerzen

"Das Auge, vor allem die Hornhaut, besitzt mehr Nervenenden als jedes andere Gewebe des menschlichen Körpers und ist deshalb auch so schmerzempfindlich", erläutert Steven. Bei Mäusen mit Trockenen Augen führten die Cannabis-Augentropfen zu einer starken Besserung der Erkrankung und der Funktion der Nervenenden.

"Wir gehen davon aus, dass die Cannabis-Augentropfen an die Nervenenden binden und so ihre Wirkung vermitteln", berichtet Steven. Cannabis-Tropfen könnten also gegen die Augenschmerzen bei Trockenem Auge helfen.

Keine unerwünschten Nebenwirkungen erwartet

Aufgrund der verwendeten niedrigen Dosis erwarten die Wissenschaftler keine unerwünschten Effekte im zentralen Nervensystem, etwa in Form von psychischen Veränderungen.  Die erste klinische Studie ist bereits in Planung. 

Foto: fizkes/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Trockenes Auge

| Wenn die Augenoberfläche nicht mehr ausreichend durch den Tränenfilm geschützt wird, spricht man vom trockenen Auge. Die Folge sind oft tränende Augen. Prof. Peter Wiedemann gibt Tipps für ein entspanntes Sehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.