. Tinnitus

TK testet Smartphone-App gegen Tinnitus

Die Techniker Krankenkasse (TK) startet in Hamburg ein Pilot-Projekt für Tinnitus-Patienten. Ein Jahr lang können Versicherte kostenlos eine Smartphone-App nutzen, die die Beschwerden lindern soll. HNO-Ärzte begleiten die Behandlung.
TK-Versicherte testen neue App: Sie filtert Tinnitus-Frequenz aus Musikdateien

Musikhören könnten Tinnitus lindern - TK testet neue Filter-App

Mit der Tinnitracks-App (Hersteller: Sonormed) kann der Betroffene seine Tinnitus-Frequenz aus seiner Lieblingsmusik herausfiltern lassen. Das regelmäßige Hören der gefilterten Songs soll die die überaktiven Tinnitus-Nervenzellen beruhigen, heißt es in einer Information der TK. Damit lasse sich die Intensität des Tinnitus mildern.

Voraussetzung: Der Patient ist zwischen 18 und 65 Jahre alt. Der Tinnitus muss länger als drei Monate bestehen und die Tonhöhe sollte gleichmäßig und so schmalbandig sein, dass eine Tinnitus-Frequenz festgestellt werden kann. Die Frequenz sollte unter 8.500 Hz liegen.

App filtert Tinnitus-Frequenz aus Musik heraus

Der Arzt bestimmt zunächst die individuelle Tinnitus-Frequenz des Patienten. Diese gibt an, welche Hirnareale des Hörzentrums vom Tinnitus betroffen sind. Die Patienten erhalten dann eine Guthabenkarte, mit der sie die App kostenlos auf ihrem Smartphone installieren können.

Sie geben ihre Tinnitus-Frequenz ein. Diese Frequenz wird dann aus Musikdateien im MP3-Format herausgefiltert. Die Patienten sollten täglich für mindestens 90 Minuten ihre gefilterten Lieblings-Stücke hören. Der HNO-Arzt testet die Tinnitus-Frequenz zwei Wochen nach Therapiebeginn sowie nach drei, sechs und neun Monaten.

Zu Beginn der Therapie sowie nach sechs und zwölf Monaten wird anonym und online nach der Zufriedenheit der Patienten gefragt. Die Behandlung endet nach zwölf Monaten. Bei einer Abschlussuntersuchung kann der HNO-Arzt dann die Wirksamkeit der neuen Therapie-Methode überprüfen.

Foto: Spectral-Design

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Tinnitus

| Bei Tinnitus kann eine Musiktherapie helfen, die lästigen Ohrgeräusche zu reduzieren. Forscher haben nun eine App für das akustische Training entwickelt. Dadurch können Betroffene vom eigenen Smartphone aus die Musiktherapie anwenden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.