. ESMO Breast-Cancer-Kongress 2019

Triple negativer Brustkrebs: Eine Subgruppe spricht auf Immuntherapie an

Vor wenigen Wochen wurde in den USA erstmals eine Immuntherapie für das triple-negative Mammakarzinom zugelassen. Die Studiendaten zeigen einen Trend zu einem längeren Überleben. Entscheidend ist jedoch ein bestimmter Biomarker.
Immuntherapie, triple-negativer Brustkrebs

In den USA wurde erstmals eine Immuntherapie für triple-negativen Brustkrebs zugelassen. Europa wird im Spätsommer nachziehen

Die Krebsimmuntherapie zeigt auch beim fortgeschrittenen triple-negativen Mammakarzinom Wirkung: Am 11. März wurde in den USA der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Handelsname Tecentriq) in Kombination mit der Chemotherapie nab-Paclitaxel zugelassen. 

Grundlage für die US-Zulassung war die doppelblinde, placebo-kontrollierte Phase-III-Studie IMpassion130. Darin konnte gezeigt werden, dass Frauen mit metastasiertem triple-negativem Mammakarzinom von der Kombinationstherapie mit Atezolizumab profitieren, wenn bei ihnen ein positiver PD-L1-Status auf den tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) nachgewiesen konnte. Im Vergleich zur Kontrollgruppe verlängerte sich die progressionsfreie Zeit um 2,5 Monate und das Gesamtüberleben um mehr als 9 Monate.

Überlebensvorteil von neun Monaten oder länger

Dieser Überlebensvorteil ist für eine aggressive Erkrankung wie das triple-negative Mammakarzinom enorm, zumal sich abzeichnet, dass einzelne Frauen mit der Immuntherapie noch deutlich länger leben, als die erste Auswertung hergibt. „Während wir bei der progressionsfreien Zeit kaum Vorteile sehen, zeichnet sich für diese Patienten ein starker Trend für ein verlängertes Gesamtüberleben ab“, betonte Prof. Dr. Tjoung-Won Park-Simon auf dem ESMO Breast-Cancer-Kongress 2019. Man müsse eben nur lange genug warten, um die Erfolge zu sehen.

 

Mehr Nebenwirkungen als Chemo alleine

Zum Nebenwirkungsprofil sagte die Gynäkologin von der Medizinischen Hochschule Hannover: „Bei der Chemotherapie waren wir es gewohnt, dass die Nebenwirkungen am Anfang auftraten, nun können sie während der gesamten Behandlung und auch danach in Erscheinung treten.“ Zudem sei die Art der immunbedingten Nebenwirkungen vielfältiger: Jedes neue Symptom sollte, so Park-Simon, kritisch als eine Nebenwirkung in Betracht gezogen werden. „Aus der Erfahrung mit der Krebsimmuntherapie in anderen Indikationen wissen wir aber auch: Frühzeitig erkannt, sind die Nebenwirkungen der Krebsimmuntherapie gut behandelbar.“

Zulassung in Europa im Sommer erwartet

Voraussichtlich im Spätsommer wird Atezolizumab auch in Europa zur Behandlung des triple-negativen Mammakarzinoms zugelassen. Wie in den USA auch wird sich die Zulassung auf eine Kombination mit nab-Paclitaxel beschränken. Bis dahin kann ein Antrag auf Kostenübernahme bei den Krankenkassen gestellt werden.

Eine entscheidende Rolle wird der PD-L1-Status spielen: Die lebensverlängernde Wirkung ist nämlich nur dann gegeben, wenn die PD-L1-Expression auf den tumorinfiltrierenden Immunzellen mindestens 1 Prozent beträgt. Dies ist bei rund 40 Prozent der Patientinnen mit triple-negativem Brustkrebs der Fall. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass mehr als jede zweite Betroffene nicht auf die Immuntherapie anspricht.

Das triple-negative Mammakarzinom gilt insbesondere im metastasierten oder lokal fortgeschrittenen Stadium als aggressive Tumorform und ist bis heute nur schwer zu kontrollieren. Das Krankheitsgeschehen ist insgesamt mit einer schlechten Prognose assoziiert: Das mediane Gesamtüberleben beträgt bei einer Metastasierung etwa 13,3 Monate. Da keine endokrinen oder HER2-gerichteten Therapien beim mTNBC in Betracht kommen, ist für die Behandlung dieser Patienten eine Taxan-basierte Chemotherapie Standard. In der First-Line-Situation besteht zudem die Möglichkeit, die Chemotherapie mit Avastin zu kombinieren.

Foto: © royalitystockhoto – Fotolia.com 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Immuntherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema triple-negativer Brustkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.