. Fortbildung

Tracheostomie - Workshop (Erwachsene)

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 6
Kosten: 99,- EUR

Zur Versorgung von Patienten mit einem Tracheostoma stehen mittlerweile eine Vielzahl an unterschiedlichen Methoden zur Verfügung, die weitgehend fachübergreifend eingesetzt werden. Ferner nimmt durch Fortschritte in der Medizin die Zahl von tracheotomierten Patienten zu, so dass fast alle an der Patientenversorgung Beteiligten mit diesen Patienten zu tun haben. In der täglichen Routine, vom Akutkrankenhaus bis hin zu Langzeitpflegeeinrichtung, spielen rehabilitative Aspekte eine Rolle, was sich voraussichtlich in der Zukunft weiter akzentuieren wird.

Aufgrund eigener Erfahrungen ist daher der Bedarf an einer interdisziplinären, berufsgruppenübergreifenden Fortbildung rund um das Thema Tracheotomie groß, so dass das hier vorliegende Konzept erarbeitet wurde und nun mehr seit zwei Jahren regelmäßig angeboten wird.

Ziel der Veranstaltung
Wir möchten mit der eintägigen Fortbildung möglichst alle relevanten Aspekte, von der Indikationsstellung, über die zur Verfügung stehenden Techniken bis hin zur Dekanülierung anhand einer Vortragsreihe am Vormittag geben.
Zu Beginn des Workshops werden den Teilnehmern verschiedene Kanülenarten vorgestellt und es wird gemeinsam über mögliche Anwendungsbereiche spezieller Trachealkanülen diskutiert. Anschließend soll das am Vormittag vorgestellte Dekanülierungs-Management in Kleingruppen auf konkrete Fälle angewendet werden. Die Teilnehmer sollen sich anhand von Befunden und kurzen Videosequenzen ein eigenes Bild machen und eigenständig entscheiden, welche Schritte (Wechsel auf einen anderen Kanülentyp, Aufsetzen eines Sprechventils, Dekanülierung) für den Patienten möglich sind.

Inhalte

  • Indikation der Tracheotomie
  • Differenzierung nach Art der Tracheotomie
  • Die verschiedenen Trachealkanülenmodelle im Überblick
  • Kanülenarten und ihre Einsatzmöglichkeiten
  • Wechselintervalle der Trachealkanüle
  • Kriterien für den Beginn und die Entwöhnung einer Entblockung
  • Entwöhnung von der Trachealkanüle
  • Kriterien der Dekanülierung
  • Mögliche Komplikationen und deren Vermeidung
  • Fallbesprechung
  • Rechtliche Aspekte bei ärztlicher Delegation

18.12.2018         09:00 - 15:00 Uhr 

Referent
Michael Brüggemann 
Staatlich anerkannter Fachkrankenpfleger Anästhesie/Intensivpflege; Dozent im Gesundheitswesen

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

| Einfach eine Tablette schlucken, um beim Sex eine HIV-Infektion zu verhindern: Immer mehr Menschen in Deutschland machen davon Gebrauch – sofern sie genug verdienen. Künftig soll diese Option allen Angehörigen von Risikogruppen offenstehen. Als erste große Krankenkasse hat die DAK angekündigt, die Kosten für die „Prä-Expositionsprophylaxe“ (PrEP) zu übernehmen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.