. Tinnitus

Therapie-Kombi hilft bei Tinnitus

Tinnitus ist ein Leiden, das die Patienten psychisch stark belastet. Eine neue Kombination aus zwei Therapien macht Betroffenen nun Hoffnung.
Bei Tinnitus leidet die Psyche

Bei Tinnitus leidet die Psyche

Gegen Tinnitus gibt es bisher keine einheitlichen Therapiekonzepte. Oft ist zu hören, dass man eigentlich nichts dagegen machen kann. Forscher aus den Niederlanden haben nun zwei Therapien, die bisher nur durch Studien mit geringer Evidenz gestützt wurden, vereinigt und die Kombination einer randomisierten und kontrollierten Studie unterzogen. Bei den beiden Konzepten handelt es sich um die Tinnitus-Retraining-Therapie und die kognitive Verhaltenstherapie.

Die Wissenschaftler von der Universität Maastricht untersuchten 492 Patienten, die sie in zwei Gruppen teilten. Eine Hälfte der Patienten erhielt eine normale Tinnitustherapie mit einem Hörgerät und/oder einem Masker. Ein Masker ist ein sogenannter Rauschgenerator, der ein gleichmässiges, jedoch nicht unangenehmes Rauschen erzeugt, das den Tinnitus akustisch überdecken soll. Die Patienten der anderen Gruppe erhielten eine Kombination aus kognitiver Verhaltenstherapie und Elementen der Tinnitus-Retraining-Therapie sowie bei Bedarf ebenfalls ein Hörgerät und/oder einen Masker.

Tinnitus-Beschwerden verbesserten sich deutlich

Die in der Zeitschrift "Lancet" veröffentlichte Studie zeigte, dass sich durch die Therapiekombination nicht nur die Tinnitus-Beschwerden deutlich verbesserten, sondern auch psychischen Begleitsymptome wie Sorgen, Depressionen und Ängste reduziert wurden und die Lebensqualität der Patienten deutlich anstieg. Innerhalb von zwölf Monaten war diese Verbesserung gegenüber der Kontrollgruppe signifikant. Welche Behandlungsschritte dabei genau ausschlaggebend für den Therapieerfolg waren, können die Autoren der Studie nicht sagen. Weitere Studien sollen dies klären. Doch der Erfolg der Studie zeigt, dass Betroffene dem Tinnitus nicht hilflos ausgeliefert sind und dass es wirkungsvolle Therapiekonzepte gibt.

Die Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) beruht auf der Annahme, dass der Tinnitus aus dem Bewusstsein verdrängt werden kann, wodurch sich die Wahrnehmung des Tinnitus sowie die Belastung der Patienten deutlich reduziert. Dabei wird nicht bestritten, dass der Tinnitus tatsächlich "gehört" wird. Doch es wird vermutet, dass sich durch einen negativen Lernprozess die Wahrnehmung des Tinnitus irgendwann verselbständigt hat, so dass das Geräusch nicht mehr - wie andere Hintergrundgeräusche auch - ausgeblendet werden kann. Die Tinnitus-Retraining-Therapie geht daher davon aus, dass man die Wahrnehmung des Tinnitus auch wieder "verlernen" kann.

Foto: psdesign1/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HNO , Tinnitus

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

| Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.