. Studie

Temsirolimus wirkt auch bei ZNS-Lymphomen im Gehirn

Lymphome des Zentralen Nervensystems sind Hirntumore mit einer relativ schlechten Prognose. Ärzte der Charité haben nun gezeigt, dass das Medikament Temsirolimus das Tumorwachstum für eine gewisse Zeit zum Stillstand bringen kann.
Temsirolimus wirkt bei ZNS-Lymphomen im Gehirn

Kein Durchbruch, aber ein Ausblick: Temsirolimus ist eine neue Behandlungsoption für Patienten mit fortgeschrittenem ZNS-Lymphom

Das primäre ZNS-Lymphom - eine sehr seltene und aggressive Form von Hirntumor – ist schwierig zu behandeln. Eine Heilung bleibt eher den jüngeren Patienten vorbehalten. Durch eine Chemotherapie oder eine Ganzhirnbestrahlung können die Tumore aber manchmal über mehrere Jahre hinweg zurückgedrängt werden. Ein Viertel der Patienten spricht allerdings nicht auf die Therapie an und mehr als die Hälfte erleidet einen Rückfall. Die Prognose ist dann sehr schlecht. Wissenschaftler suchen deshalb nach neuen Therapieansätzen, um diesen erfolglos behandelten Patienten eine neue Chance zu geben. Mit dem Medikament Temsirolimus scheint nun ein neuer Ansatz gefunden zu sein. Das berichten Wissenschaftler der Charité und Wissenschaftler der Deutschen Studiengruppe für Primäre ZNS-Lymphome nun im Fachmagazin „Journal of Clinical Oncology“.

Remissionen von fünf Monaten und mehr

In einer Phase-II-Studie mit 37 Patienten sprachen 20 Patienten auf das Medikament an, bei einigen Patienten dauerte die Remission mehr als fünf Monate. „Es zeigte sich, dass die Substanz beim rezidivierten ZNS-Lymphom erstaunlich aktiv ist, bei unserem Patientenkollektiv allerdings mit einer nicht unerheblichen Toxizität einherging“, beschreibt Studienleiterin Dr. Agnieszka Korfel von der Charité die Ergebnisse.

Temsirolimus wird bereits bei anderen rezidivierenden Lymphomen und beim fortgeschrittenen Nierenzellekarzinom eingesetzt. Der Wirkstoff hemmt einen bestimmten Signalweg (mTOR) und blockiert damit einen Mechanismus, der für das Überleben der Tumorzellen und die Gefäßneubildung wichtig ist. Außerdem kann er die Blut-Hirn-Schranke durchbrechen.

Toxizität von Temsirolimus nicht unterschätzen

Während die Nebenwirkungen von Temsirolimus ansonsten als tolerabel gelten, kam es in der Charité-Studie häufig zu Infektionen, Erhöhung des Blutzuckers und Hautausschlag. Hämatologin Korfel sieht daher den Einsatz von Temsirolimus limitiert. „Vor dem Hintergrund der Toxizität des Wirkstoffs sollte dies vor allem jüngeren und fitten Patienten angeboten werden und mit einer prophylaktischen Antibiose einhergehen“, betonte sie. Außerdem will sie den Wirkstoff in künftigen Therapiestudien mit Chemotherapie oder Rituximab kombinieren, und zwar schon in der frühen Erstlinientherapie. In der aktuellen Phase-II-Studie hatten die Patienten Temsirolimus lediglich als Monotherapie erhalten.

Die Studienergebnisse sind zwar kein Durchbruch, gelten mangels besserer Therapiealternativen jedoch als echter Ausblick. Ein möglicherweise noch vielversprechenderer Wirkstoff befindet sich derzeit noch in einer klinischen Testung: In einer deutschlandweiten Studie wird ein PDL1-Checkpoint-Blockern erstmals an Patienten mit Rezidiv eines primären ZNS-Lymphoms getestet. Das immuntherapeutische Medikament hatte beim schwarzen Hautkrebs zu durchschlagenden Erfolgen geführt.

Primäre ZNS-Lymphome streuen nur selten

Primäre ZNS-Lymphome sind zum Zeitpunkt der Erstdiagnose meist auf das zentrale Nervensystem, also Gehirn und Nervenwasser, begrenzt. Nur die wenigsten streuen in die Lymphbahn. Bislang ist völlig unklar, warum im Gehirn, wo es gar kein Lymphsystem gibt, überhaupt Lymphome entstehen.

Foto: © VRD - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumore

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.