. Ernährung von Pflegebedürftigen

Trinkmenge in der Pflege wird oft falsch eingeschätzt

In Pflegeeinrichtungen kommt es zu abweichenden Einschätzungen und Ungenauigkeiten bei der Flüssigkeitsbilanzierung alter Menschen. Intelligente Gefäße sollen für Abhilfe sorgen.
Senioren trinken zu wenig

Senioren trinken oft zu wenig - gerade Pflegebedürftige sind oft unterversorgt

Die ausreichende Flüssigkeitsversorgung pflegebedürftiger Menschen in Pflegeeinrichtungen gehört zu einer optimalen Pflege und ist in der Pflegedokumentation festzuhalten. Dabei komme es oft zu einer falsch eingeschätzten Flüssigkeitsmenge. Schuld daran seien nicht normierte oder geeichte Gläser und Tassen.

Dies ist das Ergebnis einer Studie der Technischen Universität München (TUM) und des KWA Kuratorium Wohnen im Alter (KWA). Für Abhilfe sorgen können intelligente Gefäße, die automatisch die Trinkmenge bestimmen, die Daten an ein Erinnerungssystem weitergeben und bei einer drohenden Dehydratation warnen. Auch der Datenexport in Pflegedokumentationssysteme sei möglich, betonen die TUM-Forscher.

Trinkmenge: durchschnittlich rund 9 Prozent weniger getrunken als dokumentiert

Im Durchschnitt enthalten die als „voll“ angesehenen Trinkgefäße fünf Prozent zu wenig Füllung, wie die im KWA Luise Kiesselbach-Haus in München durchgeführte Studie ergab. Dabei variiere diese Differenz noch einmal je nach Gefäß.

So wurden Kaffeetassen im Rahmen der Studie mit 86,3 Prozent am geringsten befüllt, gefolgt von Bechern mit 94,2 und Trinkgläsern mit 97,4 Prozent. Die Schnabelbecher wurden im Durchschnitt mit 103,8 Prozent überfüllt. Für die Forscher könnte das bedeuten, dass ältere Menschen im Laufe des Tages im Durchschnitt rund 9 Prozent weniger Flüssigkeit trinken als dokumentiert werde.

„Die Studienergebnisse machen deutlich, dass die Flüssigkeitsversorgung in Pflegeeinrichtungen kritisch in den Blick genommen werden muss, da die Dokumentation allein nicht aussagekräftig ist und eine Scheinsicherheit vorspielt“, betont KWA Vorstand Dr. Stefan Arend. Das KWA fordert eine höhere Sensibilisierung für diese Problematik und deren mögliche Folgen.

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Mehr als jede zweite ambulant gepflegte Person in Deutschland ist übergewichtig, jede vierte sogar adipös. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) mahnt zu frühzeitigen Kontrollen bei Gewichtsproblemen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.