. Seltene Erkrankungen

Therapie bei Progerie?

Für Kinder, die unter Progerie leiden, gab es bisher keine Therapie zur Verbesserung ihrer Lebensqualität. Ein neues Medikament macht den Betroffenen vielleicht ein wenig Hoffnung.
Progerie

Progerie: Eine Mutation führt zu einer Deformation des Zellkerns

„Greisenkinder“ werden sie auch genannt. Kinder, die unter Progerie leiden, weisen Anzeichen einer vorzeitigen Alterung auf. Haarausfall, Kleinwuchs, Arterienverkalkung, Verlust des Unterhaut-Fettgewebes und Osteoporose sind einige der Symptome, die bei Progerie auftreten. Das Altern der Betroffenen verläuft fünf- bis zehnmal schneller als im Normalfall. Die häufigsten Todesursachen sind Herzinfarkt und Schlaganfall, und die meisten Betroffenen sterben schon als Kinder.

Bisher gab es keine speziellen Medikamente für Kinder mit Progerie. Doch eine neue Therapie macht jetzt vielleicht ein wenig Hoffnung. In einer Studie mit 28 Kindern hatte ein Farnestyl-Transferase-Inhibitor (FTI) positive Effekte auf Gewicht, Knochenstruktur und Herz-Kreislaufsystem. Ursprünglich wurde das Medikament zur Krebstherapie entwickelt. In der Studie konnte es bei vielen der von Progerie betroffenen Kinder die durchschnittliche jährliche Gewichtszunahme steigern.

Sechs Kinder in Deutschland mit Progerie

Zudem verbesserte sich die Stabilität des Skeletts. Sie konnte in vielen Fällen, in denen zu Studienbeginn abnormale Werte vorlagen, nach der Behandlung mit FTI auf ein normales Niveau gehoben werden. Die arterielle Steifheit – ein deutliches Zeichen für die vorschnelle Alterung - verringerte sich um 35 Prozent, und die Dichte der Gefäßwände verbesserte sich. Die Studienautoren hoffen, dass durch die neue Therapie die Lebensqualität vieler betroffener Kinder bessert werden kann. Bisher ist das Medikament für Progerie allerdings nicht zugelassen. Einige Experten kritisieren auch, dass die Resultate der Studien „bescheiden“ seien.

Die Ursache für Progerie ist eine Genmutation. Entdeckt wurde diese vor sechs Jahren. Progerie gehört zu den seltenen Erkrankungen. Seit der erstmaligen Beschreibung der Krankheit im Jahr 1986 sind weltweit bisher 150 Fälle bekannt geworden. Schätzungen zufolge kommt eins von vier Millionen Kindern mit der Spontanmutation zur Welt. In Deutschland leben zurzeit sechs Kinder mit diagnostizierter Progerie.

Foto: http://dx.doi.org/10.1371/journal.pbio.0030395

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.