. Telemedizin

Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erfolgreich

Telemonitoring kann dazu beitragen, die Verschlechterung einer Herzinsuffizienz zu verhindern, und offenbar sogar Todesfälle reduzieren. Dies berichteten deutsche Kardiologen auf dem ESC in Amsterdam.
Telemedizin bei Herzinsuffienz erfolgreich

Telemedizin wird immer wichtiger.

Telemonitoring trägt dazu bei, Statusänderungen bei Herzerkrankungen frühzeitig zu erkennen und eine schnelle und bedarfsgerechte Behandlung einzuleiten. Das bestätigt eine neue Studie, die deutsche Forscher auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam vorgestellt haben.

Untersucht wurden in der Studie Systeme, bei denen Patienten mit Herzinsuffizienz Träger implantierter Geräte sind, welche die Herzfunktion verbessern, den Zustand des Herzens überwachen und die Daten an klinische Zentren weiterleiten. Durch die Geräte lässt sich bei Problemen frühzeitig therapeutisch gegensteuern. An der Studie, die von einem Forscherteam um den Leipziger Kardiologen Professor Gerhard Hindricks durchgeführt wurde, nahmen 716 Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz teil. 42 Prozent der Patienten waren Träger eines implantierten Defibrillators (ICD), und 58 Prozent hatten ein Gerät zur kardialen Resynchronisation (CRT).

Telemonitoring kann Todesfälle verhindern

Nur bei der Hälfte der Patienten hatten die Ärzte aber tatsächlich Zugang zu den eingegangenen Informationen, bei der anderen Hälfte beschränkte man sich ohne Kenntnis der übermittelten Daten auf die übliche Standardtherapie. Es stellte sich heraus, dass in der Gruppe, die mittels Telemonitoring überwacht und entsprechend behandelt wurde, die Verschlechterung der Herzinsuffizienz nach einem Jahr signifikant niedriger war als in der Gruppe, die nur die Standardtherapie erhielt.

Auch die Mortalität war in der Telemonitoring-Gruppe niedriger: Mit 3,4 zu 8,7 Prozent war die Rate der Todesfälle hier signifikant niedriger. Welche Daten genau zu den schnell durchgeführten Therapien geführt haben und von welcher Art die Maßnahmen waren, wurde in der Studie allerdings bisher nicht analysiert. Eine genauere Untersuchung soll daher nun folgen.

Telemedizinische Lösungen immer wichtiger

Telemedizinische Lösungen werden gerade in Zeiten des demografischen Wandels immer wichtiger, da immer mehr Patienten mit weniger Ärzten versorgt werden müssen. Einen Rückschlag für das Telemonitoring hatte es gegeben, weil verschiedene Studien nicht zu eindeutigen Ergebnissen gekommen waren. Dennoch sind besonders Kardiologen vom Nutzen des Telemonitorings chronisch kranker Patienten überzeugt. Die neue Studie bestätigt diese Ansicht.

Foto: © Yantra - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

| Die Telemedizin hat einen Rückschlag erlitten. Eigentlich sollte bis Ende März 2013 geprüft werden, inwieweit telemedizinische Leistungen in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden können. Doch die Frist ist verstrichen – und nichts ist passiert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Dr. Manfred Elff, Mitglied der Geschäftsführung der Biotronik Vertriebs GmbH, über High-Tech-Implantate im Herzen, den medizinischen Nutzen von Telemonitoring und die noch nicht ausreichend genutzten Einsparpotenziale fürs Gesundheitssystem
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.