Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Trinkmenge in der Pflege wird oft falsch eingeschätzt

Mittwoch, 29. Januar 2014 – Autor:
In Pflegeeinrichtungen kommt es zu abweichenden Einschätzungen und Ungenauigkeiten bei der Flüssigkeitsbilanzierung alter Menschen. Intelligente Gefäße sollen für Abhilfe sorgen.
Senioren trinken zu wenig

Senioren trinken oft zu wenig - gerade Pflegebedürftige sind oft unterversorgt – Foto: Robert Kneschke - Fotolia

Die ausreichende Flüssigkeitsversorgung pflegebedürftiger Menschen in Pflegeeinrichtungen gehört zu einer optimalen Pflege und ist in der Pflegedokumentation festzuhalten. Dabei komme es oft zu einer falsch eingeschätzten Flüssigkeitsmenge. Schuld daran seien nicht normierte oder geeichte Gläser und Tassen.

Dies ist das Ergebnis einer Studie der Technischen Universität München (TUM) und des KWA Kuratorium Wohnen im Alter (KWA). Für Abhilfe sorgen können intelligente Gefäße, die automatisch die Trinkmenge bestimmen, die Daten an ein Erinnerungssystem weitergeben und bei einer drohenden Dehydratation warnen. Auch der Datenexport in Pflegedokumentationssysteme sei möglich, betonen die TUM-Forscher.

Trinkmenge: durchschnittlich rund 9 Prozent weniger getrunken als dokumentiert

Im Durchschnitt enthalten die als „voll“ angesehenen Trinkgefäße fünf Prozent zu wenig Füllung, wie die im KWA Luise Kiesselbach-Haus in München durchgeführte Studie ergab. Dabei variiere diese Differenz noch einmal je nach Gefäß.

So wurden Kaffeetassen im Rahmen der Studie mit 86,3 Prozent am geringsten befüllt, gefolgt von Bechern mit 94,2 und Trinkgläsern mit 97,4 Prozent. Die Schnabelbecher wurden im Durchschnitt mit 103,8 Prozent überfüllt. Für die Forscher könnte das bedeuten, dass ältere Menschen im Laufe des Tages im Durchschnitt rund 9 Prozent weniger Flüssigkeit trinken als dokumentiert werde.

„Die Studienergebnisse machen deutlich, dass die Flüssigkeitsversorgung in Pflegeeinrichtungen kritisch in den Blick genommen werden muss, da die Dokumentation allein nicht aussagekräftig ist und eine Scheinsicherheit vorspielt“, betont KWA Vorstand Dr. Stefan Arend. Das KWA fordert eine höhere Sensibilisierung für diese Problematik und deren mögliche Folgen.

© Robert Kneschke - Fotolia.com

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

16.02.2018

Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Eine tückische Form des Bluthochdrucks ist die „maskierte Hypertonie“. Beim Arzt liegen die Blutdruckwerte im Normbereich – aber nachts oder im Alltag entgleisen sie. Besonders gefährdet: Menschen mit privatem oder beruflichem Stress – und sogar Jüngere.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin