Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.03.2016

Temsirolimus wirkt auch bei ZNS-Lymphomen im Gehirn

Lymphome des Zentralen Nervensystems sind Hirntumore mit einer relativ schlechten Prognose. Ärzte der Charité haben nun gezeigt, dass das Medikament Temsirolimus das Tumorwachstum für eine gewisse Zeit zum Stillstand bringen kann.
Temsirolimus wirkt bei ZNS-Lymphomen im Gehirn

Kein Durchbruch, aber ein Ausblick: Temsirolimus ist eine neue Behandlungsoption für Patienten mit fortgeschrittenem ZNS-Lymphom

Das primäre ZNS-Lymphom - eine sehr seltene und aggressive Form von Hirntumor – ist schwierig zu behandeln. Eine Heilung bleibt eher den jüngeren Patienten vorbehalten. Durch eine Chemotherapie oder eine Ganzhirnbestrahlung können die Tumore aber manchmal über mehrere Jahre hinweg zurückgedrängt werden. Ein Viertel der Patienten spricht allerdings nicht auf die Therapie an und mehr als die Hälfte erleidet einen Rückfall. Die Prognose ist dann sehr schlecht. Wissenschaftler suchen deshalb nach neuen Therapieansätzen, um diesen erfolglos behandelten Patienten eine neue Chance zu geben. Mit dem Medikament Temsirolimus scheint nun ein neuer Ansatz gefunden zu sein. Das berichten Wissenschaftler der Charité und Wissenschaftler der Deutschen Studiengruppe für Primäre ZNS-Lymphome nun im Fachmagazin „Journal of Clinical Oncology“.

Remissionen von fünf Monaten und mehr

In einer Phase-II-Studie mit 37 Patienten sprachen 20 Patienten auf das Medikament an, bei einigen Patienten dauerte die Remission mehr als fünf Monate. „Es zeigte sich, dass die Substanz beim rezidivierten ZNS-Lymphom erstaunlich aktiv ist, bei unserem Patientenkollektiv allerdings mit einer nicht unerheblichen Toxizität einherging“, beschreibt Studienleiterin Dr. Agnieszka Korfel von der Charité die Ergebnisse.

Temsirolimus wird bereits bei anderen rezidivierenden Lymphomen und beim fortgeschrittenen Nierenzellekarzinom eingesetzt. Der Wirkstoff hemmt einen bestimmten Signalweg (mTOR) und blockiert damit einen Mechanismus, der für das Überleben der Tumorzellen und die Gefäßneubildung wichtig ist. Außerdem kann er die Blut-Hirn-Schranke durchbrechen.

 

Toxizität von Temsirolimus nicht unterschätzen

Während die Nebenwirkungen von Temsirolimus ansonsten als tolerabel gelten, kam es in der Charité-Studie häufig zu Infektionen, Erhöhung des Blutzuckers und Hautausschlag. Hämatologin Korfel sieht daher den Einsatz von Temsirolimus limitiert. „Vor dem Hintergrund der Toxizität des Wirkstoffs sollte dies vor allem jüngeren und fitten Patienten angeboten werden und mit einer prophylaktischen Antibiose einhergehen“, betonte sie. Außerdem will sie den Wirkstoff in künftigen Therapiestudien mit Chemotherapie oder Rituximab kombinieren, und zwar schon in der frühen Erstlinientherapie. In der aktuellen Phase-II-Studie hatten die Patienten Temsirolimus lediglich als Monotherapie erhalten.

Die Studienergebnisse sind zwar kein Durchbruch, gelten mangels besserer Therapiealternativen jedoch als echter Ausblick. Ein möglicherweise noch vielversprechenderer Wirkstoff befindet sich derzeit noch in einer klinischen Testung: In einer deutschlandweiten Studie wird ein PDL1-Checkpoint-Blockern erstmals an Patienten mit Rezidiv eines primären ZNS-Lymphoms getestet. Das immuntherapeutische Medikament hatte beim schwarzen Hautkrebs zu durchschlagenden Erfolgen geführt.

Primäre ZNS-Lymphome streuen nur selten

Primäre ZNS-Lymphome sind zum Zeitpunkt der Erstdiagnose meist auf das zentrale Nervensystem, also Gehirn und Nervenwasser, begrenzt. Nur die wenigsten streuen in die Lymphbahn. Bislang ist völlig unklar, warum im Gehirn, wo es gar kein Lymphsystem gibt, überhaupt Lymphome entstehen.

Foto: © VRD - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumore

Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin