Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

TK-App: Drei Tage Migräne weniger im Monat

Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.
Migräne-App der TK: Finger zeigen grünes Smarthphone-Display

Ständiger Begleiter gegen den Schmerz: Mit der Migräne-App können Patienten bei Behandlung ihrer Krankheit eine deutlich aktivere Rolle spielen als bisher.

Digitale Anwendungen können dabei helfen, chronischen Kopfschmerzen und Migräne langfristig entgegenzuwirken. Wissenschaftlern und Versorgungsexperten der Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit der Schmerzklinik Kiel und Selbsthilfegruppen eine App entwickelt. Ein wichtiger Bestandteil ist das leicht zu führende digitale Kopfschmerztagebuch: Mit dem Smartphone als ständigem Begleiter können Betroffene  Symptome zu jeder Zeit erfassen und ihre Kopfschmerzattacken dokumentieren. Die vom Nutzer erfassten Daten machen es Ärzten leichter, die Art des Kopfschmerzes zu erkennen und die geeignete Behandlungsmethode zu wählen und damit den Schmerz gezielt zu bekämpfen. Zusätzlich leisten die in der App enthaltenen Entspannungsübungen und Coachings erste Hilfe bei akuten Kopfschmerzen und Migräneanfällen.

App unterstützt Patienten, aktiv und konsequent zu sein

„Die TK-Migräne-App unterstützt Betroffene dabei, bei der Behandlung ihrer Schmerzen proaktiv mitzuwirken", sagt Albrecht Wehner, Experte für Gesundheitsberichterstattung bei der TK. Wie wirksam die App gegen den Kopfschmerz ist, wurde in einer Studie der TK und der Schmerzklinik Kiel nachgewiesen. Demnach leiden Nutzer der App im Schnitt drei Tage weniger pro Monat an Kopfschmerzen als ohne digitale Unterstützung. Das macht im Vergleich einen Unterschied von rund 25 Prozent. „76 Prozent der befragten Nutzer sagen, dass die App ihnen dabei hilft, ihren Behandlungsplan einzuhalten", sagt Gesundheitsexperte Wehner. "Außerdem ziehen 80 Prozent die App-Lösung einem herkömmlichen Schmerztagebuch auf Papier vor. Die Zeichen stehen also klar auf Digitalisierung." Insgesamt wurde die TK-Anwendung bereits rund 167.000 Mal heruntergeladen. Sie ist kostenlos zur Installation für iOS und Android verfügbar.

 

Der typische Migräne-Patient: Weiblich, im mittleren Alter

Nach dem jetzt vorgelegten TK-Gesundheitsreport 2019 der Techniker Krankenkasse (TK) erhielten im Kalenderjahr 2018 im Durchschnitt fast fünfmal so viele Frauen spezifische Medikamente gegen Migräne und Kopfschmerzen (Triptane) wie Männer. Besonders häufig betroffen sind Frauen im mittleren Alter zwischen 45 und 54 Jahren. Zur Erklärung sagt TK-Gesundheitsexperte Wehner: „Viele Menschen der sogenannten 'Sandwich-Generation' müssen Familie und Beruf unter einen Hut bekommen. Diese alltägliche Doppelbelastung begünstigt möglicherweise die Entstehung chronischer Kopfschmerzen."

Foto: TK

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

22.07.2019

Obwohl sie zu den häufigsten und belastendsten Krankheiten gehört, wird Migräne noch immer zu selten therapiert. Anlässlich des World Brain Day erklärt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG): „Jeder Mensch, der unter Kopfschmerz leidet, kann behandelt werden!“

10.04.2019

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin