. Biologika

TNF-Hemmer bei Morbus Crohn: Studie bestätigt mehr postoperative Komplikationen

Immer mehr Patienten mit Morbus Crohn nehmen so genannte TNF-Hemmer ein. Schon seit längerem besteht der Verdacht, dass die entzündungshemmenden Biologika das Risiko für postoperative Komplikationen erhöhen. Die Vermutung wird durch eine Studie erhärtet.
Morbus Crohn, TNF-Hemmer

Studie mit knapp 600 Morbus-Crohn-Patienten zeigt höhere Komplikationsraten, wenn vor der OP TNF-Hemmer eingenommen wurden

TNF-Hemmer gehören zu einer neuen Gruppe von Medikamenten, den sogenannten Biologika. Für Patienten mit Morbus Crohn sind sie zu einer wichtigen Therapiesäule geworden. Die gegen den Tumornekrosefaktor (TNF) gerichteten Medikamente wirken entzündungshemmend und werden dann eingesetzt, wenn Patienten nicht auf die Standardtherapie ansprechen oder sie nicht vertragen.

Die Leitlinie „Morbus Crohn und Colitis ulcerosa“ empfiehlt Ärzten, eine immunsuppressive Therapie schon früh in Betracht zu ziehen, wenn sich ein komplizierter Krankheitsverlauf andeutet. Dies könnte den Patienten eine Dauertherapie mit Kortison und deren schwere Nebenwirkungen ersparen. Allerdings haben auch TNF-Antikörper Nebenwirkungen und ihr Einsatz muss gut abgewogen werden. Auch ist in einigen Fällen eine Operation unvermeidbar. Es gibt allerdings Hinweise, dass die Bauch-OPs deutlich komplikationsreicher verlaufen, wenn Morbus-Crohn-Patienten zuvor TNF-Hemmer eingenommen haben. 

TNF-Hemmer vor Morbus Crohn-OP

Französische Forscher sind den Hinweisen nachgegangen und haben 592 Morbus Crohn-Patienten untersucht , die operiert werden mussten. Davon nahmen 143 Patienten (24,1 %) innerhalb der letzten drei Monate vor der OP TNF-Hemmer ein. Wie die Auswertungen der Studie zeigen, hatten diese Patienten ein doppelt so hohes Risiko für postoperative Komplikationen. Dazu zählten etwa allgemeine oder intra-abdominelle Sepsis und das schnellere Wiederauftreten von Krankheitsschüben. Zudem war das Risiko, dass die Operation länger als drei Stunden dauerte, bei den mit TNF-Hemmern behandelten Patienten um das Dreifache erhöht und fünfmal so viele von ihnen hatten vor der OP einen Hämoglobin-Wert unter 10 g/dl.

Bedeutet das, dass TNF-Hemmer mindestens drei Monate vor der Operation abgesetzt werden sollten? Ganz so konkret werden die Studienautoren nicht. Ihr Fazit lautet, dass die Information aus der Studie bei der OP-Planung berücksichtigt werden sollten.

 

Weitere Studien nötig

Die Studie „Anti-TNF Therapy Is Associated With an Increased Risk of Postoperative Morbidity After Surgery for Ileocolonic Crohn Disease: Results of a Prospective Nationwide Cohort” ist im Fachjournal “Annals of surgery” erschienen.

Bislang ist die Studienlage zum Thema widersprüchlich. Es werden wohl weitere Studien mit größeren Patientenzahlen benötigt, um das postoperative Komplikationsrisiko nach der Einnahme von TNF-Hemmern besser einschätzen zu können.

Morbus Crohn gehört zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und wird den Autoimmunerkrankungen zugerechnet. Die Entzündungen können den gesamten Verdauungstrakt betreffen, treten am häufigsten aber im letzten Teil des Dünndarms, dem terminalen Ileum, auf. Die genaue Ursache der Erkrankung ist bislang unbekannt.

Foto: © Gorodenkoff - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Biologika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Crohn

| Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
| An Morbus Crohn leiden allein in Deutschland über 400.000, europaweit eine Million Menschen. Hier lesen Sie alles über Therapiemöglichkeiten, Forschungsstand und Ursachen. Informieren Sie sich über Ernährung und Lebensweise bei Morbus Crohn und die neuesten Diagnostikmethoden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.