Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

Tattoo-Entfernung bald nur noch beim Arzt?

Tattoos – Was in der Jugend oft noch eine tolle Idee zu sein scheint, wird später oft bitter bereut. Dann soll ein Laser die ungeliebten Zeichnungen entfernen. In Zukunft soll das nach dem Willen der Bundesregierung nur noch Fachärzten erlaubt sein.
Tattoo entfernen, Tätowierung entfernen, Laser

Die Entfernung eines Tattoos durch Laser ist aufwändig und nicht ganz ungefährlich

Ein Tattoo, das dem Träger zunächst oft schick und trendy vorkommt, wird nicht selten nach einiger Zeit zum Grund für große Reue. Manchmal kommt diese auch schon kurz nach der Tätowierung, zum Beispiel, wenn die Zeichnung so ganz anders ausgefallen ist, als man es sich vorgestellt hat. Viele glauben dann, sie könnten das Tattoo schnell weglasern lassen – doch so einfach ist das nicht. Die Prozedur ist nicht nur teuer und schmerzhaft, sondern bringt manchmal auch nicht den erhofften Erfolg. Weil das Verfahren zudem nicht ohne Risiko ist, soll es nach Aussage der Bundesregierung bald nur noch Fachärzten vorbehalten sein.

Bisher ist die gewerbliche Anwendung von Lasergeräten jedem erlaubt, auch ohne dass eine spezifische Qualifikation vorgewiesen wird, und das, „obwohl derartige Anwendungen mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die zu behandelnden Personen verbunden sind“, wie eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe betont.

Strahlenschutzrecht soll geändert werden

Für die Durchführung von Laserbehandlungen sei fachärztliche Expertise erforderlich, so die Sprecherin. Dennoch kann zurzeit auch beispielsweise eine Kosmetikerin die Behandlung anbieten. Das soll sich nun ändern. Die Bundesregierung will dazu das Strahlenzschutzrecht überarbeiten. Konkret geändert werden soll Artikel 4 der Verordnung, in welchem der Schutz vor nichtionisierender Strahlung, die zu kosmetischen oder anderen nichtmedizinischen Zwecken angewendet wird, geregelt wird. Experten fordern schon länger, dass die Laserbehandlung von Tattoos nur bei spezialisierten und erfahrenen Hautärzten oder Fachärzten für Plastische oder Ästhetische Chirurgie durchgeführt werden dürfen.

Laserbehandlungen sind nicht ungefährlich

Bei der Entfernung von Tätowierungen geben die Laser aus kurzer Entfernung Lichtblitze ab, die in die Haut eindringen und dort die Pigmente in kleine Bruchstücke spalten sollen. Dabei verlieren die Pigmente ihre Farbe, und ein Teil der Bruchstücke wird über das Lymphsystem und schließlich über Niere und Darm ausgeschieden.

Was relativ einfach klingt, ist es jedoch nicht. Zum einen ist die Behandlung nicht ungefährlich. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte zeigen, dass die Bruchstücke, die beim Lasern entstehen, giftig und sogar krebserregend sein können. So können bei einer Laser-Behandlung der Farbe Blau krebserregende Produkte wie Benzol und Benzonitril sowie das Zellgift Blausäure entstehen. Bei großflächige Tätowierungen kann es dann zu Konzentrationen kommen, die zu Zellschäden in der Haut führen. Auch können sich in den Tattoos bösartige Hautveränderungen wie Melanome verstecken. Dies kann nur ein Facharzt diagnostizieren.

Behandlung nicht immer erfolgreich

Wie erfolgreich eine Behandlung ist, hängt vor allem auch von der Farbe ab. Während sich Schwarz und Rot recht gut entfernen lassen und auch Blau und Grün oft behandelbar sind, wird es bei Gelb, Braun und Violett meist sehr schwierig. Von heute auf morgen lassen sich die ungeliebten Tattoos sowieso nicht entfernen. Meist sind etwa 15 Behandlungen über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren notwendig. Die Kosten trägt der Betroffene meist selbst. Nur in Ausnahmefällen übernehmen die Gesetzlichen Krankenkassen die Kosten.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Patientensicherheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautveränderungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin