Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.01.2020

Therapieresistente Depressionen: Tiefe Hirnstimulation schafft Linderung der Symptome

Für Menschen mit schweren, behandlungsresistenten Depressionen ist die Tiefe Hirnstimulation ein letzter Strohhalm. Eine Langzeitstudie belegt nun eine gute Wirksamkeit des Hirnschrittmachers.
Die Tiefe Hirnstimulation ist ein Hoffnungsschimmer für Patienten mit schweren, therapieresistenten Depressionen

Die Tiefe Hirnstimulation ist ein Hoffnungsschimmer für Patienten mit schweren, therapieresistenten Depressionen

Depression ist nicht gleich Depression. Während fast jeder Mensch im Laufe seines Lebens mal eine depressive Episode durchmacht, kommen manche trotz zahlloser Therapieversuche einfach nicht aus dem Dauertief heraus. Ärzte können bei solch schweren behandlungsresistenten Depressionen eine elektrische Stimulation der Hirnnerven in Erwägung ziehen. Diese Stimulation kann äußerlich erfolgen – oder permanent durch einen invasiven Eingriff, bei dem man einen Hirnschrittmacher in bestimmte Teile des Gehirns implantiert. Das Verfahren wird Tiefe Hirnstimulation genannt. Es ist ein Versuch, mit kleinen Stromimpulsen die Arbeitsweise des Gehirns aus seiner depressiven Schleife herauszuholen. Auch bei anderen Erkrankungen wie etwa Parkinson werden die Hirnschrittmacher eingesetzt.

Langzeitstudie mit 28 Teilnehmern

Dass die Tiefe Hirnstimulation, die Symptome schwerer Depressionen lindern kann, zeigt nun eine Studie aus den USA mit 28 Patienten, wovon acht an einer bipolaren Störung litten und 20 an einer unipolaren schweren Depression. 14 Studienteilnehmer konnten acht Jahre lang nachbeobachtet werden, elf für wenigstens vier Jahre. Die Elektroden wurden bei allen Teilnehmern im ubcallosal cingulate (SCC) implantiert, ein kleiner Gehirnteil, der maßgeblich für schwere Depressionen verantwortlich ist. Die Studie wurde im Oktober 2019 im „The American Journal of Psychiatry“ veröffentlicht.

 

Langanhaltende Besserung der depressiven Symptome

Das Ergebnis der Langezeitbeobachtung: Die depressiven Symptome besserten sich bei mehr als jedem zweiten Patienten für zwei bis acht Jahre der Nachbeobachtungszeit. Jeder dritte war sogar völlig symptomfrei. Bei rund zwei Drittel besserten sich die Symptome durchgängig um mindestens 25 Prozent für die gesamte Studienzeit. Darüber hinaus berichtete jeder fünfte Patient mit ursprünglich schwerer oder behandlungsresistenter Depression über durchgängige Besserung der Symptome seit dem ersten Behandlungsjahr.

Nebenwirkungen konnten nicht beobachtet werden, so dass die Autoren um Dr. Andrea Crowell von der University Atlanta die Therapie als sicher und gut verträglich bewerten. Auch bei der Operation gab es offenbar kaum Komplikationen.

Positives Fazit

Darum ziehen die Autoren ein positives Fazit: Die Stimulation der SCC Region habe bei vielen Betroffene eine anhaltend antidepressive Wirkung und stelle deshalb eine Behandlungsalternative bei schweren, und ansonsten therapieresistenten Depressionen dar.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwere Depressionen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin