. Führungswechsel am MDC

Thomas Sommer wird Interimschef des MDC

Professor Thomas Sommer leitet seit Mittwoch kommissarisch das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. Der Zellbiologe ersetzt vorübergehend den langjährigen MDC-Chef Professor Walter Rosenthal, der nun Präsident der Uni Jena geworden ist.
Thomas Sommer wird Interimschef des MDC

Der neue Interimschef Thomas Sommer kennt das MDC in- und auswendig

Thomas Sommer heißt der neue Interimschef am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch. Der Zellbiologe ist seit 2004 stellvertretender Vorstandsvorsitzender des MDC und wird das angesehene Forschungszentrum im Berliner Norden solange kommissarisch leiten, bis ein offizieller Nachfolger von Walter Rosenthal gefunden ist. Rosenthal war rund sechs Jahre wissenschaftlicher Vorstand des MDC. Seit heute ist er Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Neben der kommissarischen Leitung des MDC wird Sommer noch weitere Positionen von Walter Rosenthal übernehmen. So wird er Mitglied im Vorstand des 2013 von MDC und Charité gegründeten Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG)/Berlin Institute of Health (BIH) sowie Mitglied im Vorstand des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK).

Sommer arbeitet schon über 20 Jahre am MDC

Sommer hatte an der FU Berlin Biologie studiert und sich dort auch promoviert. Anschließend ging er für vier Jahre an das Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft nach Tübingen, wo er in der Forschungsgruppe von Stefan Jentsch forschte. Dort begann er mit seinen Arbeiten zur Qualitätskontrolle von Proteinen. 1993 wechselte Sommer schließlich ans MDC, das ein Jahr zuvor in Berlin-Buch als Nachfolgeeinrichtung der drei Bucher Institute der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR gegründet worden war.

Seit 1999 ist er Forschungsgruppenleiter am MDC und ist außerdem seit 2009 Professor für zelluläre Biochemie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sein Labor befindet sich weiterhin am MDC. 2003 wurde Prof. Sommer von der europäischen Wissenschaftsorganisation EMBO (European Molecular Biology Organization in Heidelberg zum Mitglied gewählt, 2006 erhielt er eine Honorarprofessur an der Charité. Zusammen mit Prof. Glickman erhielt er 2012 den Preis der Deutschen Technion-Gesellschaft (Hannover).

Foto: David Ausserhofer/MDC

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema MDC

| Mit insgesamt acht Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat (ERC) vier Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. Die Wissenschaftler wollen in unterschiedlichen Projekten Mechanismen entschlüsseln, die bei Schmerz und Erkrankungen des Nerven- und Herz-Kreislauf-Systems eine Rolle spielen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Kinderrheumatologin PD Dr. Kirsten Minden von der Charité und dem Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin erklärt die jüngsten Fortschritte in der Kinderrheumatologie und wo noch Defizite sind.
 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.