Therapieresistente Depressionen: Tiefe Hirnstimulation schafft Linderung der Symptome

Für Menschen mit schweren, behandlungsresistenten Depressionen ist die Tiefe Hirnstimulation ein letzter Strohhalm. Eine Langzeitstudie belegt nun eine gute Wirksamkeit des Hirnschrittmachers.
Die Tiefe Hirnstimulation ist ein Hoffnungsschimmer für Patienten mit schweren, therapieresistenten Depressionen

Die Tiefe Hirnstimulation ist ein Hoffnungsschimmer für Patienten mit schweren, therapieresistenten Depressionen

Depression ist nicht gleich Depression. Während fast jeder Mensch im Laufe seines Lebens mal eine depressive Episode durchmacht, kommen manche trotz zahlloser Therapieversuche einfach nicht aus dem Dauertief heraus. Ärzte können bei solch schweren behandlungsresistenten Depressionen eine elektrische Stimulation der Hirnnerven in Erwägung ziehen. Diese Stimulation kann äußerlich erfolgen – oder permanent durch einen invasiven Eingriff, bei dem man einen Hirnschrittmacher in bestimmte Teile des Gehirns implantiert. Das Verfahren wird Tiefe Hirnstimulation genannt. Es ist ein Versuch, mit kleinen Stromimpulsen die Arbeitsweise des Gehirns aus seiner depressiven Schleife herauszuholen. Auch bei anderen Erkrankungen wie etwa Parkinson werden die Hirnschrittmacher eingesetzt.

Langzeitstudie mit 28 Teilnehmern

Dass die Tiefe Hirnstimulation, die Symptome schwerer Depressionen lindern kann, zeigt nun eine Studie aus den USA mit 28 Patienten, wovon acht an einer bipolaren Störung litten und 20 an einer unipolaren schweren Depression. 14 Studienteilnehmer konnten acht Jahre lang nachbeobachtet werden, elf für wenigstens vier Jahre. Die Elektroden wurden bei allen Teilnehmern im ubcallosal cingulate (SCC) implantiert, ein kleiner Gehirnteil, der maßgeblich für schwere Depressionen verantwortlich ist. Die Studie wurde im Oktober 2019 im „The American Journal of Psychiatry“ veröffentlicht.

 

Langanhaltende Besserung der depressiven Symptome

Das Ergebnis der Langezeitbeobachtung: Die depressiven Symptome besserten sich bei mehr als jedem zweiten Patienten für zwei bis acht Jahre der Nachbeobachtungszeit. Jeder dritte war sogar völlig symptomfrei. Bei rund zwei Drittel besserten sich die Symptome durchgängig um mindestens 25 Prozent für die gesamte Studienzeit. Darüber hinaus berichtete jeder fünfte Patient mit ursprünglich schwerer oder behandlungsresistenter Depression über durchgängige Besserung der Symptome seit dem ersten Behandlungsjahr.

Nebenwirkungen konnten nicht beobachtet werden, so dass die Autoren um Dr. Andrea Crowell von der University Atlanta die Therapie als sicher und gut verträglich bewerten. Auch bei der Operation gab es offenbar kaum Komplikationen.

Positives Fazit

Darum ziehen die Autoren ein positives Fazit: Die Stimulation der SCC Region habe bei vielen Betroffene eine anhaltend antidepressive Wirkung und stelle deshalb eine Behandlungsalternative bei schweren, und ansonsten therapieresistenten Depressionen dar.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwere Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.