. Wegweiser des Behindertensportverbands

Thomas Härtel stellt Index für Inklusion vor

Ein neuartiger Wegweiser, der den Auf- und Ausbau einer inklusiven Sportlandschaft in Deutschland vorantreiben soll, steht ab jetzt allen Interessierten zur Verfügung. Der „Index für Inklusion im und durch Sport“ wurde bei der Konferenz der Landessportbünde in Hannover von Gabriele Lösekrug-Möller, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales (BMAS), und Thomas Härtel, Vizepräsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS), präsentiert.

Inklusion im und durch Sport - dazu gibt es jetzt einen Wegweiser!

Der „Index für Inklusion im und durch Sport“ ist vom DBS mit Förderung durch das BMAS aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages erstellt worden. „Nach einer einjährigen Erarbeitungs- und Entwicklungsphase, an der sich viele Fachleute außerhalb und innerhalb des organisierten Sports von Menschen mit Behinderung beteiligt haben, ist nun eine Grundlage geschaffen, um inklusive Prozesse zu initiieren und bereits laufende Initiativen weiterzuentwickeln“, sagte Thomas Härtel, DBS-Vizepräsident und Leiter des Arbeitsforums anlässlich der Vorstellung des Indexes. 

Viele Institutionen haben gemeinsam am Index Inklusion gearbeitet

An der Erarbeitung des Index in einem Arbeitsforum haben neben dem ASV Köln e.V., der Behindertensportverband Berlin e.V., der Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.V., der Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen e.V., die DBS-Aktivensprecherin, der Deutscher Fußball-Bund e.V./Sepp-Herberger-Stiftung, der DFB-Inklusionsbeauftragte, der Deutscher Gehörlosen-Sportverband e.V., der Deutscher Rollstuhl-Sportverband e.V./Fachbereich Kinder- und Jugendsport, das Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport gGmbH, der Hessischer Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V., das Schul- und Sportamt Karlsruhe, Special Olympics Deutschland e.V., der Sportverein Pfefferwerk e.V., der TV 1843 Dillenburg e.V. sowie die verschiedenen Fachressorts aus der Bundesgeschäftsstelle des DBS mitgewirkt. 

 

Wie sieht Inklusion im Sport aus? Und wo wird sie gelebt? Der Index gibt Hinweise

„Ihnen allen, sowie den vielen Menschen, gilt mein Dank für die engagierte Mitwirkung“, wird Härtel in einer Pressemitteilung des DBS zitiert. Der Index kann laut DBS kostenfrei unter  www.dbs-npc.de digital und in barrierefreier Form bezogen werden. Er bietet umfangreiche Informationen zum Themenbereich Inklusion und Sport, Orientierungspunkte für die praktische Arbeit und zeigt konkrete Inklusionsprozesse auf. Der Index orientiert sich am ersten deutschsprachigen „Index für Inklusion – Lernen und Teilhabe in der Schule der Vielfalt entwickeln“. Dieser wurde von Ines Boban und Prof. Dr. Andreas Hinz von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, auf Basis des englischen Index von Tony Booth und Mel Ainscow, herausgegeben.

Foto: Peace - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Behinderung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
. Weitere Nachrichten
Offenbar sind Patienten mit Hausarztverträgen besser versorgt als andere. Das ist das Ergebnis einer Evaluation der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg. Demnach haben Patienten durch die Hausarztbindung sogar Überlebensvorteile.
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.