Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

TK hat mehr als 200.000 Euro Fördergelder für Selbsthilfegruppen zu vergeben

Mittwoch, 19. Januar 2022 – Autor:
Die Techniker Krankenkasse (TK) vergibt in diesem Jahr in der Region Berlin-Brandenburg erneut eine Rekordsumme an Fördermitteln für Selbsthilfeorganisationen und -kontaktstellen. Anträge können bis zum 31. März gestellt werden.
Acht Holzfiguren sitzen auf Stühlen im Kreis - und symbolisieren eine Selbsthilfegruppe.

Schätzungsweise 100.000 Selbsthilfegruppen existieren derzeit in Deutschland – mit etwa 3,5 Millionen Teilnehmern. – Foto: AdobeStock/fotomek

216.000 Euro hält die Techniker Krankenkasse (TK) in diesem Jahr allein in den Ländern Berlin und Brandenburg für die Projektförderung in der Patientenselbsthilfe bereit. „Mit diesem Geld können Selbsthilfeorganisationen und -kontaktstellen finanzielle Unterstützung für Projekte bekommen, die über die tägliche Selbsthilfearbeit hinausgehen“, heißt es bei der TK. Anträge können bis zum 31. März dieses Jahres gestellt werden. Bundesweit beläuft sich die Selbsthilfe-Förderung der TK auf 12,8 Millionen Euro.

Förderziel: Projekte, die zu Verbesserung der medizinischen Versorgung beitragen

Die TK fördert nach eigenen Angaben innovative und technisch unterstützende Projekte, die zu einer Verbesserung der medizinischen Versorgung beitragen oder sie ergänzen können. „Gerade in Zeiten der Pandemie kommt der Selbsthilfe eine große Bedeutung zu“, sagt Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin und Brandenburg. „Um diese trotz der reduzierten Kontaktmöglichkeiten zu stärken, fördern wir ganz gezielt die Entwicklung digitaler Lösungen." Intelligent gemachte Apps seien dabei nicht als temporäre Notlösung zu verstehen, sondern auch in der Zukunft aktuell: „Sie schaffen Verbindung zwischen Menschen, sie bringen Betroffene und Hilfsangebote zueinander. Und sie bieten die Chance, noch mehr Hilfesuchende zu erreichen.“

 

Förderschwerpunkte: Gesundheitsvorsorge durch Ernährung und Sport – Kinder und Jugendliche

Zu den Förderschwerpunkten zählen außerdem Projekte, die zeigen, wie durch Ernährung und Sport Einfluss auf Erkrankungen genommen werden kann. Im Fokus stehen generell auch betroffene Kinder und Jugendliche.    

Circa 100.000 Selbsthilfegruppen in Deutschland

Nach Angaben der „Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe“ existieren in Deutschland etwa 100.000 Selbsthilfegruppen zu nahezu jeder Erkrankung und Behinderung mit rund 3,5 Millionen Teilnehmern. In Selbsthilfegruppen organisieren sich Menschen, die ein gleiches Problem oder Anliegen haben und gemeinsam etwas dagegen tun wollen – beziehungsweise dafür. Als typische Motive für die Gründung oder Teilnahme an Selbsthilfegruppen gelten insbesondere chronische oder seltene Krankheiten, Lebenskrisen oder belastende soziale Situationen. Es gibt allerdings auch themenoffene Selbsthilfegruppen (Beispiel: Männergruppen).

Was Selbsthilfeorganisationen leisten können

Selbsthilfegruppen dienen im Wesentlichen dem Informations- und Erfahrungsaustausch von Betroffenen und Angehörigen, der praktischen Lebenshilfe sowie der gegenseitigen emotionalen Unterstützung und Motivation. Selbsthilfegruppen können darüber hinaus auch zu einer Organisation erwachsen, die die Anliegen ihrer Mitglieder nach außen vertritt.

Dachorganisation: „Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe“

Dachverband dieser zahlreichen Anlaufstellen, Initiativen, Einrichtungen und Einzelorganisationen ist die „Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe“ (Kurzbezeichnung: BAG Selbsthilfe) mit Sitz in Düsseldorf. Sie versteht sich als politische Interessenvertretung von 118 bundesweit tätigen Selbsthilfeverbänden von behinderten und chronisch kranken Menschen und ihrer Angehörigen. Darüber hinaus vereint sie 12 Landesarbeitsgemeinschaften und sieben außerordentliche Mitgliedsverbände. In der BAG Selbsthilfe sind nach eigenen Angaben mehr als eine Million körperlich-, geistig-, sinnesbehinderte und chronisch kranke Menschen organisiert, die sowohl auf Bundes- und Landesebene tätig sind als auch auf lokaler Ebene in Selbsthilfegruppen und Vereinen vor Ort.

Beispiele für Selbsthilfegruppen

Hier einige Beispiele aus der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland:

  • ADHS
  • Bipolare Störungen
  • Borreliose
  • Epilepsie
  • Fibromyalgie
  • Hörbehinderungen
  • Immundefekte
  • Impfschäden
  • Lebertransplantation
  • Lernbehinderungen
  • Leukämie
  • Lupus Erythematodes
  • Sehbehinderungen
  • Skoliose
  • Sternenkinder
  • Stottern
  • Tinnitus

(Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe)

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen , Prävention , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Selbsthilfe“

06.06.2020

Kinder, die in suchtbelasteten Familien aufwachsen, leiden darunter häufig ihr Leben lang. Doch Hilfe ist möglich. Das Wichtigste für die betroffenen Kinder ist, eine vertrauensvolle Beziehung zu Menschen außerhalb der Kernfamilie aufzubauen – und zu begreifen, dass sie nicht Schuld an der Krankheit ihrer Eltern sind.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin