Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Tiefe Hirnstimulation bei Parkinson hat überraschende Nebenwirkung

Die Tiefe Hirnstimulation verbessert bei vielen Parkinsonpatienten die Bewegungskontrolle. Ärzte der Uni Zürich haben nun eine überraschende Nebenwirkung entdeckt: Einige Patienten verlernen einen bestimmten Bewegungsablauf.
Wichtig für Parkinsonpatienten: Die Tiefe Hirnstimulation kann die Fähigkeit zu Schwimmen aus dem Bewegungsgedächtnis löschen

Wichtig für Parkinsonpatienten: Die Tiefe Hirnstimulation kann die Fähigkeit zu Schwimmen aus dem Bewegungsgedächtnis löschen

Zitternde Hände, Gangunsicherheit und unkontrollierte Bewegungen sind typische Anzeichen für Morbus Parkinson. Die beeinträchtigenden Symptome lassen sich heute mit der Tiefen Hirnstimulation gut behandeln. Bei dem Verfahren werden dem Patienten in einem bestimmten Hirnareal Elektroden platziert; ein ebenfalls implantierter Neurostimulator gibt über die Elektroden dann Impulse in das Hirnareal ab, wo das Zittern ausgelöst wird – und bringt es zum Stillstand. Umgangssprachlich wird die Tiefe Hirnstimulation auch Hirnschrittmacher genannt. Es ist ein invasiver Eingriff, aber die Therapie ist in der Regel recht erfolgreich.

Schwimmen verlernt

Das bestätigen auch Neurologen vom Universitätsspital Zürich. Doch das Team um den Parkinson-Spezialisten Christian Baumann hat eine überraschende Nebenwirkung entdeckt: Trotz verbesserter Motorik, verlernen einige Patienten durch die Behandlung, die Fähigkeit zu Schwimmen.

Warum dieser „eingeimpfte“ Bewegungsablauf vergessen wird, darüber können die Neurologen im Augenblick nur spekulieren. „Wir vermuten, dass die Synchronisierung der Nerven, die das Zittern stoppt, auch komplexe Bewegungsabläufe beeinflusst», fasst Christian Baumann, Neurologe und Parkinson-Spezialist den gegenwärtigen Stand des Wissens zusammen. Zu diesen meist vor langer Zeit erlernten Bewegungsabläufen gehöre Schwimmen, aber auch Skifahren, also Fähigkeiten, die im sogenannten Bewegungsgedächtnis gespeichert sind.

 

Ausfall kann rückgängig gemacht werden

Für immer scheint die Schwimmfähigkeit jedoch nicht verlorengegangen zu sein: Wurde die Stimulation abgeschaltet, konnten die Betroffenen, die zuvor kaum noch oder gar nicht mehr schwimmen konnten, wieder schwimmen. „Dank dieser Patienten ist uns nun bekannt, dass der Ausfall rückgängig gemacht werden kann“, erklärt der Neurologe. Ob dies bei allen Patienten so wäre, sei aber noch nicht erwiesen.

„Wichtig ist, dass die Patienten Bescheid wissen, bevor sie sich zu diesem Eingriff entscheiden. Und Parkinsonpatienten mit einem Neurostimulator sollten nicht unbegleitet ins Wasser gehen, bis feststeht, dass ihre Schwimmfähigkeit nicht gelitten hat“, hält Baumann fest.

Baumanns Patienten, zum Teil leidenschaftliche Schwimmer, haben sich indes entschieden, lieber auf das Schwimmen zu verzichten und den Hirnschrittmacher wieder zu aktivieren, weil die Vorteile für sie letztlich überwiegen. Die Arbeit “Beware of deep water after subthalamic deep brain stimulation” wurde jetzt im Fachmagazin „Neurology“ publiziert.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tiefe Hirnstimulation

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.


Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin