. Wegweiser des Behindertensportverbands

Thomas Härtel stellt Index für Inklusion vor

Ein neuartiger Wegweiser, der den Auf- und Ausbau einer inklusiven Sportlandschaft in Deutschland vorantreiben soll, steht ab jetzt allen Interessierten zur Verfügung. Der „Index für Inklusion im und durch Sport“ wurde bei der Konferenz der Landessportbünde in Hannover von Gabriele Lösekrug-Möller, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales (BMAS), und Thomas Härtel, Vizepräsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS), präsentiert.

Inklusion im und durch Sport - dazu gibt es jetzt einen Wegweiser!

Der „Index für Inklusion im und durch Sport“ ist vom DBS mit Förderung durch das BMAS aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages erstellt worden. „Nach einer einjährigen Erarbeitungs- und Entwicklungsphase, an der sich viele Fachleute außerhalb und innerhalb des organisierten Sports von Menschen mit Behinderung beteiligt haben, ist nun eine Grundlage geschaffen, um inklusive Prozesse zu initiieren und bereits laufende Initiativen weiterzuentwickeln“, sagte Thomas Härtel, DBS-Vizepräsident und Leiter des Arbeitsforums anlässlich der Vorstellung des Indexes. 

Viele Institutionen haben gemeinsam am Index Inklusion gearbeitet

An der Erarbeitung des Index in einem Arbeitsforum haben neben dem ASV Köln e.V., der Behindertensportverband Berlin e.V., der Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.V., der Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen e.V., die DBS-Aktivensprecherin, der Deutscher Fußball-Bund e.V./Sepp-Herberger-Stiftung, der DFB-Inklusionsbeauftragte, der Deutscher Gehörlosen-Sportverband e.V., der Deutscher Rollstuhl-Sportverband e.V./Fachbereich Kinder- und Jugendsport, das Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport gGmbH, der Hessischer Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V., das Schul- und Sportamt Karlsruhe, Special Olympics Deutschland e.V., der Sportverein Pfefferwerk e.V., der TV 1843 Dillenburg e.V. sowie die verschiedenen Fachressorts aus der Bundesgeschäftsstelle des DBS mitgewirkt. 

Wie sieht Inklusion im Sport aus? Und wo wird sie gelebt? Der Index gibt Hinweise

„Ihnen allen, sowie den vielen Menschen, gilt mein Dank für die engagierte Mitwirkung“, wird Härtel in einer Pressemitteilung des DBS zitiert. Der Index kann laut DBS kostenfrei unter  www.dbs-npc.de digital und in barrierefreier Form bezogen werden. Er bietet umfangreiche Informationen zum Themenbereich Inklusion und Sport, Orientierungspunkte für die praktische Arbeit und zeigt konkrete Inklusionsprozesse auf. Der Index orientiert sich am ersten deutschsprachigen „Index für Inklusion – Lernen und Teilhabe in der Schule der Vielfalt entwickeln“. Dieser wurde von Ines Boban und Prof. Dr. Andreas Hinz von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, auf Basis des englischen Index von Tony Booth und Mel Ainscow, herausgegeben.

Foto: Peace - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Behinderung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.