. Arzneimitteltherapiesicherheit

Teilen von Tabletten: Vorher den Apotheker fragen

Viele Patienten wollen ihre Tabletten teilen, doch nicht alle Präparate sind dafür geeignet. So kann es zum Wirkverlust oder zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Patienten sollten daher vor dem Teilen ihrer Tabletten den Apotheker fragen.
Tabletten teilen

Beim Teilen von Tabletten muss darauf geachtet werden, dass es nicht zu einer Veränderung der Wirkung kommt

Dass Patienten ihre Tabletten teilen wollen, kann verschiedene Gründe haben. Vor allem lässt sich damit die eingenommene Dosis des Wirkstoffs reduzieren. Auf diese Weise können Medikamente auch langsam „eingeschlichen“ oder „ausgeschlichen“ werden. Zudem haben manche Patienten Probleme beim Schlucken großer Tabletten. Doch nicht jedes Medikament ist zum Teilen geeignet. Um einem Wirkverlust oder unerwünschten Nebenwirkungen vorzubeugen, sollte daher vorher ein Apotheker zu Rate gezogen werden. Das teilt die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit.

Tabletten nur teilen, wenn dies ausdrücklich vorgesehen ist

„Wenn im Beipackzettel nicht ausdrücklich steht, dass eine Tablette geteilt werden darf, sollte man vor dem Zerbrechen in der Apotheke nachfragen. Eine Bruchkante alleine ist kein Freifahrtschein dafür“, erklärt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Ob eine Tablette teilbar ist, kann selbst bei wirkstoffgleichen Präparaten je nach Hersteller unterschiedlich sein.

So sollten beispielsweise sogenannte Retardtabletten, die ihren Wirkstoff zeitverzögert abgeben, nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker geteilt werden. „Wenn eine Tablette, die intakt eingenommen werden soll, trotzdem geteilt wird, reichen die Folgen von Unwirksamkeit bis hin zu schwerwiegenden Nebenwirkungen“, so Benkert.

 

Durch das Teilen von Tabletten drohen Gesundheitsschäden

Viele Tabletten haben auch einen Schutzüberzug, der dafür sorgt, dass ein Wirkstoff nur langsam ins Blut aufgenommen wird oder dass sich die Tablette erst im Darm statt im Magen auflöst. Durch das Brechen verliert der Schutzüberzug seine Funktion und das Medikament wird zu früh vom Organismus aufgenommen.

Teilbare Tabletten sollten erst kurz vor der Einnahme geteilt und die Bruchstücke nicht lange aufbewahrt werden. Zudem kann das Teilen selbst gesundheitsschädlich sein: Bei einigen Tabletten entsteht dabei Staub, dessen Einatmen riskant ist. Dazu gehören Arzneimittel gegen Krebs- oder Viruserkrankungen und Vitamin-A-Derivate gegen schwere Hautkrankheiten.

Foto: © Geza Farkas - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamenteneinnahme

| Das Schlucken von Tabletten gehört für Millionen Menschen zum Alltag. Viele tun sich aber besonders mit großen Kapseln schwer. Wissenschaftler haben jetzt zwei Tricks in einer Studie erprobt und gezeigt, dass es auf die richtige Technik ankommt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.