Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.03.2017

Testosteron-Therapie verbessert nicht die Sexualfunktion älterer Männer

Profitieren ältere Männer mit niedrigem Testosteronspiegel von einer Hormontherapie? Dieser Frage gingen US-Wissenschaftler nach. Die Ergebnisse zeigen, dass sich weder die Gedächtnisleistung noch die Sexualfunktion verbessern.
Extra Testosteron für ältere Männer? Risiken offenbar größer als Nutzen

Extra Testosteron für ältere Männer? Risiken offenbar größer als Nutzen

Testosteron gilt als Männlichkeitshormon. Im Alter sinkt der Testosteronspiegel naturgemäß. Bei manchen Männern wird der Spiegel so niedrig, dass Ärzte über eine Hormontherapie nachdenken. Was die Gabe von Testosteron unterm Strich bringt, hat das National Institute of Health (NIH) in sieben doppelblinden, plazebokontrollierten Studien, den sogenannten TTrials untersucht. Probanden waren Männer über 65 Jahren mit einem altersbedingten niedrigen Testosteronspiegel.

Keine bessere Sexualfunktion durch Testosteron

Auswertungen zeigen, dass sich die Gabe von Testosteron positiv auf die Knochendichte auswirkt und sich zudem Anämien ohne erkennbare Ursachen besserten. Die Hoffnung, dass sich das Hormon auch positiv auf die Gedächtnisleistung auswirkt, konnte das Studienprogramm nicht bestätigen. Ebenso gering waren die Auswirkungen auf die Sexualfunktion, nachdem sie anfangs mäßig stieg, aber gegen Studienende wieder gesunken war. Kein Effekt also. Einen regelrechten Rückschlag gab es beim kardiovaskulären Risiko: Das Volumen der koronaren Plaques (Ablagerungen in den Gefäßen) nahm unter der Testosterongabe sogar zu. Dieses Ergebnis steht im Widerspruch zu einer anderen Studie, die nicht zum TTrial-Programm gehörte, wonach das kardiovaskuläre Risiko unter Testosteron abnahm.

 

Studien zeigen erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Studienautor David J. Handelsman sieht aufgrund der Ergebnisse wenig, was für eine Testosteron-Gabe bei Männern mit niedrigem Testosteronspiegel spricht. Er meint, dass die zwei positiven Ergebnisse zur Knochengesundheit und zur Anämie angesichts der kardiovaskulären Daten keine Hormontherapie rechtfertige. Die anfängliche mäßige Steigerung der sexuellen Funktion sei effektiver mit Phosphodiesterase-5-Hemmern zu erzielen. Auch für die Knochen stünden genügend wirksame Medikamente zur Verfügung so wie auch Übergewicht als Folge des niedrigen Testosterons besser durch Lebensstilmaßnahmen wie Gewichtabnahme und körperliche Aktivität zu behandeln sei, als das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse in Kauf zu nehmen.

In dem 2004 gestarteten Studienprogramm wurden sieben klinische Endpunkte untersucht: Sexuelle Funktion, körperliche Leistungsfähigkeit, Vitalität, Kognition, Knochengesundheit, Anämie und kardiovaskuläre Gesundheit. Insgesamt 790 Männer nahmen daran teil. Die Hälfte erhielt über zwölf Monate ein Testosteron-Gel, der Kontrollarm lediglich ein Plazebo.

Foto: © Thomas Mucha - Fotolia.com

Foto: Thomas Mucha - Fotolia

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Testosteron

Testosteron steht für Muskeln und Männlichkeit. Das Hormon wirkt aber auch im Kopf. Einer neuen Studie zufolge mindert ein hoher Testorsteronspiegel die Fähigkeit, reflektierte Entscheidungen zu treffen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin