. Telemedizin

The winner is...

Mit einer kleinen Überraschung hat am Mittwoch der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit im Berliner ICC begonnen. Im Wettbewerb der Gesundheitsregionen der Zukunft haben nur zwei - statt wie erwartet fünf - Regionen das Rennen gemacht: Nordbrandenburg und Neckar-Alb. Die Jury schätzte die beiden Regionen als "exzellent" ein.
The winner is...

© Picture-Factory - Fotolia.com

Die Region Nordbrandenburg hatte die Jury mit einem Konzept zur Verbesserung der ländlichen Versorgung von Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen überzeugt. In Brandenburg besteht seit Jahren ein Mangel an niedergelassenen Ärzten, insbesondere an Kardiologen. Mit Hilfe des neuen Betreuungskonzeptes sollen über intelligente Systeme geografische Entfernungen überwunden und Ärzte motiviert werden, auf dem Land zu praktizieren.

"Telemedizin spielt eine grosse Rolle in unserem Konzept, aber nicht nur", erläuterte Dr. med. Friedrich Köhler, Oberarzt in der Kardiolgie des Charité Campus Mitte, der das Projekt initiiert und koordiniert hat. "Das Wesentliche ist, dass die Medizin vor Ort durch den Hausarzt gestärkt wird und der Arzt nicht auf verlorenem Posten ist, da er in ständiger Verbindung zu Kompetenzzentren steht", so Köhler. Das Konzept umfasst die Akut, Notfall- und chronische Versorgung von Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen, auch Schlaganfallpatienten gehören dazu.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan zeichnete die Sieger in der Eröffnungsveranstaltung des Hauptstadtkongresses am 27. Mai 2009 aus. Die beiden Regionen erhalten insgesamt etwa 40 Millionen Euro vom Forschungsministerium und Partnern der Regionen für die Realisierung ihrer Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den kommenden vier Jahren. "Die Gesundheitsregionen Nordbrandenburg und Neckar-Alb zeigen in ihren Konzepten, wie Regionen ihr spezifisches Potenzial für Innovationen in der Patientenversorgung in herausragender Weise nutzen und Verantwortliche aus medizinischer Forschung, Entwicklung und Gesundheitsversorgung effektiv vernetzen können", sagte Schavan. Eine 14-köpfige Jury unter Vorsitz von Reinhard Busse, Professor an der TU Berlin, schätzte die beiden Regionen als "exzellent" ein. Auf dem Hauptstadtkongress 2008 vor einem Jahr hatte sich das Team um Köhler für die zweite Runde zusammen mit zwanzig anderen Regionen qualifiziert und 100.000 Euro erhalten.

An dem medizinischen Versorgungskonzept Nordbrandenburgs sind rund 30 Partner beteiligt, darunter das Hasso-Plattner-Institut, Brahms, Biotronik und Getemed. Dr. Friedrich Köhler ist vom hohen Innovationspotenzial des umfassenden Betreuungskonzeptes überzeugt. "Die Region hat grosse Probleme, aber auch grosse Chancen", meinte Köhler. "Niemand hat erwartet, dass die Lösung aus Brandenburg kommt." Dass das für die Region entwickelte Betreuungskonzept - zu dem auch in der Region entwickelte Produkte wie etwa Biomarker zur Diagnostik gehören - auch ein Exportschlager werden kann, das habe die Jury in besonderer Weise überzeugt.

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

| Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zwölf Millionen Menschen in Deutschland leiden an Heuschnupfen. Die meisten von ihnen reagieren besonders allergisch auf Birkenpollen. Ausgerechnet davon fliegen 2018 besonders viele durch die Luft. Und im Moment ist auch noch Hochsaison.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.