. Parkinson-Studie

„Teure“ Placebos wirken auch bei Morbus Parkinson

Dass wirkstofffreie Scheinmedikamente Krankheitssymptome lindern können, wurde bereits in zahlreichen Studien nachgewiesen. Eine Pilotstudie aus den USA zeigt jetzt, dass der Placeboeffekt auch bei Morbus Parkinson greift.
„Teure“ Placebos fast so gut wie Parkinsonmittel Levadopa

Die Erwartung zählt: Ein vermeintlich teures Placebo wirkt bei Parkinson fast genauso gut wie das echte Parkinsonmittel Levadopa

Der Glaube kann Berge versetzen, heißt es im Volksmund. Dass auch der Glaube an ein vermeintlich teures Medikament, Krankheitssymptome bei Morbus Parkinson lindern kann, zeigt jetzt eine Pilotstudie der Universität Cincinnati, USA. Ärzte um Studienleiter Dr. Alberto J. Espay hatten zwölf Patienten im mittleren bis fortgeschrittenen Stadium der Parkinson-Krankheit jeweils eine Kochsalzlösung injiziert. Während man der einen Hälfte der freiwilligen Studienteilnehmer versicherte, ihr Medikament würde 1.500 Dollar kosten und damit entsprechende Erwartungen weckte, bekamen die anderen Patienten angeblich eine nur 100 Dollar teure Injektion. Beide Injektionen wirkten: Unter dem angeblich teuren Placebo hatten sich die motorischen Fähigkeiten der Patienten gemäß der Bewertungsskala UPDRS-III um 28 Prozent verbessert, unter dem angeblich billigeren Scheinmedikament dagegen um nur 13 Prozent.

Je teurer das Placebo, desto besser die Beweglichkeit – echtes Levadopa schneidet aber am besten ab

„Obwohl beide Placebos die motorischen Funktionen verbesserten, war der Nutzen größer, wenn die Patienten zuerst das teure Scheinmedikament bekamen“, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Neurology“. Zwar schnitten beide Placebos im Vergleich zum echten Wirkstoff Levadopa schlechter ab. Die Überlegenheit von „teurem“ gegenüber „billigem“ Placebo war jedoch ähnlich groß wie die Überlegenheit von Levadopa gegenüber dem teuren Placebo. Bei der funktionellen Kernspinresonanz, die Hirnaktivitäten misst, zeigten beide Placebo-Injektionen sogar ähnliche Effekte wie für den echten Parkinson-Wirkstoff Levadopa.

„Diese Studie ist sehr bedeutsam für die medizinische Praxis, weil sie zeigt, dass Ärzte den Behandlungserfolg durch Information und Kommunikation positiv beeinflussen können“, kommentiert Professor Ulrike Bingel von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) die Studienergebnisse. Die Fallzahl sei zwar sehr klein gewesen sei, räumt die Neurologin und Placebo-Expertin ein. Dennoch hätten die Messwerte der Beweglichkeit den Zusammenhang zwischen positiven Erwartungen und Therapieerfolg belegt. Tatsächlich berichteten acht der zwölf Studienteilnehmer im Nachhinein, dass sie wirklich größere Erwartungen an die teure Arznei gehabt hätten. Bei den anderen vier Teilnehmern, die nach eigenen Angaben keine derartigen Erwartungen hatten, registrierten die Forscher dagegen kaum positive Auswirkungen.

Placebo-Effekt bei Parkinson-Patienten ist messbar

„Dem Placebo-Effekt liegen messbare körperliche Vorgänge zugrunde“, betont Neurologin Bingel. Bei manchen Therapien sei der Placebo-Effekt sogar noch größer als der Effekt durch das echte Medikament. Trotz des hohen Potenzials von Placebos dürften die Ergebnisse aber nicht fälschlich als Argument gegen den Einsatz teurer Medikamente interpretiert werden, stellt Bingel klar. „Vielmehr ist es eine wesentliche Aufgabe für uns Ärzte, die Erwartungen unserer Patienten an eine Therapie durch gezielte und individuell angepasste Kommunikation positiv zu beeinflussen.“

Foto: © Peter Hermes Furian - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Placebo-Studie bei Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.