Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.07.2021

Tipps für die Reiseapotheke in Corona-Zeiten

Sonnenbrand, Insektenstiche, Durchfall: Mit einer gut bestückten Reiseapotheke kann man sich bei leichteren Erkrankungen und Verletzungen selbst helfen. Beim Urlaub unter Pandemie-Bedingungen muss man an ganz neue Dinge denken, wenn man seine Koffer packt. Hier ein paar Tipps für gesundes Reisen in Corona-Zeiten.
Rote Tasche für Reiseapotheke.

Die Reiseapotheke: Beruhigend zu wissen, dass man sich im Urlaub bei leichteren Erkrankungen und bei Verletzungen selbst helfen kann. In Corona-Zeiten bedarf das Sortiment aber einer Aktualisierung.

„Eine gut ausgestattete Reiseapotheke hat schon so manchen Urlaub gerettet“, sagt Heidi Günther, Apothekerin bei der Krankenkasse „Barmer“. „Wer in Corona-Zeiten in den Urlaub fährt, sollte die Reiseapotheke entsprechend der Pandemie-Bedingungen anpassen.“ Neben den üblichen Vorkehrungen sollten Reisende nach ihrer Empfehlung genügend Mund-Nasen-Schutzmasken und Desinfektionsmittel mitnehmen, außerdem Corona-Schnelltests. Wer außerhalb Deutschlands verreise, solle außerdem die Einreisebestimmungen und Corona-Richtlinien des jeweiligen Landes sowie die Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften beachten. An einigen Urlaubsorten sei beispielsweise ein PCR-Test für den Aufenthalt erforderlich. Und wer das Glück hat, bereits den vollständigen Covid-19-Impfschutz zu genießen: natürlich den Impfpass – als gelbes Heftchen oder als digitaler Nachweis auf dem Smartphone.

Reiseapotheke: Selbsthilfe bei leichten Beschwerden

Grundsätzlich ist eine Reiseapotheke wichtig, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen und sich bei leichteren Beschwerden oder bei Verletzungen schnell und unabhängig von Sprachbarrieren helfen zu können. Hierzu gehören beispielsweise Sonnenbrand, Insektenstiche, Übelkeit oder Erkältungssymptome, ein verstauchter Knöchel beim Wandern oder Schnitte durch Muscheln beim Baden im Meer.

 

Medikamente gegen Sonnenallergie oder ungewohntes Essen

Besonders reiseempfindliche Menschen sind gut beraten, sich vor dem Urlaub geeignete Medikamente zu besorgen. „In jeder Apotheke kann man sich beraten lassen, welche Medikamente sinnvoll sind, wenn man zu Sonnenallergien neigt, empfindlich auf ungewohntes Essen reagiert oder einfach nur an Heuschnupfen leidet", sagt Grit Berger, Leiterin der Apotheke der Rhön-Zentralklinik Bad Berka. Dies gilt besonders auch für Menschen, die längere Fahrten in schaukelnden Verkehrsmitteln nicht vertragen. Die Reise- oder Bewegungskrankheit (fachsprachlich „Kinetose“) wird durch ungewohnte passive Bewegungen ausgelöst, etwa in Reisebussen, Autos, Zügen mit Neigetechnik oder Flugzeugen. Der Körper reagiert darauf mit Blässe, Schwindel, Kopfschmerz, Übelkeit und Erbrechen.

Folgende Medikamente und Materialen zählen zur Grundausstattung einer gut sortierten Reiseapotheke – egal, ob die Reise ins In- oder Ausland geht:

Checkliste: Das gehört in die Reiseapotheke

Warum ein Erste-Hilfe-Set wichtig ist

„Verbandsmaterialien wie Mullbinden und sterile Kompressen, Pflaster, Schere und Desinfektionsmittel können im Ernstfall Leben retten“, sagt Barmer-Apothekerin Günther weiter. „Deshalb gehören sie in jede Reiseapotheke.“

Chronisch Kranke: Medikamentenreserve mitnehmen

Patienten mit chronischen Erkrankungen, die dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, sollten darauf achten, diese in ausreichender Menge mitzunehmen. Als Faustregel gilt der Bedarf für die Zahl der geplanten Urlaubstage plus 50 Prozent – für den Fall, dass sich die Rückreise unerwartet verzögern sollte, weil das Auto eine Panne hat oder Flugzeuge, Bahn oder Fähren plötzlich bestreikt werden. Egal ob chronisch krank oder nicht: Wichtig ist es auf Reisen, Medikamente sachgerecht zu lagern, damit sie vor – allem durch Hitze – nicht beschädigt werden.

Foto: AdobeStock/PhotoSG

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Reisemedizin , Erste Hilfe , Sonnenbrand , Sonnenschutz
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheit auf Reisen“

22.07.2019

Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.

Wer gerne draußen in der Natur ist, kennt es: Eine Zecke hat sich in der Haut festgebissen. Die Borreliose ist die häufigste Krankheit, die Zecken übertragen können, aber hier braucht die Übertragung Zeit. Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) dagegen ist seltener – aber sie wird beim Zeckenbiss sofort übertragen. Einer von acht Gründen, sich zu Beginn der Outdoor-Saison dagegen impfen zu lassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin