. Parkinson-Studie

„Teure“ Placebos wirken auch bei Morbus Parkinson

Dass wirkstofffreie Scheinmedikamente Krankheitssymptome lindern können, wurde bereits in zahlreichen Studien nachgewiesen. Eine Pilotstudie aus den USA zeigt jetzt, dass der Placeboeffekt auch bei Morbus Parkinson greift.
„Teure“ Placebos fast so gut wie Parkinsonmittel Levadopa

Die Erwartung zählt: Ein vermeintlich teures Placebo wirkt bei Parkinson fast genauso gut wie das echte Parkinsonmittel Levadopa

Der Glaube kann Berge versetzen, heißt es im Volksmund. Dass auch der Glaube an ein vermeintlich teures Medikament, Krankheitssymptome bei Morbus Parkinson lindern kann, zeigt jetzt eine Pilotstudie der Universität Cincinnati, USA. Ärzte um Studienleiter Dr. Alberto J. Espay hatten zwölf Patienten im mittleren bis fortgeschrittenen Stadium der Parkinson-Krankheit jeweils eine Kochsalzlösung injiziert. Während man der einen Hälfte der freiwilligen Studienteilnehmer versicherte, ihr Medikament würde 1.500 Dollar kosten und damit entsprechende Erwartungen weckte, bekamen die anderen Patienten angeblich eine nur 100 Dollar teure Injektion. Beide Injektionen wirkten: Unter dem angeblich teuren Placebo hatten sich die motorischen Fähigkeiten der Patienten gemäß der Bewertungsskala UPDRS-III um 28 Prozent verbessert, unter dem angeblich billigeren Scheinmedikament dagegen um nur 13 Prozent.

Je teurer das Placebo, desto besser die Beweglichkeit – echtes Levadopa schneidet aber am besten ab

„Obwohl beide Placebos die motorischen Funktionen verbesserten, war der Nutzen größer, wenn die Patienten zuerst das teure Scheinmedikament bekamen“, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Neurology“. Zwar schnitten beide Placebos im Vergleich zum echten Wirkstoff Levadopa schlechter ab. Die Überlegenheit von „teurem“ gegenüber „billigem“ Placebo war jedoch ähnlich groß wie die Überlegenheit von Levadopa gegenüber dem teuren Placebo. Bei der funktionellen Kernspinresonanz, die Hirnaktivitäten misst, zeigten beide Placebo-Injektionen sogar ähnliche Effekte wie für den echten Parkinson-Wirkstoff Levadopa.

„Diese Studie ist sehr bedeutsam für die medizinische Praxis, weil sie zeigt, dass Ärzte den Behandlungserfolg durch Information und Kommunikation positiv beeinflussen können“, kommentiert Professor Ulrike Bingel von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) die Studienergebnisse. Die Fallzahl sei zwar sehr klein gewesen sei, räumt die Neurologin und Placebo-Expertin ein. Dennoch hätten die Messwerte der Beweglichkeit den Zusammenhang zwischen positiven Erwartungen und Therapieerfolg belegt. Tatsächlich berichteten acht der zwölf Studienteilnehmer im Nachhinein, dass sie wirklich größere Erwartungen an die teure Arznei gehabt hätten. Bei den anderen vier Teilnehmern, die nach eigenen Angaben keine derartigen Erwartungen hatten, registrierten die Forscher dagegen kaum positive Auswirkungen.

Placebo-Effekt bei Parkinson-Patienten ist messbar

„Dem Placebo-Effekt liegen messbare körperliche Vorgänge zugrunde“, betont Neurologin Bingel. Bei manchen Therapien sei der Placebo-Effekt sogar noch größer als der Effekt durch das echte Medikament. Trotz des hohen Potenzials von Placebos dürften die Ergebnisse aber nicht fälschlich als Argument gegen den Einsatz teurer Medikamente interpretiert werden, stellt Bingel klar. „Vielmehr ist es eine wesentliche Aufgabe für uns Ärzte, die Erwartungen unserer Patienten an eine Therapie durch gezielte und individuell angepasste Kommunikation positiv zu beeinflussen.“

Foto: © Peter Hermes Furian - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Placebo , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Placebo-Studie bei Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.