Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.10.2013

Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erfolgreich

Telemonitoring kann dazu beitragen, die Verschlechterung einer Herzinsuffizienz zu verhindern, und offenbar sogar Todesfälle reduzieren. Dies berichteten deutsche Kardiologen auf dem ESC in Amsterdam.
Telemedizin bei Herzinsuffienz erfolgreich

Telemedizin wird immer wichtiger.

Telemonitoring trägt dazu bei, Statusänderungen bei Herzerkrankungen frühzeitig zu erkennen und eine schnelle und bedarfsgerechte Behandlung einzuleiten. Das bestätigt eine neue Studie, die deutsche Forscher auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam vorgestellt haben.

Untersucht wurden in der Studie Systeme, bei denen Patienten mit Herzinsuffizienz Träger implantierter Geräte sind, welche die Herzfunktion verbessern, den Zustand des Herzens überwachen und die Daten an klinische Zentren weiterleiten. Durch die Geräte lässt sich bei Problemen frühzeitig therapeutisch gegensteuern. An der Studie, die von einem Forscherteam um den Leipziger Kardiologen Professor Gerhard Hindricks durchgeführt wurde, nahmen 716 Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz teil. 42 Prozent der Patienten waren Träger eines implantierten Defibrillators (ICD), und 58 Prozent hatten ein Gerät zur kardialen Resynchronisation (CRT).

Telemonitoring kann Todesfälle verhindern

Nur bei der Hälfte der Patienten hatten die Ärzte aber tatsächlich Zugang zu den eingegangenen Informationen, bei der anderen Hälfte beschränkte man sich ohne Kenntnis der übermittelten Daten auf die übliche Standardtherapie. Es stellte sich heraus, dass in der Gruppe, die mittels Telemonitoring überwacht und entsprechend behandelt wurde, die Verschlechterung der Herzinsuffizienz nach einem Jahr signifikant niedriger war als in der Gruppe, die nur die Standardtherapie erhielt.

Auch die Mortalität war in der Telemonitoring-Gruppe niedriger: Mit 3,4 zu 8,7 Prozent war die Rate der Todesfälle hier signifikant niedriger. Welche Daten genau zu den schnell durchgeführten Therapien geführt haben und von welcher Art die Maßnahmen waren, wurde in der Studie allerdings bisher nicht analysiert. Eine genauere Untersuchung soll daher nun folgen.

 

Telemedizinische Lösungen immer wichtiger

Telemedizinische Lösungen werden gerade in Zeiten des demografischen Wandels immer wichtiger, da immer mehr Patienten mit weniger Ärzten versorgt werden müssen. Einen Rückschlag für das Telemonitoring hatte es gegeben, weil verschiedene Studien nicht zu eindeutigen Ergebnissen gekommen waren. Dennoch sind besonders Kardiologen vom Nutzen des Telemonitorings chronisch kranker Patienten überzeugt. Die neue Studie bestätigt diese Ansicht.

Foto: © Yantra - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Manfred Elff, Mitglied der Geschäftsführung der Biotronik Vertriebs GmbH, über High-Tech-Implantate im Herzen, den medizinischen Nutzen von Telemonitoring und die noch nicht ausreichend genutzten Einsparpotenziale fürs Gesundheitssystem
 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin