. Deutscher Lebertag 2017

Telefonaktion: Experten informieren über Lebererkrankungen

Am 20. November findet der 18. Deutsche Lebertag unter dem Motto „An die Leber denken!“ statt. An diesem Tag beantworten sechs Leber-Experten bei einer Telefonaktion alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen.
18. Deutscher Lerbertag

Die Leber ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels

Weltweit stellen Lebererkrankungen eines der größten Gesundheitsprobleme dar und gehören zu den häufigsten Todesursachen. Allein in Deutschland gibt es mindestens fünf Millionen Leberkranke. Die Ursachen für Lebererkrankungen sind vielfältig: Häufigste Ursache für eine Leberentzündung ist die Fettleber, gefolgt von Virusinfektionen und Alkohol. Ein großes Problem ist, dass Betroffene meist erst dann Symptome bemerken, wenn bereits ernsthafte und eventuell irreparable Leber-Schäden vorliegen. Über Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten von Lebererkrankungen klärt der Deutsche Lebertag auf, der am 20. November 2017 stattfindet. Zu den Veranstaltungen gehört auch eine Telefonaktion, bei der sechs Ärzte die Fragen der Anrufer beantworten.

Leber-Experten beantworten Fragen

„Immer mehr Menschen konsultieren Dr. Google und erhalten unzählige Ergebnisse auf der Suche nach Informationen zu einer Krankheit oder zu auftretenden Beschwerden. Doch das Internet wirft auf jede medizinische Online-Anfrage zahlreiche Website-Angebote aus, die häufig nicht mit der individuellen Situation des Hilfesuchenden übereinstimmen. Daher bieten wir am 18. Deutschen Lebertag eine große Telefonaktion an, bei der ausgewiesene Leber-Experten kompetent die individuellen Anrufer-Fragen zu den Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankung beantworten“, erklären die Deutsche Leberstiftung, die Deutsche Leberhilfe e. V. und die Gastro-Liga e. V., die Ausrichter des Deutschen Lebertages.

Die Leber-Experten sind am Montag, dem 20. November 2017, von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 erreichbar. Als Spezialisten stehen unter anderem Professor Matthias Dollinger vom Klinikum Landshut, PD Dr. Anton Gillessen vom Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup und Professor Eckart Schott vom HELIOS Klinikum Emil von Behring in Berlin zur Verfügung. Die Ausrichter des Lebertages weisen darauf hin, dass die Telefonate keinen Arztbesuch ersetzen.

 

Fettleber häufigste Lebererkrankung in Deutschland

Die Leber ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels und die größte Drüse des Körpers. Die wichtigsten Aufgaben sind die Produktion lebenswichtiger Eiweißstoffe, Verwertung von Nahrungsbestandteilen, die Gallenproduktion und damit einhergehend der Abbau und die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten, Medikamenten und Giftstoffen. Nährstoffe, die aus dem Darm ins Blut aufgenommen werden, gelangen über die Pfortader zur Leber und werden dann von dieser je nach Bedarf ans Blut abgegeben oder aus dem Blut entfernt.

Die häufigste Lebererkrankung in Deutschland ist die Fettleber. Doch viele Menschen wissen gar nicht, dass ihre Leber verfettet ist. Das kann fatale Folgen haben, denn aus einer Fettleber können sich Entzündungen und eine Leberfibrose (Bindegewebsvermehrung) entwickeln. Im schlimmsten Fall drohen eine Leberzirrhose (Vernarbung der Leber) und sogar Leberkrebs.

Zu den häufigsten Ursachen für eine Fettleber gehören falsche Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, übermäßiger Alkoholkonsum und eine Diabetes-Erkrankung. Ebenfalls häufige Ursachen von Lebererkrankungen sind Infektionen wie Hepatitis B und C.

Foto: © PIC4U - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis , Hepatitis B , Hepatitis C , Hepatitis A , Leberkrebs , Leber , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebererkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.