. Fortbildung

Teamarbeit in Pflege und Rehabilitation

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 99,- EUR

Das Arbeiten in geriatrischen Kliniken aber auch in Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen ist heute ohne Teamarbeit kaum denkbar.

Allerdings kommt es durch traditionelle Rollenzuweisungen, mangelnde Kenntnis der Arbeitsweise anderer Berufsgruppen oder Funktionsbereiche und auch durch organisatorische Probleme zu Konflikten, die einer guten Zusammenarbeit im Wege stehen. Dadurch wird das Potenzial der Teamarbeit zum Wohl der Patienten oder Bewohner nicht ausreichend ausgeschöpft. Dabei können gerade Pflegekräfte und Therapeuten mit ihrer engen Beziehung zum Patienten wichtige Eindrücke und Einschätzungen über den Behandlungsverlauf, den konkreten Pflegebedarf und die Perspektiven der weiteren Versorgung einbringen. Neben der Teamarbeit in einer Einrichtung gibt es eine Vielzahl von Schnittstellen zwischen Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Haus- oder Fachärzten, an denen ein kompetenter Austausch erwartet wird. Auch hier ist eine hohe Kompetenz zur Zusammenarbeit unerlässlich.

Die Fortbildung befasst sich mit folgenden Themen

  • Welche Modelle der Teamarbeit gibt es?
  • Welcher Schnittstellen gibt es in der täglichen Arbeit?
  • Welche Rollen gibt es im Team?
  • Was qualifiziert mich eigentlich für die Teamarbeit?
  • Welche Spielräume werden mir eingeräumt?
  • Wo kann und muss ich Grenzen ziehen?
  • Wie werde ich fit fürs Team?

Achtung: Diese Fortbildung ist nur für Absolventen der ZERCUR Geriatrie® - Fachfortbildung Pflege/180 Stundenqualifizierung (OPS 8-550) mit Anmeldung beim Bundesbverband bis spätestens zum 31.12.2014. Kunden, die sich nach dem 31.12.2014 beim Bundesverband Geriatrie angemeldet haben, können sich diese Fortbildung nicht anerkennen lassen (Änderung des Curriculums ab 01.01.2015).

22.11.2018      09:00 - 16:30 Uhr 

Referent
Stefan Mix, Dipl.-Psych. Neuropsychologe (GNP)

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

| Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.
| In vielen Fernsehsendungen ist Alkohol präsent oder wird sogar konsumiert. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Bundesdrogenbeauftragten und des Gesundheitsministeriums. Diese Sichtbarkeit kann insbesondere Jugendliche zum Alkoholkonsum verleiten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.