Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.03.2021

Treffsicherheit der Corona-Schnelltests liegt bei Symptomlosen unter 60 Prozent

Wissenschaftler untersuchten die Treffsicherheit der Corona-Schnelltests. Ergebnis: Bei Personen ohne Covid-19-Symptome liegt die Rate bei unter 60 Prozent.
Bei symptomlosen Personen ist die Trefferquote der Corona-Schnelltests geringer

Wissenschaftler der University of Birmingham untersuchten jetzt die Treffsicherheit der Corona-Schnelltests, die in Deutschland unter anderen in Testzentren und Apotheken durchgeführt werden. Dafür werteten sie 64 bereits vorliegende Studien aus der Cochrane-Datenbank aus.

Insgesamt wurden 24.087 Schnelltest-Ergebnisse einbezogen, die mit einem zusätzlichen PCR-Test überprüft wurden. Bei 7.415 Proben wurde SARS-CoV-2 bestätigt. Die Studien stammen hauptsächlich aus Europa und Nordamerika. Es handelte sich um 16 Antigentests und fünf molekulare Tests.

Treffsicherheit der Corona-Schnelltests

Es nahmen Personen mit Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion, mit einer bekannten SARS-CoV-2-Infektion, gesunde Personen und Personen, die routinemäßig auf eine Infektion gescreent wurden, teil.

Treffsicherheit der Corona-Schnelltests: Die Sensitivität, also die Wahrscheinlichkeit, eine Infektion zu erkennen, lag bei den Corona-Schnelltests bei symptomatischen Teilnehmern im Durchschnitt bei 72 Prozent und bei asymptomatischen Teilnehmern im Durchschnitt bei 58 Prozent.

 

Sensitivität direkt nach Auftreten der Symptome

Die Sensitivität war in der ersten Woche nach Auftreten der Symptome höher (78 Prozent) als in der zweiten Woche (51 Prozent). Sie variierte zwischen den verschiedenen Test-Marken und lag bei symptomatischen Teilnehmern zwischen 34 Prozent und 88 Prozent.

Die durchschnittliche Spezifität, also die Wahrscheinlichkeit, einen Gesunden als gesund zu erkennen, war bei symptomatischen und asymptomatischen Teilnehmern sowie bei den meisten Marken hoch (99,6 Prozent).

Je niedriger die Prävalenz, desto ungenauer die Erebnisse

Bei einer Prävalenz (Infektionsrate in der Bevölkerung) von 5 Prozent und symtomatischen Personen liegt der positive Vorhersagewert zwischen 84 und 90 Prozent. Das bedeutet, dass eines von zehn bis einer von sechs Ergebnissen falsch-postiv ist und eine von vier bis eine von acht Infektionen übersehen wird.

Bei einer Prävalenz von 0,5 Prozent würde die Anwendung der gleichen Tests bei asymptomatischen Personen einen positiven Vorhersagewert von 11 bis 28 Prozent erzielen. Das bedeutet, dass sieben von zehn bis neun von zehn Ergebnissen falsch positiv sind und einer von zwei bis einer von drei Infizierten übersehen wird.

Foto: Adobe Stock/klaus

 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin