Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Tiefe Hirnstimulation bei Parkinson hat überraschende Nebenwirkung

Die Tiefe Hirnstimulation verbessert bei vielen Parkinsonpatienten die Bewegungskontrolle. Ärzte der Uni Zürich haben nun eine überraschende Nebenwirkung entdeckt: Einige Patienten verlernen einen bestimmten Bewegungsablauf.
Wichtig für Parkinsonpatienten: Die Tiefe Hirnstimulation kann die Fähigkeit zu Schwimmen aus dem Bewegungsgedächtnis löschen

Wichtig für Parkinsonpatienten: Die Tiefe Hirnstimulation kann die Fähigkeit zu Schwimmen aus dem Bewegungsgedächtnis löschen

Zitternde Hände, Gangunsicherheit und unkontrollierte Bewegungen sind typische Anzeichen für Morbus Parkinson. Die beeinträchtigenden Symptome lassen sich heute mit der Tiefen Hirnstimulation gut behandeln. Bei dem Verfahren werden dem Patienten in einem bestimmten Hirnareal Elektroden platziert; ein ebenfalls implantierter Neurostimulator gibt über die Elektroden dann Impulse in das Hirnareal ab, wo das Zittern ausgelöst wird – und bringt es zum Stillstand. Umgangssprachlich wird die Tiefe Hirnstimulation auch Hirnschrittmacher genannt. Es ist ein invasiver Eingriff, aber die Therapie ist in der Regel recht erfolgreich.

Schwimmen verlernt

Das bestätigen auch Neurologen vom Universitätsspital Zürich. Doch das Team um den Parkinson-Spezialisten Christian Baumann hat eine überraschende Nebenwirkung entdeckt: Trotz verbesserter Motorik, verlernen einige Patienten durch die Behandlung, die Fähigkeit zu Schwimmen.

Warum dieser „eingeimpfte“ Bewegungsablauf vergessen wird, darüber können die Neurologen im Augenblick nur spekulieren. „Wir vermuten, dass die Synchronisierung der Nerven, die das Zittern stoppt, auch komplexe Bewegungsabläufe beeinflusst», fasst Christian Baumann, Neurologe und Parkinson-Spezialist den gegenwärtigen Stand des Wissens zusammen. Zu diesen meist vor langer Zeit erlernten Bewegungsabläufen gehöre Schwimmen, aber auch Skifahren, also Fähigkeiten, die im sogenannten Bewegungsgedächtnis gespeichert sind.

 

Ausfall kann rückgängig gemacht werden

Für immer scheint die Schwimmfähigkeit jedoch nicht verlorengegangen zu sein: Wurde die Stimulation abgeschaltet, konnten die Betroffenen, die zuvor kaum noch oder gar nicht mehr schwimmen konnten, wieder schwimmen. „Dank dieser Patienten ist uns nun bekannt, dass der Ausfall rückgängig gemacht werden kann“, erklärt der Neurologe. Ob dies bei allen Patienten so wäre, sei aber noch nicht erwiesen.

„Wichtig ist, dass die Patienten Bescheid wissen, bevor sie sich zu diesem Eingriff entscheiden. Und Parkinsonpatienten mit einem Neurostimulator sollten nicht unbegleitet ins Wasser gehen, bis feststeht, dass ihre Schwimmfähigkeit nicht gelitten hat“, hält Baumann fest.

Baumanns Patienten, zum Teil leidenschaftliche Schwimmer, haben sich indes entschieden, lieber auf das Schwimmen zu verzichten und den Hirnschrittmacher wieder zu aktivieren, weil die Vorteile für sie letztlich überwiegen. Die Arbeit “Beware of deep water after subthalamic deep brain stimulation” wurde jetzt im Fachmagazin „Neurology“ publiziert.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tiefe Hirnstimulation

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin