. Hormone

Testosteron für ältere Männer gefährlich?

Künstliches Testosteron wird immer mehr zu einem Life-Style-Medikament. Besonders ältere Männer versprechen sich davon oft mehr Vitalität und Gesundheit. Doch die Risiken sind nicht unbedenklich, wie eine aktuelle Studie aus den USA zeigt.
Testosteron für ältere Männer nicht ungefährlich

Eine Hormonersatztherapie mit Testosteron kann zu Gesundheitsschäden führen.

Seit Urzeiten versucht der Mensch, den Alterungsprozess aufzuhalten. Seit einigen Jahren kommt dabei bei Männern vermehrt eine Hormonersatztherapie mit Testosteron zum Einsatz. Dem männlichen Geschlechtshormon werden eine Reihe positiver Eigenschaften nachgesagt. So soll es unter anderem Kraft, Knochendichte und Lipidprofil positiv beeinflussen und zudem das Sexualleben in Schwung halten. Doch eine retrospektive Kohortenstudie aus den USA weist nun auf erhöhte Risiken einer Testosteron-Substitution für das Herz-Kreislauf-System hin.

Der Studie zufolge, die im Fachmagazin „JAMA“ veröffentlicht wurde, steigt durch eine künstliche Gabe von Testosteron das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko sowie die Gesamtmortalität. Untersucht wurden die Daten von 8709 Veteranen mit niedrigen Testosteronspiegeln, die zahlreiche Komorbiditäten aufwiesen. Ein Teil von ihnen war mit künstlichem Testosteron behandelt worden. Vorher hatten sich die Probanden einer Angiografie unterzogen.

Risiko um fast sechs Prozent erhöht

Nach drei Jahren hatten von den Männern, die Testosteron einnahmen, 25,7 Prozent einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erlitten; bei den Probanden unter Hormontherapie waren es nur 19,9 Prozent. Die Gesamtrisikodifferenz lag bei 5,8 Prozent. Diese Zahl änderte sich auch kaum, wenn Vorerkrankungen wie Störungen des Herz-Kreislauf-Systems berücksichtigt worden waren. Für die Studienautoren ist damit ein klarer Hinweis auf eine Steigerung des Risikos von Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie der Gesamtmortalität durch die Einnahme von Testosteron gegeben.

Da die aktuelle Studie einige Schwächen – beispielsweise die Retrospektivität – aufweist, fordern die Autoren nun prospektive kontrollierte Studien, um die Ergebnisse zu bestätigen. Experten raten allerdings jetzt schon Ärzten und Patienten, bei der Verschreibung und Einnahme von Testosteron Vorsicht walten zu lassen.

Testosteron - Immer öfter Verschreibungen

Immer mehr ältere Männer greifen in der Hoffnung auf Verstärkung ihrer Vitalität zu künstlichem Testosteron. Besonders in den USA ist dieser Trend verbreitet. Dort ist in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der Verschreibungen um das Fünffache gestiegen. Dabei lieferte schon im Jahr 2010 die Tom-Studie (Testosterone in Older Men) Hinweise, dass die Risiken hoch sind. Die Studie musste sogar vorzeitig abgebrochen werden, weil die Rate kardiovaskulärer Ereignisse bei den Männern, die eine künstliche Zufuhr des männlichen Geschlechtshormons erhielten, stark angestiegen war.

Foto: goodluz, fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hormone

| Testosteron steht für Muskeln und Männlichkeit. Das Hormon wirkt aber auch im Kopf. Einer neuen Studie zufolge mindert ein hoher Testorsteronspiegel die Fähigkeit, reflektierte Entscheidungen zu treffen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.