. Arzneimittel

Teures Placebo hat stärkere Nebenwirkungen

Auch Placebos, Scheinmedikamente ohne Wirkstoff, können Nebenwirkungen hervorrufen. Ist das Arzneimittel nach Angaben des Arztes teuer, sind die Nebenwirkungen stärker.
Nebenwirkungen

Ein "teures" Placebo hat stärkere Nebenwirkungen

In klinischen Studien berichten Patienten, die ein Placebo, also ein Medikament ohne Wirkstoff erhalten, häufig von Nebenwirkungen. Diese passen oft genau zu den möglichen Nebenwirkungen des eigentlichen Medikamentes. Ein Scheinmedikament kann also nicht nur zur Besserung der Symptome beitragen (Placebo-Effekt), sondern auch die Nebenwirkungen des eigentlichen Medikaments hervorrufen (Nocebo-Effekt).

Ein teures Scheinmedikament verursachte dabei im Test stärkere Nebenwirkungen als ein günstiges. Das stellten Wissenschaftler der Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in einer Studie fest. Ihre Ergebnisse erschienen im Fachmagazin Science.

Erwartungshaltung beeinflusst das Schmerzempfinden

Zurückzuführen ist dieses Phänomen auf die Erwartungshaltung der Patienten. Die lässt sich mit bildgebenden Verfahren sogar darstellen. „Bei Erwartungseffekten ist das modulierende Schmerzsystem von großer Bedeutung. Erwartungen, die im Frontalhirn entstehen, können über das modulierende Schmerzsystem die Verarbeitung von schmerzhaften Reizen in tieferen Regionen des Nervensystems wie dem Hirnstamm oder dem Rückenmark beeinflussen“, erläutert Alexandra Tinnermann vom Institut für Systemische Neurowissenschaften des UKE.

Dabei wandten die Forscher eine neue Methode der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) an. „Wir konnten zeigen, dass negative Erwartungen Auswirkungen auf drei wichtige Areale des modulierenden Schmerzsystems - Frontalhirn, Hirnstamm und Rückenmark - haben“, erklärt Tinnerman in einer Pressemitteilung.

 

Teures Placebo hat stärkere Nebenwirkungen

Die Probanden erhielten zu ihrem Placebo bestimmte Informationen: Ihnen wurde mitgeteilt, dass das Medikament Nebenwirkungen hervorrufen kann, die zu einem erhöhten Schmerzempfinden führen. Zusätzlich zu dieser negativen Erwartung wurde eine Hälfte der Probanden darüber informiert, dass das Medikament günstig ist, die andere Hälfte, dass es teuer ist.

Die Gruppe, die das teure Scheinmedikament erhalten hat, zeigte einen größeren Nocebo-Effekt - also ein höheres Schmerzempfinden - als die Gruppe, die das günstige Präparat erhalten hatte. Tinnermann: „Der Wert eines Medikaments kann zusätzlich zu den negativen Erwartungen das Schmerzempfinden beeinflussen. Auch die Verarbeitung von Schmerzreizen im Rückenmark wird durch diese Faktoren verändert.“

Die Studie wurde unter Leitung von Prof. Christian Büchel am Institut für Systemische Neurowissenschaften des UKE durchgeführt; sie wurde vom Europäischen Forschungsrat (ERC) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

Foto: Stockfotos-MG/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Placebo-Effekt

| Dass es einen Placeboeffekt gibt, ist hinlänglich bekannt. Geringschätzung ist jedoch nicht angebracht. Tatsächlich machen Scheinmedikamente etwas mit dem Kopf - und mit dem Körper.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.