Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Teilen von Tabletten: Vorher den Apotheker fragen

Viele Patienten wollen ihre Tabletten teilen, doch nicht alle Präparate sind dafür geeignet. So kann es zum Wirkverlust oder zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Patienten sollten daher vor dem Teilen ihrer Tabletten den Apotheker fragen.
Tabletten teilen

Beim Teilen von Tabletten muss darauf geachtet werden, dass es nicht zu einer Veränderung der Wirkung kommt

Dass Patienten ihre Tabletten teilen wollen, kann verschiedene Gründe haben. Vor allem lässt sich damit die eingenommene Dosis des Wirkstoffs reduzieren. Auf diese Weise können Medikamente auch langsam „eingeschlichen“ oder „ausgeschlichen“ werden. Zudem haben manche Patienten Probleme beim Schlucken großer Tabletten. Doch nicht jedes Medikament ist zum Teilen geeignet. Um einem Wirkverlust oder unerwünschten Nebenwirkungen vorzubeugen, sollte daher vorher ein Apotheker zu Rate gezogen werden. Das teilt die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit.

Tabletten nur teilen, wenn dies ausdrücklich vorgesehen ist

„Wenn im Beipackzettel nicht ausdrücklich steht, dass eine Tablette geteilt werden darf, sollte man vor dem Zerbrechen in der Apotheke nachfragen. Eine Bruchkante alleine ist kein Freifahrtschein dafür“, erklärt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Ob eine Tablette teilbar ist, kann selbst bei wirkstoffgleichen Präparaten je nach Hersteller unterschiedlich sein.

So sollten beispielsweise sogenannte Retardtabletten, die ihren Wirkstoff zeitverzögert abgeben, nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker geteilt werden. „Wenn eine Tablette, die intakt eingenommen werden soll, trotzdem geteilt wird, reichen die Folgen von Unwirksamkeit bis hin zu schwerwiegenden Nebenwirkungen“, so Benkert.

 

Durch das Teilen von Tabletten drohen Gesundheitsschäden

Viele Tabletten haben auch einen Schutzüberzug, der dafür sorgt, dass ein Wirkstoff nur langsam ins Blut aufgenommen wird oder dass sich die Tablette erst im Darm statt im Magen auflöst. Durch das Brechen verliert der Schutzüberzug seine Funktion und das Medikament wird zu früh vom Organismus aufgenommen.

Teilbare Tabletten sollten erst kurz vor der Einnahme geteilt und die Bruchstücke nicht lange aufbewahrt werden. Zudem kann das Teilen selbst gesundheitsschädlich sein: Bei einigen Tabletten entsteht dabei Staub, dessen Einatmen riskant ist. Dazu gehören Arzneimittel gegen Krebs- oder Viruserkrankungen und Vitamin-A-Derivate gegen schwere Hautkrankheiten.

Foto: © Geza Farkas - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamenteneinnahme

14.11.2014

Das Schlucken von Tabletten gehört für Millionen Menschen zum Alltag. Viele tun sich aber besonders mit großen Kapseln schwer. Wissenschaftler haben jetzt zwei Tricks in einer Studie erprobt und gezeigt, dass es auf die richtige Technik ankommt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin