. Sprachtherapie

Teletherapie gegen Stottern hilft Kindern und Jugendlichen

Stottern ist zwar keine Krankheit im eigentlichen Sinne, aber sehr belastend für die Betroffenen. Für Kinder und Jugendliche gibt es jetzt eine online-Therapie. Die Techniker Krankenkasse übernimmt die Kosten.
Teletherapie gegen Stottern hilft Kindern und Jugendlichen

Ein online-Angebot aus Kassel hilft Kindern und Jugendlichen das Stottern zu überwinden

Stottern ist gerade für Kinder und Jugendliche sehr belastend. Etwa fünf Prozent der Jugendlichen sind betroffen, knapp ein Prozent der Bevölkerung stottert ein Leben lang. Viele scheuen die Öffentlichkeit und haben schon zahlreiche gescheiterte Therapieversuche hinter sich. Ein spezielles Angebot für Kinder und Jugendliche bietet die Kasseler Teletherapie gegen Stottern (KST): Dabei treten die Betroffenen über den Computer oder ein Tablet mit einem Sprachtherapeuten in Kontakt. Die Therapie besteht aus Einzel- und Gruppensitzungen und dauert ungefähr ein Jahr. Ein großer Vorteil ist, dass die Therapie von zu Hause oder jedem anderen x-beliebigem Ort durchgeführt werden kann. Voraussetzung ist lediglich ein Computer mit stabiler Internetverbindung.

TK hat gute Erfahrungen mit der Kasseler Stotter-Therapie gemacht

Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt seit knapp einem Jahr die Kosten der Teletherapie für ihre Versicherten ab 13 Jahren und hat nach eigenen Angaben gute Erfahrungen damit gemacht. Das Programm wurde von Dr. Wollf Gudenburg, selbst Stotterer, entwickelt. Und der meint, dran bleiben sei das wichtigste. Deshalb biete das Programm auch eine intensive Nachsorge. Menschen, die sich für die online-Therapie gegen Stottern interessieren, müssen sich in Kassel zunächst persönlich bei den Stotter-Therapeuten vorstellen. „Wir wollen uns einen persönlichen Eindruck von unseren Online-Schützling machen“, sagt Gudenberg.

Dran bleiben ist das Wichtigste

Nach dem persönlichen Diagnostik-Gespräch folgt eine reine Online-Therapie, die auf dem Prinzip des so genannten "Fluency Shaping" basiert. Das Ziel ist dabei eine veränderte, weichere Sprechweise, um das Stottern zu lindern oder sogar ganz zu überwinden. Sie beginnt mit einer zehntägigen Intensivphase mit mehrstündigen Sitzungen an jedem zweiten Tag, um am Sprechen zu arbeiten. Im Anschluss daran geht es in kleinen Gruppen mit drei anderen Betroffen und dem Therapeuten weiter. Ein computergestütztes Programm hilft zudem beim Üben außerhalb der Therapiestunden, damit die jungen Menschen dran bleiben können.

Foto: © karelnoppe - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Sprachtherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.