. Nierenversagen

Tragbare Niere könnte Dialysetherapie revolutionieren

Für Dialysepatienten könnte es bald eine Alternative geben. Forscher arbeiten zurzeit an einer tragbaren, künstlichen Niere, die den Betroffenen mehr Mobilität ermöglichen soll. Erste klinische Studien sind offenbar erfolgreich verlaufen.
Rund 80.000 Menschen in Deutschland benötigen eine Nierenersatztherapie

Fast 80.000 Menschen in Deutschland benötigen eine Nierenersatztherapie

Neben der Nierentransplantation ist die Dialyse die wichtigste Nierenersatztherapie bei chronischem oder akutem Nierenversagen, und da nicht genug Spendernieren für alle Erkrankten zur Verfügung stehen, ist das Blutreinigungsverfahren für die Betroffenen oft die letzte Hoffnung. Allerdings ist die Dialysepflicht auch mit großen Einschränkungen verbunden, denn die Patienten verbringen viel Zeit damit, an die Apparatur angeschlossen zu sein. Hoffnung könnte da ein neues Verfahren bieten, das zurzeit von Forschern entwickelt wird: Eine tragbare, künstliche Niere soll den Patienten mehr Mobilität und Freiheit ermöglichen.

Künstliche Niere ist weniger als fünf Kilogramm schwer

Erste klinische Studien in Italien und Spanien sind nach Angaben von Dr. Victor Gura, Professor an der University of California in Los Angeles, vielversprechend verlaufen. Er hatte auf der diesjährigen Dialyse-Konferenz der American Society of Nephrology die jüngsten Fortschritte bei der Entwicklung einer tragbaren künstlichen Niere (WAK, wearable artificial kidney) präsentiert.

Bei der künstlichen Niere handelt es sich um eine batteriebetriebene Dialyseeinheit, die wie ein Werkzeuggürtel getragen werden kann. Sie ist etwa 4,5 Kilogramm schwer und benötigt nur etwa 400 Milliliter steriles Wasser – ein großer Fortschritt im Vergleich zu herkömmlichen Dialysemaschinen, die rund 60 Kilogramm wiegen und im Betrieb 120 Liter Wasser verbrauchen.

Trotz der jüngsten Erfolge wird es aber noch eine Weile dauern, bis die tragbare Niere zur praktischen Anwendung kommen kann. Zunächst gilt es, einige technische Fragen zu klären, beispielsweise bezüglich des Einflusses der verwendeten Ionenaustausch-Absorber auf den Elektrolyt- und Säure-Base-Haushalt sowie die Frage nach der Sicherheit des direkten Blutkreislaufzugangs. Denn im Fall einer versehentlichen Abtrennung besteht das Risiko eines substanziellen Blutverlusts und einer Luftembolie. Dennoch ist Dr. Gura optimistisch: „Ich hoffe, dass in fünf Jahren dieses Gerät landesweit eingesetzt wird.“

Neue Methoden zur Nierenersatztherapie nötig

Wie wichtig die Entwicklung neuer Methoden zur Behandlung des Nierenversagens ist, hat im März 2015 eine Übersichtsarbeit in der Fachzeitschrift The Lancet gezeigt. Demnach erhält im besten Fall nur die Hälfte derjenigen, die ein Nierenersatzverfahren benötigen, eine entsprechende Therapie. Zudem können auch die derzeitigen Dialyseverfahren die normale Nierenfunktion nicht komplett ersetzen. Denn neben der unpraktischen Anwendung können langfristig Begleiterscheinungen wie Gefäßverkalkungen, Herzerkrankungen, Knochen- und Gelenkschäden entstehen.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenversagen

| Anthony Atala ist Direktor des Instituts für Regenerative Medizin an der Wake-Forest-Universität in North Carolina. Ihm und seinem Team gelang es jetzt, eine funktionsfähige Niere mit einem 3D-Drucker herzustellen. Das erzählte er zum Auftakt des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit in einem Interiew mit dem Berliner „Tagesspiegel“.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine Blutspende ist nichts anders als der mittelalterliche Aderlass. Der könnte bald wieder neue Bedeutung erlangen: Laut einer Studie der Charité lässt sich ein Bluthochdruck mit der Blutentnahme effektiv senken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.