. Immunzellen gegen Krebs

TNF alpha ermöglicht Prognose bei Darmkrebs

Ein hoher TNF-alpha-Spiegel bei Darmkrebs kann als Marker für eine günstige Prognose der Erkrankung dienen. Denn mit steigender Konzentration von TNF alpha im Tumorgewebe erhöht sich auch die Anzahl der Killerzellen, die den Tumor bekämpfen.
TNF alpha zeigt Prognose bei Darmkrebs an.

T-Zellen können den Krebs bekämpfen.

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland; rund 25.000 Menschen sterben jährlich daran. In vielen Fällen ist Darmkrebs mittlerweile jedoch heilbar. Forscher konnten nun zeigen, dass die Konzentration von TNF alpha im Tumorgewebe Hinweise auf den Verlauf der Erkrankung gibt.

Schon länger ist bekannt, dass eine hohe Anzahl an zytotoxischen T-Zellen („Killerzellen“) für einen günstigen Verlauf einer Darmkrebserkrankung spricht. Doch allein das Vorhandensein der Killerzellen ist noch kein Beweis dafür, dass sie den Tumor tatsächlich bekämpfen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums untersuchten nun gemeinsam mit Chirurgen aus den Universitätskliniken Heidelberg und Dresden die Zusammenhänge genauer.

TNF alpha zeigt aktivierte Killerzellen an

Zytotoxische T-Zellen, die ein besonderes Merkmal des Tumors erkennen, produzieren drei verschiedene Immunbotenstoffe, darunter den Tumornekrosefaktor (TNF) alpha. In der aktuellen Studie konnten die Forscher zeigen, dass nur solche T-Zellen TNF alpha bilden, die gleichzeitig durch spezifische Merkmale des Tumors aktiviert worden waren. Zudem konnten sie nachweisen, dass die Gesamtmenge von TNF alpha im Tumor tatsächlich mit der Anzahl an aktivierten Killerzellen, die den Tumor spezifisch erkennen und bekämpfen, korreliert.

In einer weiteren Untersuchung überprüften die Forscher den prognostischen Wert ihrer Ergebnisse. Sie wollten herausfinden, wie gut sich der TNF alpha-Spiegel im Tumor als unabhängiger Biomarker für die Prognose einer Darmkrebs-Erkrankung eignet. Die Wissenschaftler verglichen dafür den TNF-alpha-Spiegel mit anderen Merkmalen des Tumors, die Einfluss auf den Verlauf der Krebserkrankung haben können. Dazu zählt die klassische TNM-Klassifikation (Einteilung der Tumoren nach Größe, Differenzierungsgrad und Metastasierung), die Anzahl regulatorischer T-Zellen, die Anzahl von Entzündungszellen, die das Tumorwachstum fördern, und die Konzentration eines speziellen Botenstoffs, der die Immunantwort unterdrückt.

 

Immuntherapie bei Darmkrebs aussichtsreich

Anhand der Untersuchung von Gewebeproben von über 100 Patienten, deren Darmkrebsdiagnose bereits längere Zeit zurücklag, und dem Vergleich aller relevanten Faktoren entdeckten die Forscher, dass ein hoher TNF-alpha-Spiegel tatsächlich die Wahrscheinlichkeit erhöhte, zehn Jahre nach der Diagnose noch zu leben und damit als geheilt zu gelten. Die Forscher werten dieses Ergebnis als Beleg dafür „dass es bei der Prognose von Darmkrebs tatsächlich auf eine aktive T-Zellantwort gegen die Tumorzellen ankommt“, so Professor Phillip Beckhove vom Deutschen Krebsforschungszentrum. „Wir können den Krankheitsverlauf präziser vorhersagen, wenn wir die TNF alpha-Spiegel bestimmen, als wenn wir einfach die T-Zellen im Tumorgewebe zählen.“

Die Forscher hoffen auch, dass das Ergebnis die Optionen für weitere Krebstherapien erhöht. „Wenn die zytotoxischen T-Zellen, die den Tumor bekämpfen, ein Indikator für eine gute Prognose sind, dann ist das ein ermutigender Hinweis darauf, dass auch T-Zell-Immuntherapien gegen Darmkrebs gute Erfolgsaussichten haben“. Beckhove und seine Kollegen wollen solche Immuntherapien nun entwickeln.

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Henna-Tattoos sind ein beliebtes Urlaubs-Souvenir. Dem rotbraunen Farbstoff sind jedoch oft Chemikalien zugesetzt, die Allergien auslösen können und in Europa verboten sind. Schwarzes Henna gibt es in der Natur nicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.