Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

TB weiter rückläufig!

Montag, 23. März 2009 – Autor:
Pünktlich zum Welttuberkulosetag am 24. März hat das Robert Koch-Institut den Bericht zur "Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland im Jahr 2007" vorgelegt. In Deutschland ist die Zahl der Tuberkulosefälle weiter rückläufig.
TB weiter rückläufig!

© N-Media-Images - Fotolia.com

Tuberkulose ist weltweit die am häufigsten zum Tode führende behandelbare Infektionskrankheit. In Deutschland ist die Zahl der Erkrankungen seit Jahren rückläufig, allerdings gibt es einzelne Orte mit zuletzt steigender Tendenz. Dies geht aus dem soeben erschienen RKI-Bericht zur "Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland im Jahr 2007" hervor.

Dem Bericht zu Folge wurden dem Robert Koch-Institut in 2007 insgesamt 5.020 Tuberkulosen übermittelt, was 6,1 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner entspricht. Somit ist die Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland gegenüber 2006 und den Vorjahren weiter rückläufig. Zum Vergleich: 2006 wurden dem Bundesinstitut für Krankheitsüberwachung und -prävention insgesamt 5.382 Tuberkulosen gemeldet, was 6,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner entspricht.

Tuberkulose-Report

Auch ein leichter Rückgang resistenter Erreger wurde im Jahr 2007 beobachtet. Der Anteil multiresistenter Stämme sank von 2,2 % auf 2,0 %. Beim RKI laufen die Daten für Deutschland zusammen, insbesondere zu Behandlungsergebnissen und zur Resistenzsituation, das RKI ist auch nationaler Kontaktpunkt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Tuberkulose-Kontrolle.

Wie aus dem WHO "Tuberkulose-Report für 2006" hervorgeht, sind 2006 sind die Erkrankungszahlen in allen Regionen der Erde erstmals gesunken - ausser in der WHO-Region Europa, zu der auch die Staaten der ehemaligen Sowjetunion (GUS) zählen. Auch Deutschland hilft den besonders betroffenen Regionen und beteiligt sich an einer Reihe etablierter Aktivitäten.

"Eine Tuberkulose-Erkrankung erfordert meist aufwändige Massnahmen des Gesundheitsamtes und mehrere Wochen Krankenhausbehandlung", betont Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts, anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März. Das Motto des diesjährigen Tages ist "Stoppt TB - jeder trägt Verantwortung".

 

Tuberkulose: Symptome

In Deutschland manifestiert sich die Tuberkulose bei etwa 80% der Erkrankten als Lungentuberkulose, sie kann aber jedes Organ befallen. Dementsprechend vielgestaltig präsentiert sich diese Erkrankung. Die initiale Symptomatik ist meist uncharakteristisch; mögliche Allgemeinsymptome sind Einschränkungen des Allgemeinbefindens, Gewichtsabnahme, Konzentrationsstörungen, Fieber, vermehrtes Schwitzen (besonders nachts), Appetitmangel, Müdigkeit, allgemeine Schwäche oder Zeichen eines grippalen Infektes. Respiratorische Beschwerden können in Form von Husten, Thoraxschmerzen und Atemnot auftreten. "Jeder länger als drei Wochen bestehende Husten sollte unbedingt abgeklärt werden", rät das Robert Koch-Institut.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin