Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.03.2017

Testosteron-Therapie verbessert nicht die Sexualfunktion älterer Männer

Profitieren ältere Männer mit niedrigem Testosteronspiegel von einer Hormontherapie? Dieser Frage gingen US-Wissenschaftler nach. Die Ergebnisse zeigen, dass sich weder die Gedächtnisleistung noch die Sexualfunktion verbessern.
Extra Testosteron für ältere Männer? Risiken offenbar größer als Nutzen

Extra Testosteron für ältere Männer? Risiken offenbar größer als Nutzen

Testosteron gilt als Männlichkeitshormon. Im Alter sinkt der Testosteronspiegel naturgemäß. Bei manchen Männern wird der Spiegel so niedrig, dass Ärzte über eine Hormontherapie nachdenken. Was die Gabe von Testosteron unterm Strich bringt, hat das National Institute of Health (NIH) in sieben doppelblinden, plazebokontrollierten Studien, den sogenannten TTrials untersucht. Probanden waren Männer über 65 Jahren mit einem altersbedingten niedrigen Testosteronspiegel.

Keine bessere Sexualfunktion durch Testosteron

Auswertungen zeigen, dass sich die Gabe von Testosteron positiv auf die Knochendichte auswirkt und sich zudem Anämien ohne erkennbare Ursachen besserten. Die Hoffnung, dass sich das Hormon auch positiv auf die Gedächtnisleistung auswirkt, konnte das Studienprogramm nicht bestätigen. Ebenso gering waren die Auswirkungen auf die Sexualfunktion, nachdem sie anfangs mäßig stieg, aber gegen Studienende wieder gesunken war. Kein Effekt also. Einen regelrechten Rückschlag gab es beim kardiovaskulären Risiko: Das Volumen der koronaren Plaques (Ablagerungen in den Gefäßen) nahm unter der Testosterongabe sogar zu. Dieses Ergebnis steht im Widerspruch zu einer anderen Studie, die nicht zum TTrial-Programm gehörte, wonach das kardiovaskuläre Risiko unter Testosteron abnahm.

 

Studien zeigen erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Studienautor David J. Handelsman sieht aufgrund der Ergebnisse wenig, was für eine Testosteron-Gabe bei Männern mit niedrigem Testosteronspiegel spricht. Er meint, dass die zwei positiven Ergebnisse zur Knochengesundheit und zur Anämie angesichts der kardiovaskulären Daten keine Hormontherapie rechtfertige. Die anfängliche mäßige Steigerung der sexuellen Funktion sei effektiver mit Phosphodiesterase-5-Hemmern zu erzielen. Auch für die Knochen stünden genügend wirksame Medikamente zur Verfügung so wie auch Übergewicht als Folge des niedrigen Testosterons besser durch Lebensstilmaßnahmen wie Gewichtabnahme und körperliche Aktivität zu behandeln sei, als das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse in Kauf zu nehmen.

In dem 2004 gestarteten Studienprogramm wurden sieben klinische Endpunkte untersucht: Sexuelle Funktion, körperliche Leistungsfähigkeit, Vitalität, Kognition, Knochengesundheit, Anämie und kardiovaskuläre Gesundheit. Insgesamt 790 Männer nahmen daran teil. Die Hälfte erhielt über zwölf Monate ein Testosteron-Gel, der Kontrollarm lediglich ein Plazebo.

Foto: © Thomas Mucha - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Testosteron

Testosteron steht für Muskeln und Männlichkeit. Das Hormon wirkt aber auch im Kopf. Einer neuen Studie zufolge mindert ein hoher Testorsteronspiegel die Fähigkeit, reflektierte Entscheidungen zu treffen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin