. Welttuberkulosetag

TB weiter rückläufig!

Pünktlich zum Welttuberkulosetag am 24. März hat das Robert Koch-Institut den Bericht zur "Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland im Jahr 2007" vorgelegt. In Deutschland ist die Zahl der Tuberkulosefälle weiter rückläufig.
TB weiter rückläufig!

© N-Media-Images - Fotolia.com

Tuberkulose ist weltweit die am häufigsten zum Tode führende behandelbare Infektionskrankheit. In Deutschland ist die Zahl der Erkrankungen seit Jahren rückläufig, allerdings gibt es einzelne Orte mit zuletzt steigender Tendenz. Dies geht aus dem soeben erschienen RKI-Bericht zur "Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland im Jahr 2007" hervor.

Dem Bericht zu Folge wurden dem Robert Koch-Institut in 2007 insgesamt 5.020 Tuberkulosen übermittelt, was 6,1 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner entspricht. Somit ist die Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland gegenüber 2006 und den Vorjahren weiter rückläufig. Zum Vergleich: 2006 wurden dem Bundesinstitut für Krankheitsüberwachung und -prävention insgesamt 5.382 Tuberkulosen gemeldet, was 6,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner entspricht.

Tuberkulose-Report

Auch ein leichter Rückgang resistenter Erreger wurde im Jahr 2007 beobachtet. Der Anteil multiresistenter Stämme sank von 2,2 % auf 2,0 %. Beim RKI laufen die Daten für Deutschland zusammen, insbesondere zu Behandlungsergebnissen und zur Resistenzsituation, das RKI ist auch nationaler Kontaktpunkt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Tuberkulose-Kontrolle.

Wie aus dem WHO "Tuberkulose-Report für 2006" hervorgeht, sind 2006 sind die Erkrankungszahlen in allen Regionen der Erde erstmals gesunken - ausser in der WHO-Region Europa, zu der auch die Staaten der ehemaligen Sowjetunion (GUS) zählen. Auch Deutschland hilft den besonders betroffenen Regionen und beteiligt sich an einer Reihe etablierter Aktivitäten.

"Eine Tuberkulose-Erkrankung erfordert meist aufwändige Massnahmen des Gesundheitsamtes und mehrere Wochen Krankenhausbehandlung", betont Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts, anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März. Das Motto des diesjährigen Tages ist "Stoppt TB - jeder trägt Verantwortung".

Tuberkulose: Symptome

In Deutschland manifestiert sich die Tuberkulose bei etwa 80% der Erkrankten als Lungentuberkulose, sie kann aber jedes Organ befallen. Dementsprechend vielgestaltig präsentiert sich diese Erkrankung. Die initiale Symptomatik ist meist uncharakteristisch; mögliche Allgemeinsymptome sind Einschränkungen des Allgemeinbefindens, Gewichtsabnahme, Konzentrationsstörungen, Fieber, vermehrtes Schwitzen (besonders nachts), Appetitmangel, Müdigkeit, allgemeine Schwäche oder Zeichen eines grippalen Infektes. Respiratorische Beschwerden können in Form von Husten, Thoraxschmerzen und Atemnot auftreten. "Jeder länger als drei Wochen bestehende Husten sollte unbedingt abgeklärt werden", rät das Robert Koch-Institut.

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.