. Studie zum Einsatz von Gerinnungshemmern

Therapieansatz bei Fehlgeburten erfüllt Erwartungen nicht

Können wiederholte Fehlgeburten verhindert werden? Hoffnungen, die in den gerinnungshemmenden Wirkstoff Dalteparin gesetzt wurden, bestätigten sich in einer Studie nicht.
Eine Therapie gegen wiederholte Fehlgeburten gibt es nicht.

Fötus in der 9. Woche: Um Fehlgeburten zu verhindern, wurde die Wirkung von Gerinnungshemmern untersucht - mit negativem Ergebnis.

Bei knapp der Hälfte der Frauen, die wiederholt Fehlgeburten erleiden, ist die Ursache unklar. Sie können deshalb auch nicht gezielt behandelt  werden. Forscher glaubten jetzt aber, einen Ansatz für eine Therapie gefunden zu haben. Denn es zeigte sich, dass Störungen der Blutgerinnung eine wichtige Rolle bei wiederholten Fehlgeburten spielen. Schwangere, die ein Thrombose-Risiko haben, werden deshalb oft mit  gerinnungshemmendem niedermolekularem Heparin wie Dalteparin behandelt.

Doch eine Studie („Ethig II“) von Medizinern aus Deutschland und Österreich, die zwischen 2006 und 2013 mit 449 Schwangeren durchgeführt wurde, zeigt: Gerinnungshemmer haben keinen positiven Einfluss auf den Verlauf der Schwangerschaft, noch nicht einmal bei Schwangeren mit Thrombose-Risiko. 

„Die tägliche Injektion von Dalteparin erhöht weder die Anzahl der anhaltenden Schwangerschaften noch der Lebendgeburten bei Frauen mit wiederholten Fehlgeburten“, fasst Prof. Ekkehard Schleußner, geschäftsführender Direktor der Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Jena (UKJ) und medizinischer Leiter der Studie, die Hauptergebnisse zusammen. „Demnach widerlegt das Ergebnis dieser Studie bisherige Annahmen, die von einem positiven Einfluss des Medikaments ausgehen.“ Die Ergebnisse dieser Studie wurden in der renommierten Fachzeitschrift „Annals of Internal Medicine“ veröffentlicht.

Ziel: Fehlgeburten vermeiden

Untersucht wurde, welchen  Einfluss niedermolekulare Gerinnungshemmer auf das Risiko wiederholter Fehlgeburten haben, und ob es Unterschiede in der Wirkungsweise bei Frauen mit und ohne Thromboserisiko gibt. Um diese Fragen zu beantworten, untersuchten Geburtsmediziner aus 14 Frauenkliniken und Praxen in Deutschland und Österreich die Wirksamkeit des gerinnungshemmenden Wirkstoffes Dalteparin zur Verringerung von wiederholten Fehlgeburten. 

Die 449 schwangeren Probandinnen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Während eine Hälfte der Teilnehmerinnen Dalteparin und ein Multivitamin-Präparat im Untersuchungs- und Behandlungszeitraum erhielt, nahmen die Schwangeren der Kontrollgruppe lediglich das in der Schwangerschaft empfohlene Multivitamin-Präparat ein. 

Kein positiver Einfluss von Heparin

Die Erwartungen, die in die Studie gesetzt wurden, erfüllten sich nicht. „Aufgrund der Größe unserer Studie konnten wir auch untersuchen, ob bestimmte Gruppen von Frauen eventuell von Dalteparin profitieren könnten. Auch da gab es keinerlei Hinweise für eine erhöhte Geburtsrate“, erklärt Dr. David Petroff, Biometriker am Zentrum für Klinische Studien der Universität Leipzig, der die Ethig II-Studie statistisch auswertete. So konnte auch bei Patientinnen mit Gerinnungsstörungen kein Vorteil durch den Einsatz des gerinnungshemmenden Medikaments nachgewiesen werden. 

Angesichts der Studienergebnisse zieht Professor Ekkehard Schleußner deshalb folgendes Fazit: „Es ist nicht zu empfehlen, Schwangere ohne Gerinnungsstörungen mit niedermolekularem Heparin zu behandeln.“

Foto: Juan Gärtner – fotolia.de

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.