. Gehirnentzündung

Tod nach Masern: Mädchen stirbt an SSPE

In Hessen ist ein sechsjähriges Mädchen an einer Masern-Gehirnentzündung SSPE verstorben. Der Fall zeigt, dass Masern keine harmlose Kinderkrankheit sind.
Mehr als nur ein Hautauschlag: Masern können das Gehirn befallen und tödlich sein, wie der jüngste Fall aus Hessen zeigt

Mehr als nur ein Hautauschlag: Masern können das Gehirn befallen und tödlich sein, wie der jüngste Fall aus Hessen zeigt

Nach Jahren schwerster Behinderung ist in Hessen ein sechsjähriges Mädchen an den Folgen einer Masern-Infektion gestorben. Bei der kleinen Aliana hatte das Masern-Virus das Gehirn befallen und zu einer chronischen Gehirnentzündung SSPE (subakute sklerosierende Panenzephalitis) geführt. Eine SSPE endet immer tödlich.

Der Fall zeigt einmal mehr, wie gefährlich Masern sein können. Alianas Mutter hatte schon im letzten Jahr die Krankheit ihrer Tochter öffentlich gemacht und auf die Wichtigkeit der Masernimpfung hingewiesen. Sie selbst war nach eigenen Angaben nicht geimpft. Auch Erwachsene können sich mit Masern infizieren und andere anstecken. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder, die noch keinen vollständigen Impfschutz haben, sind extrem gefährdet.

Impfung hätte Tod verhindern können

Experten mahnen deshalb, den eigenen Impfschutz zu überprüfen. Gerade junge Erwachsene sind oft nicht ausreichend oder gar nicht gegen Masern geimpft. Wegen derartiger Impflücken kommt es in Deutschland immer wieder zu Masernausbrüchen. Erst im vergangenen Jahr gab es in Berlin eine große Masern-Welle: Zwischen Oktober 2014 und Februar 2015 wurden 600 Masern-Fälle gemeldet. Dabei war auch ein kleiner Junge aus Reinickendorf gestorben. Der Eineinhalbjährige war nach Senatsangaben nicht gegen Masern geimpft.

Die Ausrottung der Masern kann nur gelingen, wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Deutschland liegt unter dieser Quote. So sind bei Schulbeginn nur 92 Prozent der Kinder zweimal gegen Masern geimpft. Die zweite Impfung ist aber entscheidend, um den Körper vollständig gegen das hoch ansteckende Virus zu immunisieren. In den 1970er Jahren war das noch nicht bekannt. Viele, die in den 1970er und 1980er Jahren geboren wurden, sind allenfalls einmal und damit unzureichend gegen Masern geimpft. Daher sind junge Erwachsene bei Masern-Ausbrüchen überproportional häufig betroffen. Fast alle Menschen, die davor geboren wurden, haben eine Masern-Infektion im Kindesalter durchgemacht und sind dadurch grundimmunisiert.

Einer von 1.000 Masern-Erkrankten stirbt

Impfgegner nutzen gerne das Argument, dass die meisten eine Masern-Infektion gut überstehen. Damit wollen sie die schwereren und tragischen Verläufe herunterspielen. Dabei kommt es immerhin bei einem Drittel der Erkrankten zu Komplikationen wie Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen und mehr. Und es kann wie im Falle der kleinen Aliana zu der gefährlichen Gehirnetzündung SSPE kommen, für die es keine Heilung gibt. Gehirnzellen werden dabei unwiderruflich zerstört. 

Laut Robert-Koch-Institut endet eine von 1.000 Masern-Infektionen tödlich. Das Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten der EU geht sogar von drei Todesfällen pro 1.000 Masernfälle aus.

Foto: © uwimages - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Masern breiten sich immer weiter aus – in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres schon mehr Bundesbürger an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.
| In Essen ist eine 37-jährige Frau an Masern gestorben. Die dreifache Mutter war offenbar nur einmal geimpft. Der Fall zeigt, dass gerade junge Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen sollten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.