Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.11.2016

Tod nach Masern: Mädchen stirbt an SSPE

In Hessen ist ein sechsjähriges Mädchen an einer Masern-Gehirnentzündung SSPE verstorben. Der Fall zeigt, dass Masern keine harmlose Kinderkrankheit sind.
Mehr als nur ein Hautauschlag: Masern können das Gehirn befallen und tödlich sein, wie der jüngste Fall aus Hessen zeigt

Mehr als nur ein Hautauschlag: Masern können das Gehirn befallen und tödlich sein, wie der jüngste Fall aus Hessen zeigt

Nach Jahren schwerster Behinderung ist in Hessen ein sechsjähriges Mädchen an den Folgen einer Masern-Infektion gestorben. Bei der kleinen Aliana hatte das Masern-Virus das Gehirn befallen und zu einer chronischen Gehirnentzündung SSPE (subakute sklerosierende Panenzephalitis) geführt. Eine SSPE endet immer tödlich.

Der Fall zeigt einmal mehr, wie gefährlich Masern sein können. Alianas Mutter hatte schon im letzten Jahr die Krankheit ihrer Tochter öffentlich gemacht und auf die Wichtigkeit der Masernimpfung hingewiesen. Sie selbst war nach eigenen Angaben nicht geimpft. Auch Erwachsene können sich mit Masern infizieren und andere anstecken. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder, die noch keinen vollständigen Impfschutz haben, sind extrem gefährdet.

Impfung hätte Tod verhindern können

Experten mahnen deshalb, den eigenen Impfschutz zu überprüfen. Gerade junge Erwachsene sind oft nicht ausreichend oder gar nicht gegen Masern geimpft. Wegen derartiger Impflücken kommt es in Deutschland immer wieder zu Masernausbrüchen. Erst im vergangenen Jahr gab es in Berlin eine große Masern-Welle: Zwischen Oktober 2014 und Februar 2015 wurden 600 Masern-Fälle gemeldet. Dabei war auch ein kleiner Junge aus Reinickendorf gestorben. Der Eineinhalbjährige war nach Senatsangaben nicht gegen Masern geimpft.

Die Ausrottung der Masern kann nur gelingen, wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Deutschland liegt unter dieser Quote. So sind bei Schulbeginn nur 92 Prozent der Kinder zweimal gegen Masern geimpft. Die zweite Impfung ist aber entscheidend, um den Körper vollständig gegen das hoch ansteckende Virus zu immunisieren. In den 1970er Jahren war das noch nicht bekannt. Viele, die in den 1970er und 1980er Jahren geboren wurden, sind allenfalls einmal und damit unzureichend gegen Masern geimpft. Daher sind junge Erwachsene bei Masern-Ausbrüchen überproportional häufig betroffen. Fast alle Menschen, die davor geboren wurden, haben eine Masern-Infektion im Kindesalter durchgemacht und sind dadurch grundimmunisiert.

Einer von 1.000 Masern-Erkrankten stirbt

Impfgegner nutzen gerne das Argument, dass die meisten eine Masern-Infektion gut überstehen. Damit wollen sie die schwereren und tragischen Verläufe herunterspielen. Dabei kommt es immerhin bei einem Drittel der Erkrankten zu Komplikationen wie Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen und mehr. Und es kann wie im Falle der kleinen Aliana zu der gefährlichen Gehirnetzündung SSPE kommen, für die es keine Heilung gibt. Gehirnzellen werden dabei unwiderruflich zerstört. 

Laut Robert-Koch-Institut endet eine von 1.000 Masern-Infektionen tödlich. Das Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten der EU geht sogar von drei Todesfällen pro 1.000 Masernfälle aus.

Foto: © uwimages - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

15.11.2019

Maserninfektion überstanden – alles gut? Von wegen. Forscher haben herausgefunden, dass Masernviren einen Teil des Immungedächtnisses löschen, und zwar über Jahre. Masern sind also noch gefährlicher als man bislang dachte.

Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin