. Dicke Kinder werden weniger, aber ganz dicke werden mehr

Trend zu mehr dicken Kindern offenbar gestoppt

Seit den 1980er Jahren hat die Zahl der übergewichtigen Kinder massiv zugenommen. Dieser Trend scheint vorläufig gestoppt oder gar rückläufig. Allerdings steigt die Zahl der Kinder mit extremem Übergewicht weiter, so eine aktuelle Studie.
Trend zu mehr dicken Kindern offenbar gestoppt

Stagnation auf hohem Niveau: Die Aufklärung zum Übergewicht bei Kindern hat offenbar Früchte getragen

Der Trend zu immer mehr dicken Kindern in den Industrieländern ist offenbar gestoppt, wenn nicht gar rückläufig. Dies geht aus einer Studie der Universitätskliniken Ulm und Jena hervor. Die Wissenschaftler um Prof. Dr. Martin Wabitsch, Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie an der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, werteten für ihre Studie Einzelstudien aus verschiedenen Industrieländern aus. Darunter auch eine Studie aus Deutschland, die seit dem Jahr 2000 Daten aus Schuleingangsuntersuchungen mit jährlich mehr als einer halben Million Kinder liefert. Die Daten dieser Studie hatten die Wissenschaftler auf die Trendwende aufmerksam gemacht.

Aufklärung hat gewirkt - Kinder essen wieder mehr gesunde Sachen

„Die Deutlichkeit des Trends für Deutschland und viele vergleichbare Länder wie die Schweiz, Frankreich, die USA oder Australien hat uns selbst erstaunt“, sagt Professor Wabitsch. Die Trendwende zu weniger übergewichtigen Kindern erklärt sich der Kinderarzt damit, dass Aufklärung, bessere Ernährungs- und Bewegungsangebote tatsächlich wirkten. „Das ist für alle, die sich für gesünderes Essen in KiTas und Schulen, für mehr Sportunterricht, Grünflächen und Radwege einsetzen, eine gute Nachricht – denn ihr Einsatz lohnt sich“, betont Professor Wabitsch. Tatsächlich ginge der Konsum zuckerhaltiger Getränke und die Fernsehnutzung in vielen Industrieländern offensichtlich leicht zurück, der Verzehr von Obst und Gemüse sowie die Dauer aktiver Freizeitgestaltung steige dagegen an. Laut der Übersichtsstudie tragen international vor allem Mädchen zu der positiven Entwicklung bei, zudem wurde unter Kindern im Vorschulalter weniger Übergewichtige beobachtet als unter Schulkindern.

Kinder heute haben doppelt so viel Fettmassen wie in den 1980er Jahren

Trotz dieser insgesamt positiven Ergebnisse will Wabitsch keine Entwarnung geben. „Die dauernde weitere Gewichtszunahme unserer Kinder scheint gestoppt, aber wir haben bereits ein erschreckendes Niveau erreicht.“ So hätten unsere Kinder heute doppelt so viel Fettmasse wie den 1980er Jahren. Außerdem zeige die Übersichtsstudie, dass der positive Trend zu geringerer Gewichtszunahmen nur für Kinder mit vergleichsweise geringem Übergewicht gelte. „Die Zahl der Kinder mit extremem Übergewicht steigt hingegen weiter“, warnt Wabitsch.

Man dürfe daher nicht aufhören, weiterhin für bessere Ernährung und mehr Bewegung zu werben. Wabitsch drückt es so aus: „Wer Kinder vor den großen Dickmachern wie zuckerhaltigen Getränken und Fertigprodukten samt der dazugehörigen Werbung bewahren will, muss nicht nur an die Eigenverantwortung appellieren, sondern auch entsprechende Regelungen zum Kinderschutz treffen.“ Schließlich helfe ein Geländer an der Treppe ja auch mehr als ein Warnschild.

Foto: © Manuel Tennert - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Übergewicht , Adipositas , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht bei Kindern

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.