. Psychische Hilfen

Trauma-Ambulanzen für Gewaltopfer

Die Charité eröffnet zu Jahresbeginn eine Trauma-Ambulanz für Kinder und Jugendliche mit Gewalterfahrungen an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Campus Virchow. Erwachsene Gewaltopfer können sich an die Trauma-Ambulanz in der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus wenden.
Trauma-Ambulanzen bieten schnelle Hilfe für Gewaltopfer (Foto: © Willi Schewski/ pixelio)

Trauma-Ambulanzen bieten schnelle Hilfe für Gewaltopfer (Foto: © Willi Schewski/ pixelio)

 

Die Aufgabe der beiden Ambulanzen ist es, sich um Opfer oder Zeugen von Überfällen, Messerstechereien, aber auch häuslicher Gewalt und Kindesmisshandlung zu kümmern. "In den ersten Wochen nach einer Gewalttat kann man noch sehr viel tun, um psychische Spätfolgen bei den Opfern abzuwenden", erklärt Prof. Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. "Wir bieten Erstgespräche zur Krisenintervention und können in Absprache mit dem LAGeSo die Betroffenen auch an andere Einrichtungen vermitteln." Sinnvoll und wichtig seien solche Gespräche für Menschen, deren Gewalterfahrung erst wenige Tage oder Wochen zurückliege. Dabei komme es nicht darauf an, ob das Opfer selbst Verletzungen davongetragen oder eine Gewalttat beobachtet hat. "Beides kann traumatische Folgen haben", sagt Prof. Heinz.

Opfern von Gewalt falle es häufig schwer, therapeutische Angebote zeitnah in Anspruch zu nehmen, berichtet Dr. Olaf Schulte-Herbrüggen, der die Trauma-Ambulanz der Erwachsenenpsychiatrie leitet. "Scham- und Schuldgefühle, tragen erheblich dazu bei, dass Patienten häufig erst dann in die Klinik kommen, wenn die Folgestörungen eines Traumas bereits chronisch sind. Die neue Ambulanz bietet mit ihrem therapeutischen Konzept, schneller Terminvergabe und unkomplizierter Kostenübernahme ein auf diese Patientengruppe speziell zugeschnittenes Angebot." Bei Kindern und Jugendlichen werden die Bezugspersonen ebenfalls in die Therapie integriert. "Das ist von zentraler Bedeutung", erklärt die verantwortliche Fachärztin Dr. Sibylle Winter. "Wenn die Bezugspersonen unterstützt werden, können auch Kinder traumatische Erlebnisse besser verarbeiten."
 
Die Gründung der neuen Trauma-Ambulanzen hatten die Charité und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) beschlossen, nicht zuletzt um den Vorschriften des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) nachzukommen. Ziel des Gesetzes ist es, die körperliche und seelische Gesundheit von Gewaltbetroffenen so weit wie möglich wiederherzustellen. Das LAGeSo trägt zunächst die Kosten für bis zu fünf Termine, bei denen speziell ausgebildete Ärztinnen und Ärzte oder Psychologen den genauen Sachverhalt ermitteln und eine Diagnose stellen. Danach wird über weitere Behandlungsmöglichkeiten entschieden.

Ab sofort sind die Trauma-Ambulanzen wie folgt erreichbar:

Trauma-Ambulanz für Kinder und Jugendliche, Charité Campus Virchow: (030) 450-566-229
Montag und Dienstag: 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Mittwoch: 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Donnerstag und Freitag: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Trauma-Ambulanz für Erwachsene, St. Hedwig Krankenhaus: (030) 23 11 - 18 80 
Montag bis Freitag: 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Trauma , Kinder , Charité , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

| 8.000 Fälle von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung werden jedes Jahr in Deutschland angezeigt, die Dunkelziffer liegt aber weit höher. Vor allem Flüchtlinge sind häufig betroffen. Eine Hilforganisation bietet nun Schulungen für Ärzte im Umgang mit Betroffenen an.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.