Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Teilen von Tabletten: Vorher den Apotheker fragen

Viele Patienten wollen ihre Tabletten teilen, doch nicht alle Präparate sind dafür geeignet. So kann es zum Wirkverlust oder zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Patienten sollten daher vor dem Teilen ihrer Tabletten den Apotheker fragen.
Tabletten teilen

Beim Teilen von Tabletten muss darauf geachtet werden, dass es nicht zu einer Veränderung der Wirkung kommt

Dass Patienten ihre Tabletten teilen wollen, kann verschiedene Gründe haben. Vor allem lässt sich damit die eingenommene Dosis des Wirkstoffs reduzieren. Auf diese Weise können Medikamente auch langsam „eingeschlichen“ oder „ausgeschlichen“ werden. Zudem haben manche Patienten Probleme beim Schlucken großer Tabletten. Doch nicht jedes Medikament ist zum Teilen geeignet. Um einem Wirkverlust oder unerwünschten Nebenwirkungen vorzubeugen, sollte daher vorher ein Apotheker zu Rate gezogen werden. Das teilt die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit.

Tabletten nur teilen, wenn dies ausdrücklich vorgesehen ist

„Wenn im Beipackzettel nicht ausdrücklich steht, dass eine Tablette geteilt werden darf, sollte man vor dem Zerbrechen in der Apotheke nachfragen. Eine Bruchkante alleine ist kein Freifahrtschein dafür“, erklärt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Ob eine Tablette teilbar ist, kann selbst bei wirkstoffgleichen Präparaten je nach Hersteller unterschiedlich sein.

So sollten beispielsweise sogenannte Retardtabletten, die ihren Wirkstoff zeitverzögert abgeben, nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker geteilt werden. „Wenn eine Tablette, die intakt eingenommen werden soll, trotzdem geteilt wird, reichen die Folgen von Unwirksamkeit bis hin zu schwerwiegenden Nebenwirkungen“, so Benkert.

 

Durch das Teilen von Tabletten drohen Gesundheitsschäden

Viele Tabletten haben auch einen Schutzüberzug, der dafür sorgt, dass ein Wirkstoff nur langsam ins Blut aufgenommen wird oder dass sich die Tablette erst im Darm statt im Magen auflöst. Durch das Brechen verliert der Schutzüberzug seine Funktion und das Medikament wird zu früh vom Organismus aufgenommen.

Teilbare Tabletten sollten erst kurz vor der Einnahme geteilt und die Bruchstücke nicht lange aufbewahrt werden. Zudem kann das Teilen selbst gesundheitsschädlich sein: Bei einigen Tabletten entsteht dabei Staub, dessen Einatmen riskant ist. Dazu gehören Arzneimittel gegen Krebs- oder Viruserkrankungen und Vitamin-A-Derivate gegen schwere Hautkrankheiten.

Foto: © Geza Farkas - Fotolia.com

Foto: ©Geza Farkas - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamenteneinnahme

14.11.2014

Das Schlucken von Tabletten gehört für Millionen Menschen zum Alltag. Viele tun sich aber besonders mit großen Kapseln schwer. Wissenschaftler haben jetzt zwei Tricks in einer Studie erprobt und gezeigt, dass es auf die richtige Technik ankommt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin