. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Telefonische AU nur noch bis 31. Mai

Die Krankschreibung (AU) per Telefon ist nur noch bis einschließlich 31. Mai möglich. Dann endet die wegen der Corona-Epidemie eingeführte Sonderregelung.
AU-Bescheinigung, Krankschreibung

Wer sich krankschreiben lassen möchte, muss ab 1. Juni dafür wieder in die Praxis gehen

Die Krankschreibung (AU) per Telefon ist nur noch bis einschließlich 31. Mai möglich. Dann endet die wegen der Corona-Epidemie eingeführte Sonderregelung, nach der Patienten wegen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht die Arzt-Praxis aufsuchen mussten.

Bis dahin gilt: Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, darf für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen nach telefonischer Anamnese erfolgen. Das Fortdauern der Arbeitsunfähigkeit kann im Wege der telefonischen Anamnese einmalig für einen weiteren Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen festgestellt werden. Auch Videotelefonie ist möglich.

Kein erhöhtes Ansteckungsrisiko in Arzt-Praxen

Den entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Ab dem 1. Juni 2020 gilt dann wieder, dass für die ärztliche Beurteilung, ob eine Versicherter arbeitsunfähig ist, eine körperliche Untersuchung notwendig ist. Dazu erklärte Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA: "Der Beschluss steht im Einklang mit der aktuellen Einschätzung der Gefährdungslage, die zu Lockerungen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens geführt hat."

Die Ausstattung mit Masken und sonstigen Schutzausrüstungen sei mittlerweile weitestgehend gewährleistet. In vielen Praxen werden bereits belastbare Hygienekonzepte praktiziert, die auf andere Praxen übertragbar seien, sodass Patienten die ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen können, ohne sich erhöhten Infektionsrisiken auszusetzen. Dies sei auch wichtig, damit ernsthafte Erkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt werden könnten.

 

Telefonische AU nur noch bis zum 31. Mai

Die telefonische AU gilt nur noch bis zum 31. Mai. Der G-BA behält sich aber vor, bei einer sich wieder beschleunigenden Infektionsdynamik kurzfristig über eine neue Sonderregelung zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit zu beschließen.

Unabhängig davon gilt weiterhin, dass Versicherte bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.

Foto: Adobe Stock/mpix-foto

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.