. Vergabe von Spenderorganen

Transplantations-Zentren arbeiten weitgehend korrekt

Kontrollen zeigen: Die Regeln für die Vergabe von Spenderorganen in Deutschland werden von den meisten Kliniken befolgt. Nur zwei problematische Fälle wurden im Untersuchungszeitraum 2017/2018 bekannt.
Transplantation, Regeln zu Vergabe von Spenderorganen

Die regelmäßigen Kontrollen an deutschen Transplantationszentren haben offenbar zu deutlichen Verbesserungen geführt

Einen wahren „Struktur- und Kulturwandel“ bescheinigt Prof. Dr. Dr. Hans Lippert, Vorsitzender der Überwachungskommission zur Prüfung der Herz-, Lungen-, Leber-, Nieren- und Pankreastransplantationsprogramme, den deutschen Transplantations-Zentren. Bis auf wenige Ausnahmen haben die für die Prüfung der Transplantationszentren in Deutschland zuständigen Kontrollgremien von Bundesärztekammer, Deutscher Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband bei der Vorstellung ihres Jahresberichtes 2017/2018 eine positive Bilanz ihrer Arbeit gezogen. Gründe dafür sei unter anderem die Tatsache, dass die Zentren bei Verstößen mit möglicherweise sogar strafrechtlichen Konsequenzen rechnen müssen. Zudem trügen auch die bundesweiten Prüfungen zur Fehlerprävention bei.

Unregelmäßigkeiten an zwei Zentren

„Mitunter kommt es aus bloßer Unkenntnis oder aufgrund von Missverständnissen zu ungewollten Richtlinienverstößen. Deshalb ist es uns so wichtig, im ständigen Dialog mit den Transplantationszentren zu bleiben, Hilfestellung zu leisten und gemeinsam mit den Transplantationszentren, den Landesministerien und den Landesärztekammern eine offene Fehlerkultur zu fördern“, so Lippert.

Dem Bericht zufolge halten sich die meisten Kliniken in Deutschland an die Richtlinien der Bundesärztekammer für die Organvergabe. Lediglich bei Prüfungen der Programme für Herztransplantationen in Köln-Lindenthal und für Lebertransplantationen am Universitätsklinikum in Frankfurt am Main seien „systematische Unregelmäßigkeiten“ festgestellt worden.

 

Arbeit überwiegend "ordnungsgemäß"

Insgesamt werde bei Herz-, Lungen- und Lebertransplantationen „weit überwiegend ordnungsgemäß und korrekt“ gearbeitet, hieß es weiter. Fehler in einzelnen Zentren hätten kein systematisches Vorgehen zugunsten von Patienten erkennen lassen. Bei Transplantationen von Nieren und Bauchspeicheldrüsen seien „keinerlei Auffälligkeiten“ festgestellt worden.

Die Prüfer betonten, dass es weiterhin keine Anhaltspunkte für eine mögliche Bevorzugung von Privatpatienten gebe. Bei den Prüfungen wird untersucht, ob bei Anmeldungen zu Wartelisten - vor allem in dringendsten Fällen - gegen Richtlinien verstoßen wurde. Hintergrund der Kontrollen sind auch Organspendeskandale von 2012, die sich um Manipulationen bei Wartezeiten drehten.

40 Eingaben an Vertrauensstelle

Als sinnvoll erweist sich auch die Arbeit der Vertrauensstelle Transplantationsmedizin. Deren Aufgabe ist es, auf vertraulicher Basis Hinweise auf Auffälligkeiten im Bereich der Organspende und der Organtransplantation entgegenzunehmen und in Kooperation mit der Prüfungskommission und der Überwachungskommission zu klären. „Im vergangenen Jahr sind insgesamt 40 Eingaben bei der Vertrauensstelle eingegangen“, berichtete Prof. Dr. Ruth Rissing-van Saan, Leiterin der Vertrauensstelle. Neben anonymen Anfragen sei die Vertrauensstelle auch von Beschäftigten in Transplantationszentren sowie von anderen in das Transplantationsgeschehen eingebundenen Stellen kontaktiert worden.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation , Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organtransplantation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.