Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Tattooentfernung birgt giftige Risiken

Sonntag, 16. August 2015 – Autor:
Unerwünschte Tattoos werden meist per Laser entfernt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt jetzt vor giftigen Stoffen, die dabei freigesetzt werden. Die Wissenschaftler hatten unter anderem hohe Konzentrationen von Blausäure entdeckt.
Tattooentferung per Laser: Toxische Substanzen wie Blausäure identifiziert

Tattooentferung per Laser: Toxische Substanzen wie Blausäure identifiziert

Tattoos sind nach wie vor stark im Trend. Wem die Tätowierung eines Tages nicht mehr gefällt, kann sie sich wieder entfernen lassen. Die gängigste Entfernungsmethode ist eine Laserbehandlung. Die aber scheint nicht ganz ohne Risiko zu sein, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) jetzt mitteilt. Die Wissenschaftler hatten bei der Tattooentfernung mittels Rubinlaserbestrahlung toxische und krebserregende Stoffe gefunden. Dazu gehören 1,2-Benzendicarbonitril, Benzonitril, Benzol sowie Blausäure. „Wir konnten zum ersten Mal zeigen, dass bei der Laserbehandlung eines Tätowierungspigments in wässriger Suspension Stoffe in Konzentrationen entstehen, die hoch genug wären, in der Haut Zellschäden zu verursachen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Mögliche Risiken könnten je nach Größe der Tätowierung, Pigmentkonzentration, Körperstelle, Bestrahlungsdosis sowie der verwendeten Wellenlänge des Lasers unterschiedlich sein.

Tatooentfernung: Blausäure ist ein Abbauprodukt

Rubinlaser werden insbesondere von Hautärzten für die Entfernung blauer Tätowierungen bzw. des Blaupigments Kupfer-Phthalocyanin verwendet. Unter all den Verbindungen, die durch Rubinlaserbestrahlung von Kupfer-Phthalocyanin entstehen, ist Blausäure (HCN) aufgrund ihrer starken Zytotoxizität von besonderer Bedeutung, berichten Hensel und seine Kollegen vom BfR im Fachmagazin „The Lancet“. Das farblose, schnell wirkende toxische Gas könne eingenommen oder eingeatmet zu einer lebensbedrohlichen Cyanidvergiftung führen. Es seien aber auch immer wieder Fälle von gesundheitlichen Beeinträchtigungen nach Aufnahme über die Haut beschrieben worden, so die Wissenschaftler.

 

Je größer das Tattoo, desto höher das Risiko

Ab einer lokalen Pigmentkonzentrationen von etwa 30 Mikrogramm pro Milliliter Blausäure sei von gesundheitlichen Risiken auszugehen. Diese Konzentration werde insbesondere gut in durchbluteten Gewebeschichten und bei der Bestrahlung extrem großer Tätowierungen ab 500 Quadratzentimeter locker erreicht.

In der Untersuchung des BfR wurde der laserinduzierte und temperaturabhängige Abbau des Blaupigments Kupfer-Phthalocyanin simuliert. Alle flüchtigen Abbauprodukte wurden mittels gaschromatographischer (GC) Trennung und anschließender massenspektrometrischer (MS) Analyse bestimmt. Dabei fanden die Wissenschaftler Hinweise auf das Vorhandensein flüchtiger und hochgiftiger Verbindungen wie Blausäure (HCN) und Benzol. Um jeglichen Verlust solcher Verbindungen während der Aufbereitung und Analyse auszuschließen, setzten die Forscher die eigens entwickelte dynamische Headspace (DHS)-Methode ein. Dadurch gelang es, die erwarteten Verbindungen sehr empfindlich und spezifisch nachzuweisen.

Das Fazit der BfR-Wissenschaftler: Die Tattooentfernung mittels Laser kann zu toxischen Spaltprodukten führen. Da ein gesundheitliches Risiko nicht ausgeschlossen werden kann, rät das BfR die Tattooentfernungen nur mittels medizinisch anerkannter Verfahren und von geschultem Personal in entsprechenden Einrichtungen vornehmen zu lassen. „Verbraucherinnen und Verbraucher sollten in jedem Fall umfassend über die möglichen Risiken der Tattooentfernung aufgeklärt werden“, meint BfR-Präsident Hensel.

Das BfR weist auf seiner Internetseite bereits seit 2004 auf mögliche Risiken durch Tätowierungen hin, hält aber weiteren Forschung für dringend geboten. Obwohl Tattooentfernungen Gang und Gäbe seien, sei derzeit noch viel zu wenig über deren Risiken bekannt, so die Wissenschaftler. 

Foto: © yuryrumovsky - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haut

22.03.2019, aktualisiert: 28.01.2020

Größe, Alter, Farbigkeit, Körperstelle: Bei der Entfernung eines nicht mehr gewünschten Tattoos entscheiden verschiedene Faktoren über Preis und Dauer der Prozedur. Da Tätowierungen als selbst gewählte „Schönheitsoperation“ und nicht als „Krankheit“ gelten, übernehmen die Kassen die Kosten für eine Entfernung allerdings nicht.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Interview mit dem Dermatologen Prof. Dr. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Leiter des Bereichs Hautphysiologie an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin.
 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin