. Tinnitus

Therapie-Kombi hilft bei Tinnitus

Tinnitus ist ein Leiden, das die Patienten psychisch stark belastet. Eine neue Kombination aus zwei Therapien macht Betroffenen nun Hoffnung.
Bei Tinnitus leidet die Psyche

Bei Tinnitus leidet die Psyche

Gegen Tinnitus gibt es bisher keine einheitlichen Therapiekonzepte. Oft ist zu hören, dass man eigentlich nichts dagegen machen kann. Forscher aus den Niederlanden haben nun zwei Therapien, die bisher nur durch Studien mit geringer Evidenz gestützt wurden, vereinigt und die Kombination einer randomisierten und kontrollierten Studie unterzogen. Bei den beiden Konzepten handelt es sich um die Tinnitus-Retraining-Therapie und die kognitive Verhaltenstherapie.

Die Wissenschaftler von der Universität Maastricht untersuchten 492 Patienten, die sie in zwei Gruppen teilten. Eine Hälfte der Patienten erhielt eine normale Tinnitustherapie mit einem Hörgerät und/oder einem Masker. Ein Masker ist ein sogenannter Rauschgenerator, der ein gleichmässiges, jedoch nicht unangenehmes Rauschen erzeugt, das den Tinnitus akustisch überdecken soll. Die Patienten der anderen Gruppe erhielten eine Kombination aus kognitiver Verhaltenstherapie und Elementen der Tinnitus-Retraining-Therapie sowie bei Bedarf ebenfalls ein Hörgerät und/oder einen Masker.

Tinnitus-Beschwerden verbesserten sich deutlich

Die in der Zeitschrift "Lancet" veröffentlichte Studie zeigte, dass sich durch die Therapiekombination nicht nur die Tinnitus-Beschwerden deutlich verbesserten, sondern auch psychischen Begleitsymptome wie Sorgen, Depressionen und Ängste reduziert wurden und die Lebensqualität der Patienten deutlich anstieg. Innerhalb von zwölf Monaten war diese Verbesserung gegenüber der Kontrollgruppe signifikant. Welche Behandlungsschritte dabei genau ausschlaggebend für den Therapieerfolg waren, können die Autoren der Studie nicht sagen. Weitere Studien sollen dies klären. Doch der Erfolg der Studie zeigt, dass Betroffene dem Tinnitus nicht hilflos ausgeliefert sind und dass es wirkungsvolle Therapiekonzepte gibt.

Die Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) beruht auf der Annahme, dass der Tinnitus aus dem Bewusstsein verdrängt werden kann, wodurch sich die Wahrnehmung des Tinnitus sowie die Belastung der Patienten deutlich reduziert. Dabei wird nicht bestritten, dass der Tinnitus tatsächlich "gehört" wird. Doch es wird vermutet, dass sich durch einen negativen Lernprozess die Wahrnehmung des Tinnitus irgendwann verselbständigt hat, so dass das Geräusch nicht mehr - wie andere Hintergrundgeräusche auch - ausgeblendet werden kann. Die Tinnitus-Retraining-Therapie geht daher davon aus, dass man die Wahrnehmung des Tinnitus auch wieder "verlernen" kann.

Foto: psdesign1/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Tinnitus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.
Nach einem Schlaganfall benötigt ein großer Teil der Patienten Rehabilitationsmaßnahmen. Welche Methode jedoch die größten Erfolge verspricht, ist noch nicht vollständig erklärt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass ein Ausdauertraining nicht immer Vorteile bringt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.