. Depressionen

Test soll bei Wahl des richtigen Antidepressivums helfen

Ein neuer Test soll Ärzten bei der Auswahl des richtigen Antidepressivums für Patienten mit Depressionen helfen. Es wurde von dem Unternehmen HMNC Brain Health gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Psychiatrie entwickelt.
Nicht jedes Antidepressivum schlägt bei Patienten an

Die Suche nach dem geeigneten Antidepressivum kann bislang dauern

Welches Antidepressivum bei einem Patienten anschlägt, müssen Ärzte teilweise über mehrere Behandlungsversuche herausfinden. Ein vor allem für die Betroffenen belastender Zustand. Bei rund zwei Drittel aller Menschen mit Depressionen bleibt in den ersten Monaten der Heilerfolg aus, zugleich leiden sie unter den unerwünschten Nebenwirkungen der Medikamente.

Das soll sich nach Angaben des Unternehmens mit dem Test ändern. Der gibt Auskunft über den Aktionsradius der P-Glykoproteine, das sind Transportermoleküle an der Blut-Hirn-Schranke. Ungefähr siebzig Prozent aller erhältlichen Antidepressiva werden von diesen P-Glykoproteinen am Übergang ins Hirngewebe gehindert und können dort nicht ihre Wirkung entfalten.

Test analysiert Gen-Varianten, die Blut-Hirn-Schranke beeinflussen

Der genetische Bauplan der P-Glykoproteine liegt auf dem ABCB1-Gen, das beim Menschen in verschiedenen Varianten vorkommt. Am Max-Planck-Institut für Psychiatrie wurde ein Zusammenhang zwischen bestimmten ABCB1-Genotypen und der Effektivität des Transportermoleküls nachgewiesen. Danach ist der Übergang von Antidepressiva ins Gehirn entweder vermindert oder erleichtert. 



Wenn das Protein wenig aktiv ist, sollte eine Überdosis vermieden werden. Wenn das Protein effektiv arbeitet, ist eventuell eine höhere Dosis nötig. Wenn es sehr aktiv ist, sollte eventuell auf Wirkstoffe zurückgegriffen werden, die von den P-Glykoproteinen nicht erkannt werden, so genanntenNon-Substrate.

 

ABCB1-Testergebnis empfiehlt geeignetes Antidepressivum und Dosis

Auf Basis einer Blutprobe analysiert der ABCB1-Test die Gen-Varianten und gibt danach Empfehlungen für bestimmte Wirkstoffe und die Dosis sowie für ergänzende Maßnahmen wie Psychotherapie.

Erfasst sind dabei gängige Medikamente wie Paroxetin, Citalopram, Escitalopram, Venlafaxin, Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Nortriptylin, Trimipramin und Sertralin sowie Fluoxetin, Mirtazapin, Agomelatin und Bupropion, letztere zählen zu den Non-Substraten.

Der ABCB1-Test ist nur einmal erforderlich, das Testergebnis lebenslang gültig. Bislang wird er nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, er wird über die Private Krankenversicherung oder als Selbstzahlerleistung (Igel) abgerechnet.

Foto: rcfotostock

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antidepressiva

| Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.