Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.11.2015

Test soll bei Wahl des richtigen Antidepressivums helfen

Ein neuer Test soll Ärzten bei der Auswahl des richtigen Antidepressivums für Patienten mit Depressionen helfen. Es wurde von dem Unternehmen HMNC Brain Health gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Psychiatrie entwickelt.
Nicht jedes Antidepressivum schlägt bei Patienten an

Die Suche nach dem geeigneten Antidepressivum kann bislang dauern

Welches Antidepressivum bei einem Patienten anschlägt, müssen Ärzte teilweise über mehrere Behandlungsversuche herausfinden. Ein vor allem für die Betroffenen belastender Zustand. Bei rund zwei Drittel aller Menschen mit Depressionen bleibt in den ersten Monaten der Heilerfolg aus, zugleich leiden sie unter den unerwünschten Nebenwirkungen der Medikamente.

Das soll sich nach Angaben des Unternehmens mit dem Test ändern. Der gibt Auskunft über den Aktionsradius der P-Glykoproteine, das sind Transportermoleküle an der Blut-Hirn-Schranke. Ungefähr siebzig Prozent aller erhältlichen Antidepressiva werden von diesen P-Glykoproteinen am Übergang ins Hirngewebe gehindert und können dort nicht ihre Wirkung entfalten.

Test analysiert Gen-Varianten, die Blut-Hirn-Schranke beeinflussen

Der genetische Bauplan der P-Glykoproteine liegt auf dem ABCB1-Gen, das beim Menschen in verschiedenen Varianten vorkommt. Am Max-Planck-Institut für Psychiatrie wurde ein Zusammenhang zwischen bestimmten ABCB1-Genotypen und der Effektivität des Transportermoleküls nachgewiesen. Danach ist der Übergang von Antidepressiva ins Gehirn entweder vermindert oder erleichtert. 



Wenn das Protein wenig aktiv ist, sollte eine Überdosis vermieden werden. Wenn das Protein effektiv arbeitet, ist eventuell eine höhere Dosis nötig. Wenn es sehr aktiv ist, sollte eventuell auf Wirkstoffe zurückgegriffen werden, die von den P-Glykoproteinen nicht erkannt werden, so genanntenNon-Substrate.

 

ABCB1-Testergebnis empfiehlt geeignetes Antidepressivum und Dosis

Auf Basis einer Blutprobe analysiert der ABCB1-Test die Gen-Varianten und gibt danach Empfehlungen für bestimmte Wirkstoffe und die Dosis sowie für ergänzende Maßnahmen wie Psychotherapie.

Erfasst sind dabei gängige Medikamente wie Paroxetin, Citalopram, Escitalopram, Venlafaxin, Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Nortriptylin, Trimipramin und Sertralin sowie Fluoxetin, Mirtazapin, Agomelatin und Bupropion, letztere zählen zu den Non-Substraten.

Der ABCB1-Test ist nur einmal erforderlich, das Testergebnis lebenslang gültig. Bislang wird er nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, er wird über die Private Krankenversicherung oder als Selbstzahlerleistung (Igel) abgerechnet.

Foto: rcfotostock

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antidepressiva

08.06.2018

Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin