. Rubinlaser

Tattooentfernung birgt giftige Risiken

Unerwünschte Tattoos werden meist per Laser entfernt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt jetzt vor giftigen Stoffen, die dabei freigesetzt werden. Die Wissenschaftler hatten unter anderem hohe Konzentrationen von Blausäure entdeckt.
Tattooentferung per Laser: Toxische Substanzen wie Blausäure identifiziert

Tattooentferung per Laser: Toxische Substanzen wie Blausäure identifiziert

Tattoos sind nach wie vor stark im Trend. Wem die Tätowierung eines Tages nicht mehr gefällt, kann sie sich wieder entfernen lassen. Die gängigste Entfernungsmethode ist eine Laserbehandlung. Die aber scheint nicht ganz ohne Risiko zu sein, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) jetzt mitteilt. Die Wissenschaftler hatten bei der Tattooentfernung mittels Rubinlaserbestrahlung toxische und krebserregende Stoffe gefunden. Dazu gehören 1,2-Benzendicarbonitril, Benzonitril, Benzol sowie Blausäure. „Wir konnten zum ersten Mal zeigen, dass bei der Laserbehandlung eines Tätowierungspigments in wässriger Suspension Stoffe in Konzentrationen entstehen, die hoch genug wären, in der Haut Zellschäden zu verursachen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Mögliche Risiken könnten je nach Größe der Tätowierung, Pigmentkonzentration, Körperstelle, Bestrahlungsdosis sowie der verwendeten Wellenlänge des Lasers unterschiedlich sein.

Tatooentfernung: Blausäure ist ein Abbauprodukt

Rubinlaser werden insbesondere von Hautärzten für die Entfernung blauer Tätowierungen bzw. des Blaupigments Kupfer-Phthalocyanin verwendet. Unter all den Verbindungen, die durch Rubinlaserbestrahlung von Kupfer-Phthalocyanin entstehen, ist Blausäure (HCN) aufgrund ihrer starken Zytotoxizität von besonderer Bedeutung, berichten Hensel und seine Kollegen vom BfR im Fachmagazin „The Lancet“. Das farblose, schnell wirkende toxische Gas könne eingenommen oder eingeatmet zu einer lebensbedrohlichen Cyanidvergiftung führen. Es seien aber auch immer wieder Fälle von gesundheitlichen Beeinträchtigungen nach Aufnahme über die Haut beschrieben worden, so die Wissenschaftler.

 

Je größer das Tattoo, desto höher das Risiko

Ab einer lokalen Pigmentkonzentrationen von etwa 30 Mikrogramm pro Milliliter Blausäure sei von gesundheitlichen Risiken auszugehen. Diese Konzentration werde insbesondere gut in durchbluteten Gewebeschichten und bei der Bestrahlung extrem großer Tätowierungen ab 500 Quadratzentimeter locker erreicht.

In der Untersuchung des BfR wurde der laserinduzierte und temperaturabhängige Abbau des Blaupigments Kupfer-Phthalocyanin simuliert. Alle flüchtigen Abbauprodukte wurden mittels gaschromatographischer (GC) Trennung und anschließender massenspektrometrischer (MS) Analyse bestimmt. Dabei fanden die Wissenschaftler Hinweise auf das Vorhandensein flüchtiger und hochgiftiger Verbindungen wie Blausäure (HCN) und Benzol. Um jeglichen Verlust solcher Verbindungen während der Aufbereitung und Analyse auszuschließen, setzten die Forscher die eigens entwickelte dynamische Headspace (DHS)-Methode ein. Dadurch gelang es, die erwarteten Verbindungen sehr empfindlich und spezifisch nachzuweisen.

Das Fazit der BfR-Wissenschaftler: Die Tattooentfernung mittels Laser kann zu toxischen Spaltprodukten führen. Da ein gesundheitliches Risiko nicht ausgeschlossen werden kann, rät das BfR die Tattooentfernungen nur mittels medizinisch anerkannter Verfahren und von geschultem Personal in entsprechenden Einrichtungen vornehmen zu lassen. „Verbraucherinnen und Verbraucher sollten in jedem Fall umfassend über die möglichen Risiken der Tattooentfernung aufgeklärt werden“, meint BfR-Präsident Hensel.

Das BfR weist auf seiner Internetseite bereits seit 2004 auf mögliche Risiken durch Tätowierungen hin, hält aber weiteren Forschung für dringend geboten. Obwohl Tattooentfernungen Gang und Gäbe seien, sei derzeit noch viel zu wenig über deren Risiken bekannt, so die Wissenschaftler. 

Foto: © yuryrumovsky - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haut

| Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Interview mit dem Dermatologen Prof. Dr. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Leiter des Bereichs Hautphysiologie an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin.
 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.