. Reisewarnung

Thailand meldet Anstieg von Leptospirose-Infektionen

In Folge der schweren Unwetter haben die Behörden in Thailand vor einem Anstieg an Leptospirose-Infektionen gewarnt. Das Deutsche Centrum für Reisemedizin rät Reisende zur Vorsicht. 47 Menschen sind bereits gestorben.
Thailand ist ein beliebtes Ziel von Rucksacktouristen. Aufgrund von Leptospirose-Infektionen warnen Reisemediziner jetzt zur Vorsichtsmaßnahmen

Thailand ist ein beliebtes Ziel von Rucksacktouristen. Aufgrund von Leptospirose-Infektionen warnen Reisemediziner jetzt zur Vorsichtsmaßnahmen

In Thailand haben schwere Unwetter zu katastrophalen Überschwemmungen geführt. Besonders hat es den Osten und die Mitte des Landes einschließlich Bangkok getroffen. Nun macht sich in Folge der Schlamm- und Wassermassen eine Infektionskrankheit breit: die Leptospirose. Die thailändischen Gesundheitsbehörden haben in diesem Jahr bereits 2.425 Erkrankungen und 47 Todesfälle registriert. Ein weiterer Anstieg der Zahlen gilt als wahrscheinlich.

 

Leptospiren-Bakterien überleben lange

In Wasser und Schlamm finden die Leptospiren-Bakterien günstige Überlebensbedingungen. In die Umwelt gelangen sie über den Urin infizierter Nagetiere, aber auch von Haus- und Nutztieren wie Hunden, Schweinen und Rindern. Menschen infizieren sich entweder durch den direkten Kontakt mit erregerhaltigem Urin oder den Kontakt mit einer kontaminierten Umwelt, wobei die Bakterien über Hautläsionen oder die Schleimhäute in den Körper gelangen.

Touristen rät das deutsche CRM Centrum für Reisemedizin zur Vorsicht. „Reisende, insbesondere Rucksacktouristen und Expeditionsteilnehmer, sollten den direkten Kontakt mit Süßwasser-Gewässern und Schlamm in den betroffenen Gebieten unbedingt meiden, meint Professor Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. Zu einem solchen direkten Kontakt komme es beispielsweise auch beim Wasserfallklettern oder bei Sportaktivitäten wie Schwimmen. Zudem sollten Touristen sich von Tieren fernhalten. „Ihre Infektiosität bleibt vermutlich über Monate hinweg bestehen.“

Schwere Krankheitsverläufe mit Antibiotika behandeln

Die Leptospirose-Erkrankung verläuft in der Regel harmlos. Die Inkubationszeit beträgt ein bis zwei Wochen. Das erste Stadium äußert sich durch grippeartige Symptome wie hohes Fieber mit Schüttelfrost und starke Kopf- und Muskelschmerzen. Oft sind die Schleimhäute gerötet und eine Bindehautentzündung tritt auf. Im zweiten Stadium können auch Organe betroffen sein, etwa die Leber und Niere, was sich durch eine Gelbfärbung von Haut, Organen und Körperflüssigkeiten äußert.

Sind Organe wie die Lunge oder das Gehirn können betroffen, kann es zu einer Bronchitis, einer Meningitis oder einer Meningoenzephalitis kommen. „Dann sollte schnellstmöglich eine Therapie mit Antibiotika erfolgen, etwa mit Penicillin G oder Doxycyclin“, erläutert Jelinek. Ohne entsprechende Behandlung verliefen zwei bis zehn Prozent aller Erkrankungsfälle tödlich. „Je nach Expositionsgefahr für den Reisenden kann auch eine prophylaktische Einnahme von Doxycyclin in Erwägung gezogen werden“, ergänzt der Reisemediziner. Das müsse man aber im Rahmen einer individuellen reisemedizinischen Beratung gemeinsam besprechen.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Reisemedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Reisemedizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.