. Brustkrebs

Teenager: Ballaststoffe senken Brustkrebs-Risiko

Frauen, die im Teenager- und jungen Erwachsenenalter viele Ballaststoffe in Form von Obst und Gemüse essen, haben später ein niedrigeres Brustkrebsrisiko. Das ergab eine Studie von Forschern der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston.
Obst und Gemüse enthalten viele Ballaststoffe

Obst und Gemüse können das Brustkrebs-Risiko senken

Die Forscher untersuchten eine Gruppe von 90.534 Frauen, die an der Langzeitstudie Nurses’ Health Study II teilnahmen. Die Frauen führten regelmäßig Protokolle über ihre Nahrungsaufnahme, so auch während ihrer High-School-Zeit, vom Alter her vergleichbar mit der Oberstufe an Gymnasien.

Die Wissenschaftler analysierten nun die Ballaststoff-Zufuhr, registrierten die im Verlauf der Studie aufgetreteten Brustkrebs-Fälle und berücksichtigten auch andere Einfluss-Faktoren wie Brustkrebsfälle in der Familie, Body-Mass-Index, Menstruationsverlauf und Alkoholkonsum.

Teenager: Ballaststoffe verringern späteres Brustkrebs-Risiko

Das Brustkrebs-Risiko der Frauen, die im jungen Erwachsenenalter mehr Ballaststoffe aßen, war um 12 bis 19 Prozent verringert, je nachdem, wie viel sie davon zu sich nahmen. Bei einer hohen Zufuhr von Ballaststoffen war das generelle Risiko für Brustkrebs um 16 Prozent, das Risiko, vor der Menopause an Brustkrebs zu erkranken, um 24 Prozent reduziert.

Den größten Vorteil hatten Obst- und Gemüse-Fasern. Für jede weiteren 10 Gramm Ballaststoffe täglich, zum Beispiel über einen Apfel und zwei Scheiben Vollkornbrot oder etwa je einer halbe Tasse Bohnen und Blumenkohl, sank das Brustkrebsrisiko im Erwachsenenalter um 13 Prozent.

Ballaststoffe senken Östrogen-Spiegel im Blut

Die Forscher führen den Effekt darauf zurück, dass ballaststoffreiche Lebensmittel helfen, einen hohen Östrogenspiegel im Blut zu senken, heißt es weiter in einer Mitteilung der Hochschule. Östrogene stehen mit der Brustkrebs-Entwicklung im engen Zusammenhang.

"Von vielen anderen Studien wissen wir, dass das Brustgewebe besonders durch Karzinogene und Antikarzinogene während der Kindheit und Jugend beeinflusst wird", sagte Studien-Autor Walter Willett, Professor für Epidemiologie und Ernährung. „Wir haben jetzt Beweise dafür, dass die Ernährung des Kindes wichtiger Faktor für das Krebsrisiko im Erwachsenenalter ist.“ Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlicht.

Foto: contrastwerkstatt

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.