. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Telefonische AU nur noch bis 31. Mai

Die Krankschreibung (AU) per Telefon ist nur noch bis einschließlich 31. Mai möglich. Dann endet die wegen der Corona-Epidemie eingeführte Sonderregelung.
AU-Bescheinigung, Krankschreibung

Wer sich krankschreiben lassen möchte, muss ab 1. Juni dafür wieder in die Praxis gehen

Die Krankschreibung (AU) per Telefon ist nur noch bis einschließlich 31. Mai möglich. Dann endet die wegen der Corona-Epidemie eingeführte Sonderregelung, nach der Patienten wegen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht die Arzt-Praxis aufsuchen mussten.

Bis dahin gilt: Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, darf für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen nach telefonischer Anamnese erfolgen. Das Fortdauern der Arbeitsunfähigkeit kann im Wege der telefonischen Anamnese einmalig für einen weiteren Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen festgestellt werden. Auch Videotelefonie ist möglich.

Kein erhöhtes Ansteckungsrisiko in Arzt-Praxen

Den entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Ab dem 1. Juni 2020 gilt dann wieder, dass für die ärztliche Beurteilung, ob eine Versicherter arbeitsunfähig ist, eine körperliche Untersuchung notwendig ist. Dazu erklärte Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA: "Der Beschluss steht im Einklang mit der aktuellen Einschätzung der Gefährdungslage, die zu Lockerungen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens geführt hat."

Die Ausstattung mit Masken und sonstigen Schutzausrüstungen sei mittlerweile weitestgehend gewährleistet. In vielen Praxen werden bereits belastbare Hygienekonzepte praktiziert, die auf andere Praxen übertragbar seien, sodass Patienten die ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen können, ohne sich erhöhten Infektionsrisiken auszusetzen. Dies sei auch wichtig, damit ernsthafte Erkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt werden könnten.

 

Telefonische AU nur noch bis zum 31. Mai

Die telefonische AU gilt nur noch bis zum 31. Mai. Der G-BA behält sich aber vor, bei einer sich wieder beschleunigenden Infektionsdynamik kurzfristig über eine neue Sonderregelung zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit zu beschließen.

Unabhängig davon gilt weiterhin, dass Versicherte bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.

Foto: Adobe Stock/mpix-foto

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.