Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.06.2017

Teilnahme an Gottesdiensten kann Gesundheit fördern

Die Zugehörigkeit zu einer religiösen Gemeinschaft und die regelmäßige Teilnahme an Gottesdiensten kann sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken und sogar die Lebenserwartung steigern. Das ist das Ergebnis einer Studie US-amerikanischer Forscher.
Gottesdienst

Gottesdienste können offenbar zum Schutz der Gesundheit beitragen

Eine Reihe von Studien konnte bereits belegen, dass religiöse Menschen besser gegen Stress gewappnet sind und weniger anfällig für Depressionen und andere psychische Erkrankungen sind. Offenbar gilt dies jedoch nicht nur für die seelische Gesundheit. Eine aktuelle Studie konnte zeigen, dass Religiosität auch das Risiko für einen vorzeitigen Tod reduzieren kann. Besonders hilfreich scheint dabei die regelmäßige Teilnahme an Gottesdiensten und die Einbindung in eine spirituelle Gemeinschaft zu sein.

Religiöse Menschen lebten länger

Für ihre Studie werteten die Forscher um Marino Bruce von der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee, die Daten von über 5.000 Menschen aus. Dabei stellten sie die Häufigkeit der Teilnahme an Gottesdiensten mit dem Mortalitätsrisiko in Beziehung. Das Ergebnis war verblüffend: Personen, die im Jahr vor der Auswertung überhaupt nicht an Gottesdiensten teilgenommen hatten, wiesen eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit auf, vorzeitig zu versterben, wie Menschen, die im vorhergehenden Jahr Gottesdienste besucht hatten. Insgesamt war das Risiko für einen vorzeitigen Tod bei den Gottesdienstteilnehmern um 55 Prozent niedriger. Besonders stark machte sich der Unterschied bei Personen im Alter zwischen 40 und 65 Jahren bemerkbar.

Die Forscher betonen, dass die Ergebnisse ihrer Analyse nicht an einen bestimmten Glauben gebunden sind. Vielmehr waren positiven Auswirkungen überall dort festzustellen, wo sich Menschen zu einer Art von Gottesdienst versammelten, so die Mediziner. Ob dieser Ort eine Kirche, eine Moschee oder irgendeine Art von Tempel war, spielte dabei keine Rolle.

 

Gemeinschaftsgefühl könnte zum Abbau von Stress führen

Gerade die Unabhängigkeit von der Art des Glaubens unterstützt die These, die Forscher schon länger zum gesundheitlichen Nutzen von Religion aufstellen, nämlich dass es dabei zum großen Teil um die soziale Unterstützung der Gemeinschaft und das Gefühl der Eingebundenheit gehe. Dann müssten auch andere Arten von Gemeinschaften einen ähnlichen Effekt aufweisen. Nicht auszuschließen ist jedoch, dass auch das Gefühl von Heiligkeit beim Gottesdienst zu den gesundheitlichen Effekten beiträgt, indem die Erlebnisse dabei helfen, Stress abzubauen. Das vermuten auch die Autoren der aktuellen Studie. Stress verursache Entzündungen im Körper und erhöhe damit das Risiko für verschiedene Krankheiten, so Studienleiter Bruce. Die Verminderung von Stress durch Gottesdienste könne diesen Erkrankungen vorbeugen.

Foto: © lightpoet - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Meditation , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebenserwartung

14.08.2014

Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben erstmals errechnet, wie viele Lebensjahre ein Mensch durch ungesunden Lebensstil verliert. Demnach kann die Kombination aus Alkohol, Zigaretten, rotem Fleisch und Übergewicht die Lebenserwartung um bis zu 17 Jahre senken.

Trotz der guten Situation auf dem Arbeitsmarkt ist der Anteil der Menschen in Deutschland, die von Armut bedroht sind (Armutsrisiko), von 15,2 Prozent im Jahre 2007 auf zuletzt 16,1 Prozent angestiegen. Als arm gilt, wer weniger als 980 Euro zur Verfügung hat, dies entspricht rund 60 Prozent des Durchschnittseinkommens.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin