. Pflege

Transparency-Studie sieht Einladung zur Korruption

Zu wenig Transparenz und Kontrollen, zu viel Bürokratie: In der Pflege und bei der rechtlichen Betreuung werden in Deutschland Einfallstore für Betrug und Korruption geöffnet. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Transparency Deutschland.

Fehlende Kontrollen laden dazu ein, das System auszuplündern

 

In der Pflege und Betreuung gibt es jede Menge Möglichkeiten, die Abhängigkeit von Menschen mit Pflegebedarf wirtschaftlich auszubeuten – und sie werden genutzt. So lautet das Fazit der Studie „Transparenzmängel, Betrug und Korruption im Bereich der Pflege und Betreuung“, die in dieser Woche in Berlin vorgestellt wurde.

Für die Untersuchung geführte Expertengespräche hätten gängige Betrugsstrukturen offengelegt, die aus den Milliardenausgaben für die soziale Pflegeversicherung viel Geld abzweigen. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland hält eine Vielzahl von  Verbesserungen für notwendig, um die wirtschaftliche Ausbeutung der Abhängigkeit pflegebedürftiger Menschen zu verhindern.

Transparency-Studie: mehr Rechte für Heimbewohner und Angehörige

Heimbewohner und Angehörige hätten laut der Studie als eigentliche Geldgeber der Pflege bis heute keine  durchsetzbaren Mitbestimmungsrechte, sondern lediglich Informations- und  Anhörungsrechte. Zudem erschweren landesspezifische Heimgesetze Transparenz und Vergleichbarkeit der Leistungen.

Transparency Deutschland fordert deshalb, im Bereich der Pflege durchsetzbare Mitbestimmungsrechte der Heimbewohner und Angehörigen einzuführen. Die Ergebnisse der Pflegegutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung sollen künftig für von stationärer Pflege betroffene Menschen und Angehörige einsehbar sein. Zudem fordert die Antikorruptionsorganisation, die sogenannten Transparenzberichte über die Pflegeheime auf einer deutschlandweit einheitlichen Website zu veröffentlichen.

Mehr Kontrolle der Betreuer

Die Transparency-Studie deckt auch erhebliche Defizite bei der Kontrolle der rechtlichen Betreuung auf: Für die selbstständige Tätigkeit als Berufsbetreuer gibt es keine berufsrechtlich definierten Zugangskriterien. Es gebe weder ein eindeutiges Berufsbild noch  eine besondere Qualifikation und es sei auch für Dritte nicht nachvollziehbar, nach welchen Kriterien Betreuer von den Betreuungsbehörden ausgewählt würden, so die Autoren der Studie.

Berufsbetreuer unterstehen lediglich der gerichtlichen Kontrolle durch Rechtspfleger, der im Durchschnitt für die Aufsicht von fast 1.000 Verfahren zuständig ist. Bei einer Haushaltsauflösung, Immobiliengeschäften oder der Vermögensverwaltung während einer Betreuung sehen die Transparency-Autoren deshalb Möglichkeiten für Betrug und Korruption .

Foto: © Peter Atkins - Fotolia.com

 

Autor:
Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Hohe Arbeitslosigkeit und Kurzzeitjobs im Süden Europas, Pflegenotstand in Deutschland: Mit spanischen Pflegekräften wollen deutsche Altenheime dem Fachkräftemangel entgehen. Die ersten Spanier beenden im Sommer ihre Sprachkurse und arbeiten dann als examinierte Pflegefachkräfte.
| NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens hat die Bedeutung altengerechter Quartiere für die künftige Pflegepolitik betont. Sie unterstützt ein Projekt das Fachkräfte qualifiziert, um Unterstützungs- und Pflegeangebote für die wohnortnahe Versorgung zu bündeln.
| Laut "Pflegereport 2030" der Bertelsmann Stiftung tut sich in Deutschland eine riesige Versorgungslücke auf. Bis 2030 könnten eine halbe Million Vollzeitkräfte in der Pflege fehlen - das ist mehr als bislang angenommen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Epidemiologische Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass Störungen der inneren Uhr – beispielsweise durch Nachtschichten – das Krebsrisiko erhöhen können. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Zusammenhänge nun genauer untersucht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.